> > > > Test: Alienware M18x R2 - Gaming at its be(a)st

Test: Alienware M18x R2 - Gaming at its be(a)st

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Das Display

 

Subjektive Leistung + iColor Display

Wirft man einen Blick auf unsere Testkandidaten der letzten Zeit, fällt auf, dass Glare-Oberflächen immer weiter auf dem Rückzug zu sein scheinen – matte Oberflächen tauchen gerade in der gehobenen Consumer-Klasse immer häufiger auf. Alienware stellt hier die berühmte Ausnahme der Regel dar, denn es werden stark verspiegelte Glas-Oberflächen genutzt. Sie sehen zwar unverschämt gut aus, denn Alienware führt diese von Kante bis Kante aus, sind in der Praxis aber teils störend. Während dieses Argument gerade beim noch recht mobilen Alienware M14x R2 (zum Test) zutrifft, können wir beim M18x R2 mit gutem Gewissen noch einmal ein Auge zudrücken, denn allzu häufig wird Alienwares Dickschiff wohl nicht mitgenommen werden. Gerade in dunklen Umgebungen profitiert man also deutlich von der lebendigeren Farbdarstellung. Die Aufstellung des 18-Zöllers sollte aber auf jeden Fall so gewählt werden, dass direkte Sonneneinstrahlung kein Problem darstellt.

Alienware M18x R2

Bei der Farbdarstellung bleibt Alienware seiner Maxime treu und setzt auf eine recht poppige Abstimmung. Auffällig ist aber, dass die Amerikaner ihr Display nativ mit einer Farbtemperatur von rund 5700 Kelvin ausliefern. Es ist also deutlich mehr Rot vorhanden, als sonst üblich. Das soll uns aber nicht weiter stören, denn das Display kann rundum gefallen. Eine 3D-Version des 18-Zoll-Maxis gibt es übrigens nicht. Wer auf der Suche nach einem 120-Hz-Panel ist, der muss sich beim 17-Zoll-Bruder umsehen.

Ausleuchtung

Ausleuchtung

Alienware sieht den Einsatz des M18x im All-in-One-Bereich, in dem das Notebook alle weiteren Geräte ablöst – beispielsweise in Studentenbuden (den Preis wollen wir bei dieser Konstellation absichtlich einmal außen vor lassen). Entsprechend wichtig ist die Blickwinkelstabilität. Während die Farben vertikal bereits bei mäßigen Winkeländerungen verfälschen, gibt es horizontal weniger Probleme. Es ist also auch einmal möglich, mit mehreren Personen einen Film zu schauen, ohne dass die Hälfte der Zuschauer nur verschwommene Farben erkennt.

Messwerte

Ausleuchtung

 

Ausleuchtung

Maximale Helligkeit

Kontrastwert

Um einen problemlosen Outdoor-Einsatz zu gewährleisten, müsste die maximale Helligkeit deutlich höher ausfallen, als die von uns ermittelten 265 cd/m². Da das M18x R2  in den meisten Fällen als Indoor-Notebook genutzt wird, stört dies weniger. Der Kontrast kann mit 663:1 überzeugen und wird durch die verspiegelte Oberfläche subjektiv noch einmal weiter gesteigert. Abstriche müssen schlussendlich auch bei der Helligkeitsverteilung nicht in Kauf genommen werden.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Gibt es auf Anfrage auch bei Alienware Deutschland. ;)
#8
customavatars/avatar178292_1.gif
Registriert seit: 10.08.2012

Matrose
Beiträge: 3
Euer Test ist ja wirklich der Hammer.
Das MX18 sieht ja toll aus und ist auch gut ausgestattet, aber die Bewertungen lassen mich den Kopf schütteln.
z.B.
- "Zu überzeugen wusste auch das Kühlungskonzept. Zwar wird Alienwares 18-Zöller unter Last ordentlich laut, sobald die Last erzeugende Anwendung aber geschlossen wird, verstummen die Lüfter im Nu."
Ja. Und wenn man es ganz ausschalten hört man noch weniger und spart sogar noch Strom.
- "Das Display des 18-Zoll-Barebones ist zwar stark verspiegelt..........."
- Der übertriebene Preis.
- "Alles in allem ist das Alienware M18x R2 in der uns vorliegenden Version das aktuell ideale Gaming-Notebook, weshalb es klar unseren Excellent-Hardware-Award verdient hat."
Na toll. Zu laut, zu verspiegelt, zu teuer.
Und den Award bekommen.
Die Tester sollten mal die Kriterien überdenken.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10637
So gesehen: Wenn ich mir ein ITX-System zusammenstecke und hinter den Monitor schraube dann habe ich nicht nur ne größere Bilddiagonale, sondern bei gleichem Gewicht wahrscheinlich nichtmal die Hälfte der Kosten.

Aber solange es "Deppen" gibt die sowas kaufen wird sowas auch produziert.

