> > > > ASUS Sabertooth X99 im Test

ASUS Sabertooth X99 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der X99-Chipsatz wurde auf den technischen Stand des aktuellen Z97-PCHs gebracht, bringt allerdings vier weitere native SATA-6G-Ports mit. Identisch ist dagegen die Bereitstellung von sechs USB-3.0-Schnittstellen. Auch bietet die Southbridge weiterhin maximal acht PCIe-2.0-Lanes, die weiterhin sehr knapp werden können, vorwiegend bei teureren High-End-Platinen.

img_5.jpg
Der TUF-Fortifier auf der PCB-Rückseite des ASUS Sabertooth X99.

Wird das Board gedreht, ist der TUF Fortifier zu sehen, der sich fast über das gesamte PCB erstreckt. Seine Aufgabe ist es, die generelle Stabilität zu erhöhen und darüber hinaus rückseitig angebrachte MOSFET-Driver (dazu später mehr) auf Temperatur zu halten. Um das "Sabertooth X99" auszuziehen, müssen zunächst die neun Schrauben entfernt werden, die den Fortifier und den Thermal Armor fixieren. Im Anschluss wird das Mainboard wieder in die normale Position umgedreht und eine weitere Schraube unter dem oberen PCIe-3.0-x16-Steckplatz entfernt. Nun lässt sich auch der Fortifier endgültig von der Platine trennen und das reine PCB wird sichtbar.

img_5.jpg
Das nackige ASUS Sabertooth X99.

Auch unter der Haube sieht das Board sehr ansehnlich aus. Allerdings ist es nicht ratsam, es in diesem Zustand in Betrieb zu nehmen, da rückseitig weitere MOSFET-Driver gekühlt werden müssen. Selbst wenn der Fortifier mit der einen Schraube "fixiert" wird, genügt es nicht. Erst nachdem der Thermal Armor richtig festgeschraubt wurde, ist der Anpressdruck auf den rückseitigen MOSFET-Driver optimal. Wir haben den Thermal Armor und den Fortifier demnach nur für die Fotos entfernt. Das Sabertooth X99 wurde von uns natürlich mit montiertem Thermal Armor und Fortifier in Betrieb genommen.

img_5.jpg
Der Sockelbereich beim ASUS Sabertooth X99.

Im obigen Bild haben wir auch die beiden Kühlkörper abgenommen, damit wir einen Blick auf den VRM-Bereich erhalten. ASUS hat für die Haswell-E-CPU acht "TUF-Spulen" verlötet, wovon jede Spule von einem MOSFET angefeuert wird. Passend dazu wurden "TUF-MOSFETs" verwendet, die ebenfalls dem militärischen Standard entsprechen sollen. Auf den MOSFETs ist der Aufdruck "4C85N" zu sehen. Sie stammen von ON Semiconductor und tragen die komplettierte Modellbezeichnung "NTMFD4C85N". Bei ihnen handelt es sich um N-Channel-MOSFETs. Hochwertig dürfen auch die verwendeten "10K Ti-Kondensatoren" bezeichnet werden, die selbst bei sehr hohen Betriebstemperaturen von 125 Grad Celsius mindestens 10.000 Stunden durchhalten sollen. Derartig hohe Temperaturen sind jedoch in der Regel eher unwahrscheinlich, sodass die 10.000 Stunden im normalen Betrieb sogar weit übertroffen werden. ASUS hat sich für Stromzufuhr für einen 8-poligen- und einen 4-poligen-ATX-+12V-Anschluss entschieden. Dies führt dazu, dass die installierte Haswell-E-CPU bis zu 528 Watt aus der Steckdose ziehen kann. Damit ist also eine Menge Luft für eine kräftige Übertaktung vorhanden.

Links und rechts neben dem CPU-Sockel sind dann auch jeweils vier DDR4-DIMM-Speicherbänke vertreten, die zusammen einen Arbeitsspeicher-Ausbau bis 64 GB ermöglichen. Laut dem Datenblatt auf der ASUS-Webseite ist eine maximale effektive Taktfrequenz von 2.400 MHz problemlos möglich. Wir gehen jedoch davon aus, dass selbst die effektiven 3.000 MHz möglich sein sollten, was sich beim Overclocking herausstellen wird. Angetrieben wird jede der beiden 4-DIMM-Slot-Gruppen von zwei Phasen. Der gesamte VRM-Bereich besteht also aus einem 8+4-Design.

img_5.jpg
Als PWM-Controller für die acht CPU-Spulen kommt der ASP1257 zum Einsatz.

Die acht CPU-Phasen werden vom ASP1257 gesteuert, der auf vielen ASUS-Mainboards aus dem höheren Preissegment verbaut wird und von International Rectifier stammt und vermutlich ein umgelabelter IR3580 ist. Wir konnten ihn bereit auf dem ASUS Z97-Deluxe und dem ASUS Maximus VII Formula sehen. Er wurde außerdem auf dem ASUS X99-DELUXE und dem ASUS Rampage V Extreme verbaut.

img_5.jpg
Auf der Rückseite sind acht dieser kleinen Kameraden verlötet worden.

