TEST

Montech Air 100 ARGB im Test

Luftig-leuchtendes Micro-ATX-Gehäuse - Äußeres Erscheinungsbild (2)

Portrait des Authors


Werbung

Das mitgelieferte Staubgitter für den Deckel wird nicht ober-, sondern unterhalb der Lüfterblende angeheftet. Damit die Lüfter trotzdem montiert werden können, können im Bereich der Montagelöcher vorgestanzte Kreise aus dem Staubgitter herausgebrochen werden. Tasten, Anschlüsse und Status-LEDs sitzen rechts von den optionalen Deckellüfterplätzen. Die Resettaste ist ab Werk mit dem A-RGB-Controller verbunden und dient damit als LED-Taste. Dahinter können zwei USB-3.0-Ports, ein USB-2.0-Port und zwei Audiobuchsen genutzt werden. 

Das Montech Air 100 ARGB steht auf Standfüßen aus Kunststoff und mit Gummischonern. Dazwischen zeigt sich das Staubgitter, das als Staubschutz für das Netzteil dient. Um das Staubgitter reinigen zu können, muss das Gehäuse mindestens angekippt werden. Im vorderen Teil des Bodens zeigen sich zwei Kreuzschlitzschrauben. Sie halten den Laufwerkskäfig von unten an seinem Platz. 

An der Rückwand ist ein vierter 120-mm-Lüfter mit A-RGB-Beleuchtung vormontiert. Darunter können vier horizontale Erweiterungskartenslots genutzt werden. Die Slotblenden müssen allerdings herausgebrochen und entsorgt werden, Ersatz liegt nicht bei. Die Erweiterungskarten können mit einem Winkelblech und einer einzelnen Kreuzschlitzschraube grob fixiert werden, für sicheren Halt sollten sie aber zusätzlich mit einzelnen Schrauben befestigt werden.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (0) VGWort