TEST

Corsair H150i RGB Elite im Test

AiO-Kühlung mit AF ELITE-Lüftern

Portrait des Authors


Werbung

Die kompakte Kühler-Pumpen-Einheit konnten wir am Testsystem problemlos montieren. Die Montage auf dem LGA-1200-Mainboard ist denkbar unkompliziert. Man schraubt Montagebolzen in die Backplate und montiert die Kühler-Pumpen-Einheit mit Rändelmuttern direkt auf diese Bolzen. Der Pumpenanschluss kann dank des USB-C-Steckers so gesteckt werden, dass das Kabel entweder nach links oder rechts weggeführt wird. 

Der 360-mm-Radiator fand problemlos unter dem Deckel des Testgehäuses Platz. Dank der Kabelpeitsche ist die Verkabelung der AiO-Kühlung unkompliziert und schnell erledigt.

Im Betrieb werden der obere Teil des Pumpengehäuses und das Corsair-Logo in der Abdeckung beleuchtet. Die Beleuchtung wirkt flüssig, aber nicht so leuchstark wie z.B. beim genutzten Corsair Vengeance RGB Pro-Speicher.

Die Beleuchtung kann genauso über die iCUE-Software gesteuert werden wie auch Lüfter und Pumpe. Während man für die Lüfter nicht nur Profile, sondern auch benutzerdefinierte Werte und Kurven nutzen kann, hat man bei der Pumpe nur die Wahl zwischen den drei Stufen Leise, Balanciert und Intensiv. Die Pumpendrehzahl variiert dabei zwischen etwa 2.000 und 2.900 U/min. Im Bereich Warnungen ermöglicht iCUE festzulegen, was beim Überschreiten einer bestimmten Kühlmitteltemperatur passieren soll. Die Palette reicht vom Aufleuchten aller RGB-LEDs über das Setzen der Lüfter auf 100 % bis hin zum Herunterfahren des PCs. 

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (5) VGWort