Seite 1: Alienware m15 R7 im Test: Ein typischer Gaming-Bolide

alienware m15 r7 reviewDas Alienware m15 zeigt sich in seiner neusten Modellgeneration äußerst flexibel. So gibt es wahlweise einen AMD- oder Intel-Prozessor, der mit fast allen mobilen GeForce-RTX-30-Grafikkarten kombiniert werden kann, aber auch sonst so die neueste Technik bis hin zu DDR5, NVMe-SSD oder schnelle Display-Technik mit bis zu 360 Hz. Wie sich der neuste Serienvertreter in einer gut ausgestatteten High-End-Version in der Praxis schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben das Alienware m15 R7 mit Alder Lake-H und Ti-Grafik für fast 2.650 Euro auf den Prüfstand gestellt.

Das Alienware m15 gibt es inzwischen in der siebten Generation, wurde zuletzt jedoch deutlich schneller aktualisiert. Der Grund: Teilweise führte die Dell-Tochter eigene Modellversionen für die beiden Plattformen von AMD und Intel. Beim Alienware m15 R7 werden diese nun zusammengeführt. 

So gibt es den 15-Zöller einmal mit Intel Core i7-12700H und einmal mit AMD Ryzen 7 6800H oder gar Ryzen 9 6900HX. In beiden Fällen werden diese mit einer NVIDIA GeForce RTX 30 kombiniert, die je nach Plattform bei der GeForce RTX 3050 Ti Laptop mit 4 GB Videospeicher startet und bis hin zur NVIDIA GeForce RTX 3080 Ti Laptop als absolutes Spitzenmodell reicht. Dazu gibt es maximal 64 GB DDR5-Arbeitsspeicher mit 4.800 MHz und Platz für zwei schnelle NVMe-SSDs mit einer Speicherkapazität von jeweils 512 GB bis 2 TB, die teilweise sogar im schnellen RAID-Verbund zusammengeschaltet werden können. 

Das Display misst stets 15,6 Zoll in seiner Diagonalen und ist somit namensgebend für den High-End-Boliden. Das Basismodell bietet 1.920 x 1.080 Bildpunkte mit 165 Hz, während es gegen Aufpreis noch ein QHD-Panel mit 240 Hz oder gar einen 360 Hz schnellen Full-HD-Bildschirm gibt. Advanced Optimus inklusive NVIDIAs G-Sync-Technik gibt es in jedem Fall. 

Zur weiteren Grundausstattung zählen moderne Anschlüsse bis hin zu 2,5-GBit/s-Ethernet, USB Typ-C oder HDMI 2.1 und WiFi 6E. Die Intel-Version bietet plattformtypisch obendrein Thunderbolt 4. Natürlich ist bereits Windows 11 vorinstalliert, der Akku kommt auf 86 Wh. Eine RGB-hintergrundbeleuchtete Tastatur gibt es ebenfalls. Die lässt sich theoretisch gegen mechanische Schalter der Cherry-MX-Low-Profile-Reihe tauschen, wenngleich der Konfigurator auf der Dell-Webseite leider nur ein US-amerikanisches Tastatur-Layout mit eben diesen anbietet. 

Je nach Ausstattung bezahlt man so für das Alienware m15 R7 mindestens 1.849 Euro, wobei die Intel-Variante erst ab 1.999 Euro startet. Mit Maximal-Ausstattung können schnell deutlich mehr veranschlagt werden. Dann können fast 4.700 Euro für den Gaming-Boliden fällig werden. 

Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7
Alienware m15 R7

Für unseren Test versorgte uns Dell mit einem der Flaggschiff-Modelle auf Intel-Basis. Unser Testgerät wird von einem Intel Core i7-12700H nebst einer NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti Laptop mit 140 W TGP befeuert. Die Speicherausstattung beläuft sich auf 32 GB RAM sowie auf eine 1 TB fassende SSD. Bei der Tastatur gibt es die standardmäßigen Chiclet-Kappen mit RGB-Einzeltastenbeleuchtung. Knapp 2.650 Euro werden für unsere Testkonfiguration über den hauseigenen Onlineshop von Dell ausgerufen. 

Wie sich der 15-Zöller in der Praxis schlagen wird, klären wir in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben den Gaming-Boliden durch unseren bekannten Benchmark-Parcours geschickt und ihn auch in Sachen Lautstärke und Temperatur-Verhalten auf Herz und Nieren getestet.