1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. NVIDIA bringt zwei Ti-Versionen der RTX-30-Familie ins Notebook

NVIDIA bringt zwei Ti-Versionen der RTX-30-Familie ins Notebook

Veröffentlicht am: von

ampere-gpuNotebooks wie das Acer Predator Triton 500 SE oder das MSI Stealth GS77 kündigten die neuen Grafikchips von NVIDIA bereits gestern an. Nun liegen der Redaktion nähere Informationen vor. Demnach hat NVIDIA mit der GeForce RTX 3080 Ti Laptop und der GeForce RTX 3070 Ti Laptop zwei neue mobile Ableger der Ampere-Generation präsentiert, die gegenüber den Modellen ohne das Ti-Kürzel in Sachen Leistung noch einmal eine ordentliche Schippe drauf legen sollen.

So führt die neue NVIDIA GeForce RTX 3080 Ti ab dem 1. Februar das Feld der künftig Notebooks an, die bei etwa 2.500 US-Dollar starten werden. Der neue Grafikchip ist für 1440p-Spiele ausgelegt und soll sogar die Titan RTX aus dem Desktop überflügeln. Möglich wird dies dank einer weiter gesteigerten Anzahl an Shadereinheiten. Während bislang bei 6.144 CUDA-Cores im Notebook Schluss war, wirft das neue Ti-Flaggschiff gleich 7.424 Shadereinheiten in die Waagschale und bietet damit gut 20 % mehr Recheneinheiten als die Non-Ti-Version.

Da allerdings schon die GeForce RTX 3080 Laptop den Vollausbau der GA104-GPU nutzt, ist es gut möglich, dass NVIDIA für sein neues mobiles Spitzenmodell einen größeren Chip verwendet. Zwar bleibt es weiterhin bei einer Basis-TGP von bis zu 150 W, jedoch können die Boardpartner nun dynamisch über einen Boost bis zu 25 W aufschlagen, womit in der Spitze bis zu 175 W erreicht werden können. Bislang war bei 165 W das Ende erreicht. Nach unten hin wird man auch weiterhin die sparsamen Max-Q-Vertreter mit 80 W im Minimum anbieten.

Taktmäßig soll die NVIDIA GeForce RTX 3080 Ti Laptop eine Geschwindigkeit von 1.125 bis mindestens 1.590 MHz erreichen. Außerdem bietet die Ti-Version ausschließlich 16 GB GDDR6-Speicher an, wohingegen man beim bisherigen Topmodell die Wahl zwischen 8 und 16 GB hatte. Beim Speicherinterface bleibt es bei einer Breite von 256 Bit.

Bei der NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti Laptop steigt die Zahl der Shadereinheiten von 5.120 auf 5.888 Shadereinheiten an und damit um etwa 15 % gegenüber der bisherigen Version. Beim Speicher bleibt es bei 8 GB GDDR6 und 256 Bit, die Taktraten liegen mit 1.035 bis mindestens 1.485 MHz leicht unterhalb des regulären Modells. Die TGP liegt ohne Dynamic Boost im Bereich von 80 bis 125 W. Insgesamt soll die GeForce RTX 3070 Ti Laptop etwa 1,7x schneller sein als die mobile RTX 2070 Super und wird ebenfalls ab dem 1. Februar in den ersten Gaming-Notebooks zu finden sein, die rund 1.500 US-Dollar kosten werden.

Gegenüberstellung der GPUs
Modell Shadereinheiten Boost-Takt Speicher TGP
GeForce RTX 3080 Ti Laptop 7.424 1.125 - 1.590 MHz 16 GB GDDR6 80 - 150+ W
GeForce RTX 3080 Laptop 6.144 1.245 - 1.710 MHz 8 / 16 GB GDDR6 80 - 150+ W
GeForce RTX 3070 Ti Laptop 5.888 1.035 - 1.485 MHz 8 GB GDDR6 80 - 125+ W
GeForce RTX 3070 Laptop 5.120 1.290 - 1.620 MHz 8 GB GDDR6 80 - 125 W
GeForce RTX 3060 Laptop 3.840 1.283 - 1.703 MHz 6 GB GDDR6 60 - 115 W

Mit den beiden neuen Ti-Modellen führt NVIDIA außerdem die vierte Generation von Max-Q ein. Hier werden Technologien mit KI-Leistung zusammengefasst, die Notebooks dahingehend optimieren, eine hohe Leistung in besonders dünnen Formfaktoren liefern zu können. Insgesamt will NVIDIA Ressourcen besser verteilen und das Powerbudget zwischen CPU und GPU besser verteilen. Hierfür führt man unter anderem den neuen CPU Optimizer ein, der den Prozessor noch effizienter ansprechen soll. Wird die CPU nicht voll ausgelastet, weil beispielsweise nur ein geringer Takt anliegt oder einzelne Kerne nicht ausgelastet werden, zwackt sich die GPU mehr Leistung vom vorhandenen Budget ab. Das funktioniert laut NVIDIA allerdings nur mit „Next-Gen CPUs“, was vermutlich für die am Dienstag vorgestellten Alder-Lake- und Ryzen-6000-CPUs gilt.

Erste Laptops mit den neuen Ti-Ablegern sollen ab Anfang Februar erscheinen. Entsprechende Geräte wurden bereits gestern von Acer, ASUS oder MSI im Rahmen der CES 2022 angekündigt.