Irgendwie passen die Daten aber für mich nicht zusammen. ( Nicht Meckern, ich habe die Werte gerunden damit es einfacher ist ):
Bei 300W unter Last und einem 100Wh Akku dürfte nach rund 20 Min. schluss sein.
Die Idle-Angabe hingegen kommt etwa hin. Rund 50W gegen 100Wh ergibt etwa 2 Stunden.

Also irgendwas stimmt da nicht.
#10
Registriert seit: 26.12.2007

Matrose
Beiträge: 9
Danke für den Test & OMG gibt es denn nur noch Jammerlappen die hier ihre Kommentare posten?
#11
Registriert seit: 14.05.2012

Matrose
Beiträge: 1
toller Test! :popcorn:
Wir machen auf Arbeit ab und an mal kleine Zock-Abende nach Feierabend. Da wäre man mit einem solchen Gerät natürlich der König. :haha:
Für Zuhause würde es für mich leider nicht in Frage kommen. Ich mag meinen Desktop.
Alleine schon wegen der Erweiterbarkeit.
#12
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Hardwarekäufer;19287279
...Die Idle-Angabe hingegen kommt etwa hin. Rund 50W gegen 100Wh ergibt etwa 2 Stunden...


Der Akku hält im Normalbetrieb etwa 1 - 1.5 Stunden, je nach Auslastung. Im Spielebetrieb ist nach 30 Minuten die Luft raus.

Aber wer bitteschön kauft sich solch ein Teil mit dem Kaufkriterium Akkulaufzeit? :stupid:

Das Teil ist ein Desktopersatz mit Gaming-Option.
#13
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Also ich finde das Teil hammergeil!!!
#14
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Zitat Dolo;19286946

Na toll. Zu laut, zu verspiegelt, zu teuer.
Und den Award bekommen.
Die Tester sollten mal die Kriterien überdenken.


"Excellent Hardware" ist halt was anderes als "Preis-Leistung". Ein Formel 1 Bolide ist dem deutschen Kleinbürger auch zu laut, zu nervös und zu teuer, aber trotzdem unbestreitbar ein exzellentes Stück Ingenieurkunst.

PS:
Zitat Hardwarekäufer;19287279

Irgendwie passen die Daten aber für mich nicht zusammen. ( Nicht Meckern, ich habe die Werte gerunden damit es einfacher ist ):
Bei 300W unter Last und einem 100Wh Akku dürfte nach rund 20 Min. schluss sein.
Die Idle-Angabe hingegen kommt etwa hin. Rund 50W gegen 100Wh ergibt etwa 2 Stunden.

Also irgendwas stimmt da nicht.


Ich vermute mal dass die GPU (und vielleicht auch die CPU) im Akkubetrieb drosselt und deshalb nicht den vollen Stromverbrauch hat.
#15
Registriert seit: 28.10.2005
Frankfurt am Main
Kapitänleutnant
Beiträge: 1953
hab's mit 7970 CF bestellt....mal sehen ob es hält was es verspricht. mit dell EEP+Rabatt Gutschein habe ich ca. 200€ mehr gezahlt als für ein Clevo. Ich hoffe es hat sich gelohnt. Ich werde berichten....
#16
customavatars/avatar191754_1.gif
Registriert seit: 04.05.2013
In the middle of nowhere
Matrose
Beiträge: 1
Ich habe das M18x jetzt seit drei Wochen und bin extrem begeistert. Ich bin ein "Umsteiger" vom MSI GT70 (mit einer 680er). Ich habe die nVidia 680er als SLI, 32 GB RAM (ich nutze die Kiste auch für den Beruf mit großen Fotodatenbanken) und als Laufwerke eine 512er SSD und eine 1 TB HDD ...

Was die Verarbeitung betrifft, kann ich nur sagen, daß es derzeit vermutlich kein vergleichbares Gerät gibt. Die Verarbeitung ist perfekt, die Wertigkeit ist optimal.

Einzige Minuspunkte: Das Displayglas ist ein Schminkspiegel ... schade, daß man bei AW keine Option in diesem Bereich hat! Außerdem gibt es keinen BR Brenner ... schade!

Die Leistung ist wahrlich outstandig! Alle Spiele laufen auch in voller Auflösung mit allen Details ohne Probleme ...

Zum Thema Lüfter: Im Officebetrieb ist das Gerät angenehm leise, meist läuft kein Lüfter ... sehr vorbildlich. Im Gamingbetrieb kann man allerdings ebenfalls viele Spiele noch "im Schonbetrieb" spielen ... Im Powermanagement Modus "ausgeglichen" reicht es immer noch für Spiele wie X-Com, Civ 5 und viele andere Titel. In diesem Profil drehen die Lüfter mit nur ca. 30% der Leistung und damit bleibt das Gerät deutlich leiser als mein altes MSI GT70 ...

Wenngleich die Kiste auch nicht grad günstig ist ... ich bin hochzufrieden mit meinem "Alien" ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]