Seite 3: Innerer Aufbau

Der innere Gehäuserahmen aus Stahlblech hält die verbauten Komponenten sicher und stabil an Ort und Stelle. Alles sitzt perfekt und lässt sich bei Bedarf nach dem Lösen einiger Schrauben problemlos entfernen. 

Die Hauptplatine macht einen soliden Eindruck und ist sauber verarbeitet. Der kleine Aluminium-Kühler bei den Netzwerkanschlüssen dient zur Kühlung des 10-Gigabit-Ethernet-Anschlusses, welcher aus dem Hause Aquantia stammt. Die beiden 1-Gigabit-Ethernet-Ports benötigen keine zusätzliche Kühlung.  

Der in unserem Testmuster verwendete Arbeitsspeicher stammt von SK Hynix und hört auf den Namen H5AN8G8NAFR-UHC. Dieser ist mit DDR4-2400 CL17-17-17 1,2V spezifiziert. Ein Wechsel zu anderen Speicherchips kann während der Produktion nicht ausgeschlossen werden.

Das Betriebssystem der Buffalo TeraStation TS-6400DN befindet sich auf einer microSD-Karte, welche auf einem Daughter-Board mit M.2-Schnittstelle eingesetzt ist. In unserem Fall handelt es sich um ein 16 GB fassendes Transcend-Model, das mit 95 MB/s lesend und 10 MB/s schreibend spezifiziert wurde. 

Die Anbindung der Laufwerke erfolgt mittels einer Tochterplatine, welche im Inneren Gehäuse verschraubt und auf der Hauptplatine direkt eingesteckt ist. Die vier SATA-Laufwerke sind über diese Platine direkt mit der Intel Atom CPU verbunden. 

Das eingebaute Netzteil der Buffalo TeraStation TS-6400DN ist offen verbaut und befindet sich über den Laufwerken. 

Der verwendete 4-Pin-Lüfter im 92-mm-Format mit der Bezeichnung D09A-12PU stammt von Nidec und wird automatisch über das Betriebssystem geregelt. 

ModellD09A-12PU
LagerKugellager
Spannung12 VDC
Spannungsbereich10,8 - 13,8 V
Drehzahl2.700 rpm
Volumenstrom84 m³/h
Statischer Druck4,0 mmH2O
Stromaufnahme0,17 A
Leistungsaufnahme2,04 W
Lautstärke34,0 dB(A)