Seite 3: Features und Layout (2)

Der metallverstärkte PCIe-x16-Steckplatz arbeitet direkt mit dem LGA1200-Prozessor zusammen. PCIe 4.0 ist jedoch nur mit Rocket Lake-S nutzbar. Zweimal PCIe 3.0 x1 und einmal PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4 angebunden) werden vom Z590-Chipsatz gesteuert.

PCIe-Slots und deren Lane-Anbindung
Mechanischelektrische
Anbindung (über)
Single-GPU2-Way-CrossFireX
- - - -
PCIe 4.0 x16 x16 (CPU) x16 x16
-
- - -
PCIe 3.0 x1 x1 (Z590) - -
PCIe 3.0 x16 x4 (Z590) - x4
- - - -
PCIe 3.0 x1 x1 (Z590) --
Hinweis: Für die Nutzung von PCIe 4.0 ist eine Rocket-Lake-S-CPU notwendig (elfte Core-Generation). Mit einer Comet-Lake-S-CPU (zehnte Core-Generation) ist ausschließlich die Nutzung von PCIe 3.0 möglich.

Die M.2-Schnittstelle am CPU-Sockel funktioniert ausschließlich mit der elften Core-Generation und unterstützt den PCIe-4.0-x4-Mode. Alle anderen M.2-Anschlüsse hat MSI mit jeweils PCIe 3.0 x4 oder SATA 6GBit/s an den PCH gekoppelt. Der zweite SATA-Port wird deaktiviert, sollte sich im mittleren Konnektor ein SATA-Modul aufhalten. Egal ob SATA- oder PCIe-Modus, die SATA-Ports 5 und 6 werden deaktiviert, wenn ganz unten ein SSD verbaut wird.

In Sachen Sound ist klar, dass MSI nicht auf den neuen Realtek ALC4080 setzt, aber dennoch hätte es ruhig der ALC1200 sein können. Geworden ist es der ALC897. Immerhin sind vier Audio-Kondensatoren mit von der Partie.

MSI hätte zwar auch die vertikalen SATA-6GBit/s-Ports rechts neben die anderen vier Buchsen packen können, aber MSI vollzieht dies bei den günstigeren Mainboards häufig so. Alle sechs verrichten ihre Arbeit über den Z590-Chipsatz. Bis auf die Buchsen 2, 5 und 6 sind der Rest ohne Einschränkungen verwendbar.

Das I/O-Panel des MSI Z590-A PRO in der Übersicht
- PS/2 DisplayPort 1.4 2x USB 2.0
(Z590)
2,5 GBit/s LAN
(Intel I225-V)
------5x 3,5 mm Klinke
1x TOSLink
Flash-BIOS-Button 2x USB 2.0HDMI 2.0b 2x USB 3.2 Gen1
(Z590)
1x USB 3.2 Gen2 Typ-A (Z590)
1x USB 3.2 Gen2x2 Typ-C (Z590)

Auch wenn das MSI Z590-A PRO ein Einstiegsmodell ist, wurde das I/O-Panel mit zahlreichen Schnittstellen ausgestattet. Dazu zählen viermal USB 2.0, zweimal USB 3.2 Gen1 und jeweils einmal USB 3.2 Gen2 und Gen2x2. Selbst ein Flash-BIOS-Button ist mit dabei, mit dem das BIOS auf alternativem Weg aktualisiert werden kann. Wird die iGPU benötigt, bieten sich ein HDMI-2.0- und DisplayPort-1.4-Grafikausgang an. Kommen schließlich noch einmal PS/2 und die 2,5-GBit/s-LAN-Buchse und sechs 3,5-mm-Klinke-Anschlüsse hinzu. An dieser Stelle hätte MSI ruhig auch einen optischen Digitalausgang mit einplanen können.

WLAN ist beim MSI Z590-A PRO nicht dabei. Für diesen Zweck hat MSI das Z590 PRO WIFI vorgesehen, das Intels Wi-Fi-6E-AX210-Modul mitbringt.

Wenn wir von den beiden vertikalen SATA-Anschlüssen absehen, hat MSI das Z590-A PRO ansprechend designt. Für die Kühlung stehen je ein CPU-FAN und Water-Pump- sowie sechs System-FAN-Header bereit.