Seite 33: Overclocking

Aufgrund der Vielzahl an Karten in diesem Test und der schwierigen Darstellung der Ergebnisse in einem Diagramm haben wir uns dazu entschieden die Overclocking Ergebnisse in anderer Form als üblich aufzulisten. Dazu schauen wir uns an, welchen Takt die Karten ohne manuelles Eingreifen erreicht haben und werfen dann einen Blick auf die Taktraten nach der Übertaktung. Im gleichen Zuge gehen wir dann auch genauer auf das erreichte Leistungsplus ein.

Overclocking-Ergebnisse
Modell Boost-Takt Boost-Takt OC Leistungsplus Leistungsaufnahme
Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti 1.961 MHz 2.038 MHz  + 3,0 % + 5,6 % 
EVGA GeForce GTX 1080 Ti SC2 Gaming 1.848 MHz 1.945 MHz  + 4,5 %  +6,1 %
Gigabyte AORUS GeForce GTX 1080 Ti Xtreme Edition 11G 1.860 MHz 2.016 MHz  + 6.8 %  +8,8 %
KFA2 GeForce GTX 1080 Ti EXOC 1.911 MHz 2.002 MHz  + 4,1 %  + 5,8 %
KFA2 GeForce GTX 1080 Ti HOF 1.961 MHz 2.052 MHz  + 3,8 %  + 5,2 %
MSI GeForce GTX 1080 Ti Gaming X 11G 1.898 MHz 1.976 MHz  + 3,4 %  + 4,6 %
Palit GeForce GTX 1080 Ti GameRock Premium Edition 1.923 MHz 1.988 MHz  + 3,0 %  +5,0 %
Palit GeForce GTX 1080 Ti Super JetStream 1.797 MHz 1.963 MHz  + 8,6 %  + 10,3 %
ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti Arctic Storm 2.120 MHz 2.120 MHz  + 0 % + 0 % 

Ein paar Worte wollen wir zu den Ergebnissen noch verlieren: Wir haben die Boost-Taktraten aus den Benchmarks genommen und diese gegen die im Overclocking erreichen Taktraten gestellt. Daher wirkt das Taktplus nicht sonderlich groß. Vergleicht man die erreichten Werte aber mit dem, was die Hersteller per Boost-Takt versprechen, sehen die Ergebnisse schon ganz anders aus. Insgesamt bewegen sich alle Karten im Bereich von 1.950 bis 2.050 MHz. Einige knacken die 2-GHz-Marke, andere wiederum nicht. Das Leistungsplus skaliert bei allen Karten nicht 1:1 mit dem Taktplus – auch das war zu erwarten.

Zwei weitere Anmerkungen: Die Palit GeForce GTX 1080 Ti Super JetStream kommt von einem sehr niedrigen Taktniveau und lässt sich um mehr als 10 % übertakten. Das kann aber nicht ganz in die derartige Leistungssteigerung umgemünzt werden, dennoch ist das Plus am höchsten.

Bei der ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti ArcticStorm sind wir davon ausgegangen, dass diese immer übertaktet wird. Ohne Zutun des Nutzers läuft sie auf Referenztakt und damit viel niedriger, als es ihr zugemutet werden kann. Da wir bereits für die allgemeinen Benchmarks eine Übertaktung vorgenommen haben, haben wir auf den OC-Zusatztest verzichtet.