Seite 1: Gigabyte Aorus GeForce RTX 2080 Xtreme 8G im Test

gigabyte-aorus-rtx2080Bisher läuft die GeForce RTX 2080 noch etwas unter dem Radar der meisten Nutzer. Dabei ist das Modell durchaus interessant, denn sie liefert die Leistung einer GeForce GTX 1080 Ti und will zukünftig mit den RTX- und DLSS-Funktionen auch noch einen Mehrwert bieten. Wir haben uns die Gigabyte Aorus GeForce RTX 2080 Xtreme 8G einmal genauer angeschaut und klären, ob und welcher Mehrwert hier geboten werden kann.

Nach dem initialen Test der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 in der Founders Edition und der dazugehörigen Betrachtung der Turing-Architektur haben wir uns auch schon einige Custom-Modelle dieser Karten angeschaut. Bisher waren dies bei der GeForce RTX 2080 aber nur die Modelle von ASUS, PNY und bereits eines von Gigabyte. Die Gigabyte GeForce RTX 2080 Gaming OC 11G ist schon keine langsame Variante dieses Modells, mit der Gigabyte Aorus GeForce RTX 2080 Xtreme 8G will man noch eine Schippe drauflegen.

Mit dem AORUS-Branding hat Gigabyte eine High-End-Marke etabliert, die vor zwei Jahren noch völlig abgekoppelt von Gigabyte arbeiten sollte. Inzwischen hat man diese Marke ins Hauptunternehmen integriert.

Innerhalb der Produktpalette will Gigabyte die Aorus-Hardware an der Spitze der jeweiligen Vergleiche sehen. Für die Grafikkarten gilt daher: Höchste Taktraten, massive Kühler und viele Ausstattungsmerkmale. Wie gut dies der Gigabyte Aorus GeForce RTX 2080 Xtreme 8G gelingt, schauen wir uns nun an.

Die technischen Daten der GeForce RTX 2080 in der Übersicht
Modell GeForce RTX 2080 Founders Edition Gigabyte Aorus GeForce RTX 2080 Xtreme 8G
Preis 849 Euro 880 Euro
Technische Daten
Architektur Turing Turing
GPU TU104 GP104
Fertigung TSMC 12 nm TSMC 12 nm
Transistoren 13,6 Milliarden 13,6 Milliarden
Diegröße 545 mm² 545 mm²
Shadereinheiten 2.944 2.944
Tensor Cores 368 368
RT Cores 46 46
Textureinheiten 184 184
Geometrieeinheiten 23 23
ROPs 64 64
GPU-Takt (Basis) 1.515 MHz 1.515 MHz
GPU-Takt (Boost) 1.800 MHz 1.890 MHz

Speichertakt

1.750 MHz 1.768 MHz
Speichertyp GDDR6 GDDR6
Speichergröße 8 GB 8 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Bandbreite 448 GB/s 452,6 GB/s
TDP 225 W 275 W
Versorgung  1x 8-Pin
1x 6-Pin
2x 8-Pin
SLI/NVLink 1x NVLink 1x NVLink

Wie bei allen Modellen der GeForce-RTX-Serie gibt es innerhalb einer Serie einen Dreiklang an Modellen. Den Anfang machen die Karten mit Referenztakt. Im Falle der GeForce RTX 2080 liegt dieser bei 1.710 MHz. Ein Beispiel für eine solche Karte ist die von uns getestete PNY GeForce RTX 2080 XLR8 Gaming OC Twin Fan. In der Mitte positioniert NVIDIA die eigene Founders Edition mit einem Boost-Takt von 1.800 MHz. Darüber platzieren die Boardpartner ihre High-End-Modelle. Hier kommen dann Modelle wie die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2080 OC oder die nun getestete Gigabyte Aorus GeForce RTX 2080 Xtreme 8G ins Spiel. Die Boost-Taktraten liegen hier bei bis zu 1.890 MHz.

Die Gigabyte Aorus GeForce RTX 2080 Xtreme 8G basiert wie jedes Modell der GeForce RTX 2080 auf der TU104-GPU mit Turing-Architektur von NVIDIA. Der GPU-Hersteller packt 13,6 Milliarden Transistoren auf 545 mm² und fertigt die GPU in 12 nm bei TSMC. Der Chip bietet 2.944 Shadereinheiten sowie 368 der im Consumer-Segment neuen Tensor Cores und 46 der ebenfalls neuen RT Cores für das Ray Tracing. Hinzu kommen 184 Textureinheiten, 23 Geometrieeinheiten und 64 ROPs.

Die 8 GB des neuen GDDR6-Speichers sind über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden. Gigabyte hebt den Takt des Speichers von 1.750 auf 1.768 MHz an. Ob man hier schon von einem Overclocking sprechen kann, bleibt jedem selbst überlassen. Eine derartige Taktsteigerung wird man schon kaum in der Leistung messen können. Die Speicherbandbreite steigt von 448 auf 452,6 GB/s an.

Aufgrund des Overclockings steigt die Thermal Design Power von 225 W (im Vergleich zur Founders Edition) auf 275 W an. Gigabyte lässt dem Nutzer einen Spielraum von 275 bis 350 W für das Power-Limit, was einem Plus von 27 % entspricht.