Seite 1: Test: ASUS Z87-Deluxe - goldener Start in die vierte Core-Generation

IMG 6 logoEndlich ist es soweit, Intels neue Haswell-Plattform auf Basis des Sockel 1150 ist nun verfügbar. Pünktlich zum Haswell-Launch haben wir neben dem Haswell-Artikel auch gleich einen passenden Mainboard-Artikel für unsere Leser vorbereitet. Mitte Mai hat ASUS ihre neuen Mainboards mit Intels Z87-Chipsatz offiziell vorgestellt. Darunter befand sich auch das Z87-Deluxe als Flaggschiff aus der Z87-Serie. Von den vielen Modellen, die für den Endkunden-Bereich erschienen sind, haben wir uns auch gleich für das Z87-Deluxe entschieden. Unser erstes Haswell-Mainboard macht mit unserem Testablauf seine Bekanntschaft.

Seitdem ASUS die Mainboards für den Sockel 1156 auf den Markt gebracht hat, dominierte die blau/schwarze Farbkombination. Nun mit der Markteinführung der Sockel 1150-Mainboards, zumindest mit dem Z87-Chipsatz, hat sich das taiwanesische Unternehmen ebenfalls etwas Neues einfallen lassen. Wie wir bereits im Überblick zu den neuen ASUS-Platinen berichtet haben, schwenkt das Unternehmen nun auf Gold und Schwarz um. Dies sorgte bei unseren Lesern teilweise für eine gewisse Portion Unmut. Es steht aber völlig außer Frage, dass die nun festgelegten Farben schlicht und ergreifend Geschmackssache sind.

Das ASUS Z87-Deluxe ist das neue Flaggschiff aus der neuen Desktop-Serie und versorgt den Käufer mit einer großen Anzahl an Anschlussmöglichkeiten und Features. Zum einen befinden sich drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots auf dem PCB, die mit maximal 16 Lanes von der Haswell-CPU versorgt werden. Dazwischen wurden zusätzlich vier PCIe-2.0-x1-Slots untergebracht. Gleich zehn pfeilschnelle SATA-6G-Schnittstellen stehen bereit, darunter sechs Stück über den brandneuen Z87-PCH. Acht USB-3.0- und zwölf USB-2.0-Ports gehören außerdem zur Ausstattung.

img_4.jpg
Das ASUS Z87-Deluxe in der Übersicht.

Die PCB-Farbe hat man in Schwarz gelassen. Lediglich die blauen Akzente mussten nun dem auffallendem "Gold" weichen. Die teilweise knallgelben Erweiterungs- und DIMM-Slots sowie die gelben SATA-Ports passen optisch gut mit den goldfarbigen Passivkühlkörpern zusammen.

Die Spezifikationen

So sehen die technischen Daten zum Z87-Deluxe aus:

Die Daten des ASUS Z87-Deluxe in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Z87-Deluxe
Straßenpreis ca. 243 Euro
Homepage http://www.asus.de/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z87 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (3-Way) , SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16, (x16/-, x8/x8)
1x PCIe 2.0 x16, (x4)
4x PCIe 2.0 x1

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z87
4x SATA 6G über 2x ASMedia ASM1061
USB 8x USB 3.0 (6x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über Z87 direkt, vier über ASMedia ASM1074 (Hub)
10x USB 2.0 über Z87 (4x am I/O-Panel, 6x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI, 1x DisplayPort, 1x Mini-DisplayPort
WLAN / Bluetooth WiFi-GO! 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0
Firewire -
LAN

1x Intel I217-V Gigabit LAN
1x Realtek 8111GR Gigabit-LAN

Audio 8-Channel Realtek ALC1150 Audio Codec

Wenn man eine Deluxe-Version kauft, ist in der Regel auch Deluxe-Ausstattung enthalten. So auch beim Z87-Deluxe. Es ist alles dabei, was aktuell ist und auch am meisten benötigt wird.

Auch die neue Verpackung wurde wie die der Vorgänger-Generation dunkel gehalten. So ist der gesamte Karton tiefschwarz gefärbt. In der Mitte prangt gut leserlich die Modellbezeichnung. Unten links und oben rechts hat ASUS wichtige Funktionen hervorgehoben. In der rechten unteren Ecke zeigt sich gleich das neue 4-Way Optimization-Logo.

Das mitgelieferte Zubehör

Folgende Innereien konnte man innen auffinden:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Excklusive Features - User Guide
  • 2T2R-Antenne
  • sechs SATA-Kabel
  • eine 2-Way-SLI-Bridge
  • Q-Connectors
img_4.jpg

Manch einer erwartet gerade bei der Deluxe-Version noch weiteres Zubehör. ASUS hat sich aber auf das Nützlichste beschränkt. Abgesehen vom Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD befinden sich noch sechs SATA-Kabel, eine SLI-Brücke für zwei NVIDIA-Grafikkarten, die bekannten Q-Connectors und selbstverständlich die 2T2R-Antenne für WLAN (WiFi GO!) und Bluetooth.