Ist der TUF-Fortifier erst einmal entfernt, sind acht dieser Chips zu sehen. Sie werden durch den TUF-Fortifier heruntergekühlt, sodass ein Betrieb ohne verschraubten TUF-Fortifier (inklusive Thermal Armor) definitiv nicht zu empfehlen ist.

img_5.jpg
Auf der Rückseite sind acht dieser kleinen Kameraden verlötet worden.

Wenn auch schlecht erkennbar, handelt es sich um IR3535-Buck-Converter-Driver aus dem Hause International Rectifier. Sie werden auch als Gleichspannungswandler bezeichnet.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 25.06.2011

Obergefreiter
Beiträge: 76
Ich hab zwar seit 2008 keinen Computer mehr zusammengebastelt aber müsste 8x16GB nicht 128GB Ram ergeben?
und wenn ich schon dabei bin, wie ist die Performance wenn man zB 4x8GB vs 8x4GB miteinander vergleicht?(allgemeine Frage zu X99 Boards)
#8
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13198
Zitat andvari;23435791
Ich hab zwar seit 2008 keinen Computer mehr zusammengebastelt aber müsste 8x16GB nicht 128GB Ram ergeben?


Da hast du natürlich recht. Das Board unterstützt laut ASUS maximal 64 Gigabyte, sodass pro DIMM-Slot höchstens 8-GB-DIMMs eingesetzt werden können. ;)
#9
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33765
Zitat L0rd_Helmchen;23433995
Gute Ausstattung, aber hässlich wie die Nacht.


sehe ich anders :) ist halt kein blingbling ROG Board.
#10
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2424
Und die Backplate soll das ganze zusätzlich um bis zu 6°C kühlen.

Für mich wäre das nach meiner 7 Monatigen Suche, mit 5 Monaten Pause einmal ein richtiges Board was ich sogar verbauen würde und mit dem ich noch am Ende zufrieden wäre.

Wäre das noch ein E-ATX Design wäre es noch viel schöner. Ich hatte aber noch nie ein ATX Board im Big Tower, nicht das es im großen Raum Angst bekommt.
#11
customavatars/avatar160056_1.gif
Registriert seit: 11.08.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1208
Für Noctua Fans eigentlich sehr passend das Board.
Ist halt Geschmackssache, denke aber auch das es eher eine Minderheit mit dem Farbgeschmack ist.
#12
customavatars/avatar47254_1.gif
Registriert seit: 14.09.2006
Baden-Württemberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1411
Wie ist das eigentlich mit der Verteilung der Lanes auf die PCIe-x16-Slots bei der Verwendung eines i7-5820K.

Ist es möglich, bei Verwendung von nur einer Grafikkarte, dem "Slot 3" oder "Slot 5" die 16 Lanes zuzuordnen?
Oder bin ich auf die Aufteilung 16-8-4 für die Slots 1-3-5 festgelegt?
#13
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8199
Zitat Reaver1988;23436167
sehe ich anders :) ist halt kein blingbling ROG Board.
Naja gut, das gAm3R-r0xX0r-Design finde ich auch hässlich, aber das ist nun Pest vs. Cholera. Die Saberthooth Serie (abgesehen von dem weißen) sieht aus als käme sie direkt aus dem Requisitenlager irgendeiner ultra billigen Sci-Fi Produktion, wenn ich mir das so ansehe fühle ich mich spontan an diverse Stargate Reinfälle erinnert. Bei Design gilt "weniger ist mehr".
#14
Registriert seit: 12.01.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Zitat L0rd_Helmchen;23433995
Gute Ausstattung, aber hässlich wie die Nacht.


Mir gefällt das Board auch überhaupt nicht.

Was ist nicht verstehe: eigentlich ist SATA-Express bereits tot, bevor es überhaupt im Markt an Fahrt aufgenommen hat. Warum verbauen die Hersteller weiterhin diese Schnittstelle? Meine Vermutung: Das Board baut auf bereits bestehenden Konzepten auf.
#15
Registriert seit: 28.08.2010
Near Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 261
@Sgt.Speirs

Mainboards | SABERTOOTH X99 | ASUS Deutschland

Beantwortet das Deine Frage zumindest teilweise ??
#16
customavatars/avatar47254_1.gif
Registriert seit: 14.09.2006
Baden-Württemberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1411
Leider nicht.

Bei "3 x PCIe 3.0/2.0 x16 ( x16, x16/x8, x16/x8/x4)" kann ich immer noch nicht herauslesen, wie die Anbindung bei nur einer Grafikkarte im 2. PCIe-Slot ("Slot 3") ist. Die Beschreibung interpretiere ich immer noch als Multi-GPU-Setup.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Designare mit silberner Optik vorgestellt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z270X-DESIGNARE_LOGO

Auch wenn die Mainboard-Hersteller aktuell damit beschäftigt sind, die derzeitigen Probleme mit den AM4-Platinen zu minimieren, kommt noch das eine oder andere neue LGA1151-Mainboard ans Tageslicht. So hat Gigabyte nun an einer neuen Platine gearbeitet, welche zur Abwechslung einmal nicht... [mehr]