Seite 1: Antec Cannon im Test: Ein Gaming-Volltreffer?

antec cannon logo

Das Cannon ist zumindest preislich das neue Antec-Flaggschiff: Rund 480 Euro werden für das luftige Open-Air-Modell aufgerufen. Gerade mit Blick auf die Komponentenanordnung und -präsentation geht Antec ganz eigene Wege. Doch wird das Cannon damit wirklich zum Traumgehäuse für Spieler?

Open-Air-Gehäuse sind zwar eine spezielle Kategorie, mittlerweile gibt es aber durchaus eine gewisse Auswahl an entsprechenden Modellen. Auch Antec selbst hat mit dem Torque schon 2018 ein solches Gehäuse auf den Markt gebracht. Das Torque zeigte sich optisch extrem aggressiv. Zusätzlich zum luftigen Aufbau konnten bis zu sechs 120-mm-Lüfter oder zwei 360-mm-Radiatoren für die Kühlung genutzt werden. 

Das Cannon zeigt sich optisch zurückhaltender, dafür soll es aber deutlich extremere Nutzungsmöglichkeiten eröffnen. So bietet es insgesamt vier Radiatorenplätze. Drei davon sind maximal für 360-mm-Radiatoren geeignet, einer kann darüber hinaus auch einen 420-mm-Wärmetauscher aufnehmen. Antec liefert zudem ab Werk ein PCIe-4.0-Riserkabel mit und hat unterschiedliche, ungewöhnliche Positionen für die Grafikkartenmontage geschaffen. So kann man den Pixelbeschleuniger beispielsweise an der Gehäusefront montieren.

Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon
Antec Cannon

Auch das Cannon wird überwiegend aus Aluminium gefertigt. Darüber hinaus werden aber auch Stahl, Kunststoff und Glas verbaut. Im Handel kann das luftige Extremgehäuse aktuell für rund 480 Euro erworben werden. 

Antec Cannon

Ausgeliefert wird das Cannon mit Anleitung, einer praktischen Sortierbox mit dem Montagematerial, Klettverschlüssen für das Kabelmanagement und einem Innensechskantschlüssel, einer Pumpenblende, einer Halterung für die Grafikkarten-Frontmontage und der Halterung für ein 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerk. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: Antec Cannon
Material: Aluminium, gehärtetes Glas (4 mm), Kunststoff, Stahl
Maße: 261 x 481 x 604 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX (bis 305 mm x 272 mm), ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 1x 3,5/2,5 Zoll (intern), 2x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120 mm (Front, optional), 3x 120/140 mm (Rückwand, optional), 6x 120 mm (Seite, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Front: 360 mm, Seite: 2x 360 mm, Rückwand: 360/420 mm
CPU-Kühlerhöhe (maximal laut Hersteller): 8,5 cm
Grafikkartenlänge (maximal laut Hersteller): 38,5 cm
Gewicht: etwa 10 kg
Preis: rund 480 Euro