Seite 1: NVIDIA legt nach: GeForce RTX 2080 Super Founders Edition im Test

geforce-rtx2080-superMit der GeForce RTX 2080 Super schauen wir uns heute die dritte Variante der Super-Modelle von NVIDIA in der Founders Edition an. Sie wird zukünftig unterhalb der GeForce RTX 2080 Ti platziert sein. Welches Leistungsplus die Karte gegenüber dem Vorgängermodell bietet und wie sie sich gegen die Radeon RX 5700 XT von AMD schlägt, schauen wir uns im Test an.

NVIDIAs Super-Serie ist klar gegen die Navi-Chips von AMD gestellt, die als Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT auf den Markt gebracht wurde. Dabei wollte NVIDIA dem Konkurrenten auch noch ein Schnippchen schlagen und hat den Release der GeForce RTX 2060 Super und GeForce RTX 2070 Super vor das Datum der Navi-Karten gestellt – wenngleich die Karte erst nach dem Test der Grafikkarten mit AMD-GPU in den Handel gekommen sind. NVIDIA musste sich auf einen Preis festlegen, AMD nahm noch kurzfristig eine Preisänderung vor und schon stand man deutlich besser dar. Das Spielchen der Hersteller kann dem potenziellen Käufer einer solchen Karten nur recht sein.

Inzwischen haben wir uns auch schon drei Custom-Modelle von zwei Super-Varianten angeschaut. Die entsprechenden Tests sind in den Artikeln zu finden.

Die GeForce RTX 2080 Super verwendet die TU104-450-A1-GPU. Entsprechend kommt auch hier eine Variante der Turing-GPU zum Einsatz, die grundsätzlich zunächst einmal identisch zu der auf der GeForce RTX 2080 und GeForce RTX 2070 Super ist. NVIDIA verwendet aber unterschiedliche Ausbaustufen der TU104-GPU.

Die technischen Daten der GeForce RTX 2080 (Super) in der Übersicht
Modell GeForce RTX 2080 FE GeForce RTX 2080 Super FE
Preis 849 Euro 739 Euro
Technische Daten
Architektur Turing Turing
GPU TU104-400 TU104-450
Fertigung TSMC 12 nm TSMC 12 nm
Transistoren 13,6 Milliarden 13,6 Milliarden
Diegröße 545 mm² 545 mm²
Shadereinheiten 2.944 3.072
Tensor Cores 368 384
RT Cores 46 48
Textureinheiten 184 192
ROPs 64 64
GPU-Takt (Basis) 1.515 MHz 1.650 MHz
GPU-Takt (Boost) 1.800 MHz 1.815 MHz

Speichertakt

1.750 MHz 1.938 MHz
Speichertyp GDDR6 GDDR6
Speichergröße 8 GB 8 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Bandbreite 448 GB/s 496,1 GB/s
TGP 225 W 250 W

Die GPU der GeForce RTX 2080 Super bringt es auf sechs Graphics Processing Cluster (GPC), 24 Texture Processing Cluster (TPC) und 48 Streaming Multiprozessoren (SM). Diese 48 SMs bieten jeweils 64 Shadereinheiten oder wie NVIDIA sie nennt CUDA-Kerne. Somit kommen wir auf 3.072 Shadereinheiten. Weiterhin vorhanden sind 384 Tensor Cores und 48 RT Cores – letztere werden zur BVH-Berechnung für die Ray-Tracing-Berechnungen verwendet. Abschließen seien noch die 192 Texturheinheiten erwähnt.

Das Speicherinterface der GeForce RTX 2080 Super ist 256 Bit breit. Daraus ergeben sich auch die 64 Render-Backends (ROPs). Daran angebunden sind 8 GB an GDDR6-Grafikspeicher. Diese arbeiten aber nicht mehr mit 1.750 MHz, sondern 1.938 MHz. Die Speicherchips werden also mit 15,5 GBit/s pro Pin gewertet. Die Speicherbandbreite steigt von 448 auf 496,1 GB/s.

NVIDIA gibt für die Founders Edition der GeForce RTX 2080 Super einen Basis-Takt von 1.650 MHz an,  der Boost-Takt soll bei 1.815 MHz liegen – sofern die Karte alle thermischen und elektrischen Vorgaben einhält. In der Praxis fällt der Boost-Takt meist aber noch etwas höher aus. Versorgt wird die GeForce RTX 2080 Super über jeweils einen 6-Pin- und einen 8-Pin-Anschluss. NVIDIA gibt eine TDP von 250 W an.

Auch für die GeForce RTX 2080 Super ändert NVIDIA die preisliche Einordnung der eigenen Founders Edition. So ist diese nicht mehr teurer als die Basisversionen angesiedelt, sondern stellt preislich die unterste Hürde dar. Entsprechend sinkt der Preis im Vergleich zur Non-Super-Variante von 849 auf 739 Euro.