Seite 5: Die Ausstattung

 

Wie auf der ersten Seite angesprochen, liegt uns das Alienware M18x R2 in der Top-Version vor – fast zumindest, denn es könnte noch ein drittes Laufwerk oder eine SLI-Kombination aus zwei GTX 680M zum Einsatz kommen. Wer darüber hinwegsieht, findet in unserem Setup aber so ziemlich jede interessante High-End-Komponente des Sommers 2012.

Alienware M18x R2

Vernunft und Intels Extreme-Edition-Prozessoren – das passt in etwa so zusammen wie strenges Veganertum und ein 600 Gramm Wagyu-Steak. Auch wenn die aktuellen 22-nm-4-Kerner auf Ivy-Bridge-Basis durch die Bank genügend Leistung für Games bieten, es muss auch 2012 natürlich wieder eine Extrem Edition im mobilen Bereich geben. Intels Core i7-3920XM besitzt mit einem Grundtakt von 2900 MHz und einem maximalen Turbo-Takt von 3800 MHz bei weitem die höchsten 4-Kern-Taktraten im Mobile-Segment. Intel erkauft sich diese Leistungswerte aber mit einer um 10 Watt gesteigerten TDP, die beim i7-3920XM nun bei 55 Watt liegt. Mit Hinblick darauf, dass Intel im 22-nm-Zeitalter mit dem Core i7-3612QM auch einen 35-Watt-Quadcore-Prozessor anbietet, zeigt sich, dass die Schere aus maximaler Leistung und benötigter Leistung, was den Stromverbrauch betrifft, immer weiter auseinanderklafft. Der L3-Cache beläuft sich auf 8 MB.

Natürlich ist auch Intels HD4000 mit von der Partie, auch wenn man sich bei dieser CPU die Frage stellen muss, ob Intels integrierte Grafik wirklich häufig zum Einsatz kommen wird.

Alienware M18x R2

Für Gamer wesentlich wichtiger als die verbaute CPU ist aber natürlich der genutzte Grafikprozessor. Es kommt AMDs aktuelle Top-GPU in Form der AMD Radeon HD 7970M zum Einsatz – und das gleich zwei Mal. Besser bekannt ist die GPU unter dem Codenamen Wimbledon XT. AMDs aktuelle Speerspitze kann 1280 Shader-Einheiten vorweisen. Der Kern- sowie der Shadertakt liegt bei 850 MHz. Der 2 GB fassende GDDR5-Grafikspeicher wird mit 1200 MHz befeuert und über ein 256 Bit breites Interface angebunden.
Die TDP der im 28-nm-Verfahren gefertigten GPU beträgt 100 Watt, die Wimbledon XT wird also nur in größeren Notebooks zum Einsatz kommen können, die eine ausreichend dimensionierte Kühlung ermöglichen. Bei unserem M18x R2 heißt dies: 2x 100 Watt für die GPU und 55 Watt für die CPU – das Kühlsystem muss also entsprechend üppig dimensioniert worden sein. Deutliche Schwächen gegenüber NVIDIAs Optimus-Technik hat bislang stets AMDs Automatik offenbart. Das ist bei unserem M18x allerdings weniger von Bedeutung, denn ein automatisches Umswitchen zwischen integrierter GPU und dem CrossFire-Verband ist nicht vorgesehen. Es ist zwar möglich, auf Intels HD4000 zu wechseln, dafür muss der Rechner aber neu gestartet werden. Ob das in der Praxis allerdings häufig passieren wird, steht auf einem anderen Blatt.

Auch für die Nebenschauplätze hat sich Alienware etwas einfallen lassen. So wird unser M18x mit einer riesigen 512 GB fassenden SSD ausgerüstet. So wird auch großen Applikationen und zahlreichen Spielen auf dem Systemlaufwerk ein Plätzchen geboten. Der Preis wird durch ein so extremes Laufwerk natürlich abermals deutlich in die Höhe getrieben. Darüber hinaus bietet Alienware natürlich auch eine mechanische HDD als Datenspeicher, die ein Fassungsvermögen von 1000 GB besitzt. Wem dies noch immer nicht reicht, der kann theoretisch aber auch noch ein drittes 2,5-Zoll-Laufwerk verbauen. Abgerundet wird Alienwares Hardware-Ausstattung von einem Blu-ray-Slot-in-Laufwerk.

Alienware M18x R2
Hardware 
Prozessor: Intel Core i7-3920XM
Prozessor - Grundtakt: 2,9 GHz
Prozessor - Turbotakt: 3,8 GHz
Prozessor - Fertigung 22 nm
Prozessor - Cache 8 MB
Arbeitsspeicher 8 GB - DDR3
Grafikkarte 2x AMD Radeon HD 7970M @ CF
Grafikkarte - Grafikspeicher 2x 2 GB - GDDR5
Festplatte

1x 512 GB + 1x 1000 GB

Festplatte - Geschwindigkeit SSD + 5400 rpm
Optisches Laufwerk Blu-ray
Monitor 
Display - Diagonale: 18 Zoll
Display - Auflösung: 1920 x 1080
Display - 3D-fähig: nein
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
Eingabegeräte 
Tastatur - Tastengröße: 12 x 14 mm
Tastatur - Tastenabstand: 7 mm
Tastatur - Anzahl der Tasten: 108
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Multitouch: ja
Trackstick: nein
Tablet-PC: nein
Anschlüsse 
HDMI: 2
DVI: -
DisplayPort: 1
VGA: 1
USB 2.0: -
USB 3.0 4
Firewire -
eSATA: 1
Audio: Line-Out / Line-in / Mik / Digital
Gehäuse 
Akku: 97 Wh
Material: Aluminium + Kunststoff
Abmessungen: 436 x 322 x 53
Preis und Garantie 
Preis: ca. 4500 Euro
Garantie: 24 Monate