Seite 9: Temperatur- und Lautstärke-Entwicklung

 

Temperatur-Entwicklung:

Temperatur Oberseite

Temperatur Unterseite

Klare Sache, das Kühlkonzept ist ohne Frage einer der elementaren Eckpfeiler des Alienware M18x R2. Es müssen schließlich insgesamt 200 Watt von den beiden GPUs und weitere 55 Watt von der CPU abgeführt werden. Dass die Lüftung da etwas mehr leisten muss als bei einem Ultrabook mit einer 17-Watt-CPU (inkl. GPU), ist klar.

Erfreulich ist es da, dass das M18x – im wahrsten Sinne des Wortes – stets einen kühlen Kopf behält. Das große Gehäuse erwärmt sich nie über Gebühr und bleibt auch im Volllast-Betrieb angenehm kühl. Die Unterseite erwärmt sich teilweise zwar etwas stärker, ein rund 5,5 kg schweres Notebook wird man aber wohl nur in den seltensten Fällen auf den Oberschenkeln abstellen.

Lautstärke-Entwicklung

Lautstärke Idle

Lautstärke Load

Auf den ersten Blick ist das Alienware M18x R2 ein klassisches Gaming-Notebook – im Idle angenehm leise und unter Volllast schreiend laut. Zumindest hat Alienware aber eine erstklassige Lüftersteuerung eingebaut. Sprich: Das Alienware M18x R2 ist nur dann wirklich laut, wenn es maximal belastet wird – beim Spielen. Headset-Gamer werden sich also kaum an der hohen Lautstärke stören. Da das Kühlsystem darüber hinaus mit extremer Abwärme zu kämpfen hat, ist die Lautstärke verständlich. Alles in allem macht Alienware beim M18x R2 also einen wirklich überzeugenden Job.

Throtteling:

Alienware M18x R2

Vor dem Hintergrund der hohen TDP-Werte ist es natürlich auch interessant, wie sich das M18x R2 in der Throtteling-Disziplin beweist, schließlich malträtieren wir den 18-Zöller mit Belastungen, die in der Praxis so nie vorkommen werden. Das stört das Alienwares Maxi aber nicht im Geringsten. Auch nach einem 60 Minuten dauernden Volllast-Betrieb läuft der Intel Core i7-3920XM noch auf dem Maximaltakt.