Seite 1: Razer Blade 17 2022 im Test: Trotz angezogener Handbremse der schnellste Gamer

razer blade 17 e22 review-teaserMit den mobilen Alder-Lake-Prozessoren und den neuen Ti-Ablegern der GeForce-RTX-30-Laptop-Familie legten Intel und NVIDIA zu Beginn des Jahres noch einmal nach, um die Messlatte in Sachen Performance und Effizienz im Notebook-Segment noch einmal höher zu legen. Ob das tatsächlich gelingt, versuchen wir in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten zu klären. Wir haben das neue Razer Blade 17 2022 mit Core i7-12800H und GeForce RTX 3080 Ti zu einem Preis ab etwa 4.250 Euro auf den Prüfstand gestellt.

Nicht ganz acht Monate nach der Vorstellung der ersten mobilen Tiger-Lake-Prozessoren brachte Intel im Januar bereits den Nachfolger auf den Markt, wohingegen NVIDIA zur gleichen Zeit die schnelleren Ti-Ableger der GeForce-RTX-30-Familie ins Notebook schickte. Die neuen Hardware-Komponenten nutzten natürlich wieder viele Hersteller dazu, um ihre Geräte auf den neuesten Stand zu bringen und hier und da weitere Änderungen am Feature-Set oder dem Gehäuse vorzunehmen. Razer stellte pünktlich zum NDA-Fall beider Hersteller auf die neuen mobilen Alder-Lake- und Ampere-Chips um, setzt fortan auf DDR5 und Windows 11, vergrößerte zudem aber auch die Keycaps bei der Tastatur. 

Die neue Modellgeneration des Razer Blade 17 2022 gibt es ab sofort wahlweise mit einem Intel Core i9-12900H oder einem Core i7-12800H, dem eine NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti Laptop oder GeForce RTX 3080 Ti Laptop zur Seite gestellt wird. Dazu gibt es bis zu 32 GB DDR5-Arbeitsspeicher und eine schnelle NVMe-SSD mit einer Gesamtkapazität von bis zu 1 TB. Das neue Basismodell gibt es aber auch mit der bereits erhältlichen GeForce RTX 3060 Laptop. Auswahlmöglichkeiten gibt es obendrein beim Display. Zwar bietet dieses namensgebend durchgängig 17,3 Zoll in seiner Diagonalen, löst dafür mit FHD- oder QHD-Auflösung auf, wobei dann auch die Bildwiederholfrequenz mit 165 bis 360 Hz unterschiedlich ausfallen kann. 

All das bringt man in einem etwa 20 mm dünnen Unibody-Gehäuse unter, das mit dem typischen Razer-Look und seiner schwarzen Farbgebung auf sich aufmerksam macht. Für etwas mehr Farbenfreude sorgen die Chroma-beleuchtete Chiclet-Tastatur und das giftgrüne Schlangenlogo auf dem Deckel sowie die ebenfalls grünen USB-Ports an den Seiten. 

Das neue Razer Blade 17 2022 wird ab dem 22. Februar in Deutschland erhältlich sein. Dann werden mindestens 2.999 Euro dafür ausgerufen. Für das Spitzenmodell werden aber auch deutlich über 4.000 Euro veranschlagt. 

Für unseren Test schickten uns Razer und NVIDIA eines der Spitzenmodelle des neuen Razer Blade 17 2022. Unser Testgerät wird von einem Intel Core i7-12800H nebst einer GeForce RTX 3080 Ti Laptop mit 16 GB Videospeicher befeuert. Dazu gibt es 32 GB DDR5-RAM und eine 1 TB große NVMe-SSD mit PCI-Express-Anbindung. Das Display löst nativ mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten und erreicht eine Bildwiederholrate von schnellen 240 Hz.

Wie sich der rund 4.300 Euro teure Bolide im Praxisalltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben den 17-Zöller ausführlich auf den Prüfstand gestellt. 

Preise und Verfügbarkeit
Razer Blade 17 (2022)
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 3.981,74 EUR