TEST

NZXT H9 Elite im Test

Showcase der Oberklasse

Portrait des Authors


Werbung

Das NZXT H9 Elite wird das neue Top-Modell von NZXTs H-Serie. Mit seinen beiden nebeneinander angeordneten Kammern und drei Glasflächen soll es die Hardware besonders gut in Szene setzen. Auch die drei vormontierten A-RGB-Lüfter zeigen sich an prominenter Stelle. Für unseren Test rüsten wir das H9 Elite aber sogar auf neun A-RGB-Lüfter auf. 

Die H9-Modelle ergänzen die H-Serie nach oben und werden noch oberhalb von H7 Elite und H7 Flow platziert. Anders als bei den H7-Modellen weicht NZXT bei den H9-Modellen vom typischen Aufbau mit zwei übereinanderliegenden Kammern ab. Die Mainboardkammer erstreckt sich stattdessen über die gesamte Gehäusehöhe. Netzteil und Laufwerke wandern hinter den Mainboardtray. 

NZXT trennt einmal mehr in ein Elite- und ein Flow-Modell. Während das von uns getestete H9 Elite mit drei seitlich platzierten A-RGB-Lüftern und einem unbeleuchteten Hecklüfter ausgeliefert wird, werkeln im H9 Flow vier unbeleuchtete 120-mm-F-Series-Quiet-Airflow-Lüfter. Anders als beim H9 Elite besteht der Deckel nicht großteils aus Glas, sondern aus luftigem Mesh. Beide Gehäuse sind aber als Showgehäuse ausgelegt. Ihre Glasfront schließt direkt und ohne störender Stütze an das Glasseitenteil an. Die Mainboardkammer und die darin montierte Hardware zeigt sich dadurch wie auf dem Präsentierteller. 

Für das H9 Flow hat NZXT eine UVP von 189,90 Euro angesetzt. Die drei A-RGB-Lüfter und den Glasdeckel beim H9 Elite führen zu einem Aufpreis von stattlichen 100 Euro. Dieses Modell kostet also 289,90 Euro. Beide Gehäuse werden in Schwarz und in Weiß angeboten. Während das Glas bei den weißen Modellen klar ist, wird es bei den schwarzen Modellen getönt. 

Die drei serienmäßgen A-RGB-Lüfter des H9 Elite sind neue F120RGB Duo. Diese Lüfter kommen auch separat auf den Markt. NZXT hat uns zwei Triple-Packs zur Verfügung gestellt. Mit denen wollen wir die RGB-Beleuchtung im H9 Elite auf die Spitze treiben. 

Ausgeliefert wird das Gehäuse mit Anleitung, Montagematerial und einigen schwarzen Kabelbindern. Zudem liegt eine zweite transparente Deckellüfterblende bei. Sie ist ausschließlich für 140-mm-Lüfter bzw. 140-/280-mm-Radiatoren geeignet. Das Gegenstück für 120-mm-Lüfter und 120-/240-/360-mm-Radiatoren ist vormontiert. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: NZXT H9 Elite
Material: Stahl, gehärtetes Glas, Kunststoff
Maße: 290 x 495 x 466 mm (B x H x T)
Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 2x 3,5/2,5 Zoll (intern), 4x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120 mm (Seite, 3x 120 mm vorinstalliert), 1x 120 mm (Rückwand, vorinstalliert), 3x 120/2x 140 mm (Deckel, optional), 3x 120/2x 140 mm (Boden, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Seite: 360 mm, Deckel: 360/280 mm, Boden: 360/280, Rückwand: 120 mm
CPU-Kühlerhöhe (maximal laut Hersteller): 16,5 cm
Grafikkartenlänge (maximal laut Hersteller): 43,5 cm
Gewicht: etwa 13,9 kg
Preis: 289,90 Euro (UVP)
Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (39) VGWort