Seite 3: Features und Layout (2)

Der mit Steel-Armor verstärkte PCIe-x16-Steckplatz wurde natürlich direkt an den LGA1200-Prozessor angebunden und kann in Verbindung mit der elften Core-Generation mit dem PCIe-4.0-Standard angesprochen werden. Wird eine CPU der zehnten Core-Generation verwendet, ist "nur" der PCIe-3.0-Modus nutzbar. Hinzu kommt einmal PCIe 3.0 x1 und PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über den B560-Chipsatz.

Oben und unten ist je ein M.2-M-Key-Anschluss zu sehen. Der Obere kann ausschließlich mit einer Rocket-Lake-S-CPU im PCIe-4.0-x4-Modus verwendet werden. Erfreulicherweise kann dieser Steckplatz mit einer Comet-Lake-S-CPU dennoch genutzt werden, wobei die vier PCIe-3.0-Lanes dann vom B560-Chipsatz kommen. Der Untere hingegen agiert mit max. PCIe 3.0 x4 über den PCH. Als Restriktion gibt MSI an, dass der zweite SATA-Port deaktiviert wird, wenn sich oben ein SATA-M.2-Modul aufhält.

Ein Schwachpunkt des MSI MAG B560M MORTAR WIFI stellt der Onboard-Sound dar, denn weder der Realtek ALC1220 noch der ALC4080 kommt zum Einsatz, sondern lediglich der ALC897, zusammen mit vier Audio-Kondensatoren.

Alle sechs SATA-6GBit/s-Buchsen gehen direkt über den B560-Chipsatz ans Werk und wurden von MSI um 90 Grad angewinkelt.

Das I/O-Panel des MSI MAG B560M MORTAR WIFI in der Übersicht
4x USB 2.0 DisplayPort 1.4 - 2,5 GBit/s LAN
(Realtek RTL8125B)
WLAN-Modul
(Intel Wi-Fi 6E AX210)
5x 3,5 mm Klinke
1x TOSLink
HDMI 2.0b 1x USB 3.2 Gen1
(ASM1074)
1x USB 3.2 Gen2x2
(B560)
2x USB 3.2 Gen1 Typ-A
(ASM1074)

Insgesamt acht USB-Ports werden am I/O-Panel bereitgestellt, darunter viermal USB 2.0, dreimal USB 3.2 Gen1 und sogar einmal USB 3.2 Gen2x2 über USB-Typ-C. Dazu gesellen sich ein 2,5 GBit/s-LAN-Port über Realteks RTL8125B-Controller, dazu das Wi-Fi-6E- und Bluetooth-5.2-Modul (Intel Wi-Fi 6E AX210) sowie die üblichen Audio-Anschlüsse. Ein DisplayPort-1.4- und HDMI-2.0b-Grafikausgang bieten sich an, wenn die iGPU von der LGA1200-CPU genutzt werden soll.

Das Gesamt-Layout gibt keinen Grund zur Kritik, alle Anschlussmöglichkeiten sind optimal positioniert und es sind keine bösen Überraschungen zu erwarten. Wird eine Dual-Slot-Grafikkarte genutzt, lassen sich die anderen beiden Steckplätze nutzen, ab einer Triple-Slot-Karte hingegen wird der PCIe-3.0-x1-Steckplatz unbrauchbar, allerdings bietet das Micro-ATX-Format nicht unendlich viel Platz.

User, die gerne viele Lüfter verbauen, kommen mit dem MSI MAG B560M MORTAR WIFI nur bedingt auf ihre Kosten, denn neben dem CPU-FAN-Header gibt es noch einen Pumpen- und zwei System-FAN-Anschlüsse. Entweder muss der Anwender damit arrangieren oder aber Y-Adapter verwenden, wobei dann darauf geachtet werden sollte, dass die 1A pro Lüfter-Header nicht überschritten werden.