[Sammelthread] AMCC 3ware 9650SE PCI-e RAID-Controller (+ Kurz-Review)

danke für den tip, habs mit firefox 53 und 83 versucht, klappt nicht. Muß wohl ein Windows-Update sein. Das seltsame ist, auch mein Haupt-Server, der schon länger nicht mehr im Netz war, hat auch keinen Zugriff mehr. Muß somit schon vor einiger Zeit passiert sein....
Hi,
ich hatte das gleiche Problem mit dem 9750er. Lösung: der aktuelle Opera. Damit kommst Du rein. Musst nur immer mal wieder die Warnmeldung wegklicken.
Grüße
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Opera sagt "error connection reset".
Fehlermeldung wegklicken o.ä wie früher auch bei chrome gibts nicht.
hab das problem auf allen systemen, auch mit 9650-Controllern. Dürfte an dem veralteten SSL-Standart der 3DM2-Software liegen.
Früher konnte man die Meldung wegklicken, aber vermute mal, MS hat dem ganzen nun einen Riegel vorgeschoben. So ein Mist.
CLI funktioniert natürlich noch.
 
Ist das "error ..." Teil nicht anklickbar?
Bei mir kam das auch .... irgendwo kann man da weiterklicken!!

Habe eben den Cache gelöscht und dann kommt bei mir: "Ihre Verbindung ist nicht privat ... und unten "Help me understand" ... da klicke ich drauf und dann kommt eine Erklärung und "Weiter zu localhost (unsicher)

Bei mir läuft der Login unter "https://localhost:888"

Opera Version:83.0.4254.62

Ich habe den Opera nur für dieses Einloggen ja extra installiert. Evtl. liegt es auch daran, dass ich den komplett mit der Firewall geblockt habe.
Bei mir hat Firefox u. Edge unter Windows 11 auch nicht mehr gefunzt. Mit Opera klappte es aber; zumindest bei mir.
 
Zuletzt bearbeitet:
nein, nichts klickbar, siehe bild. hab opera gestern runtergeladen, version 84.0.4316.21.
bekommt man iwo die alten versionen?

Edit: habs gefunden


Edit2: v83 is drauf, die gleiche wie du hast. internetverbindung getrennt. bekomme nun wieder die connection reset-meldung.
mit v84 gibts dann ne andere meldung (siehe bilder), aber klickbar ist maximal die windows netzwerkdiagnose.
Per CLI ist der Controller aber stets erreichbar...
Beitrag automatisch zusammengeführt:

sorry, schon wieder ich. Hab im neu installierten Opera83 nochmal die Versionsnummer gecheckt, stand "plötzlich" version 84 da *wtf* wann bitte konnte sich der updaten?
evtl. hatte ich die verbindung zu spät getrennt, war während des Installierens.....

Jedenfalls is jetz sicher die v83 drauf und jetz hat es auch genauso geklappt wie du gesagt hast! Vielen Dank dafür, wär ich sonst nie drauf gekommen :-)

Kannst du mir bitte noch den Eintrag nennen, den ich in der Windows-Firewall blocken muß? "Opera" ist iwie nicht zu finden.
 

Anhänge

  • opera83.PNG
    opera83.PNG
    18,5 KB · Aufrufe: 93
  • opera84.PNG
    opera84.PNG
    10,1 KB · Aufrufe: 87
Zuletzt bearbeitet:
Hat sich anscheinend auch erledigt, hab die Updater.exe einfach umbenannt :-)

Edit:
Und weils so schön ist, hier mal die letzten "echten" 3ware-Generationen 9650, 9690 und 9750 unter einem Dach vereint 8-)
 

Anhänge

  • 3DM2.PNG
    3DM2.PNG
    20,2 KB · Aufrufe: 178
  • Gerätemanager.PNG
    Gerätemanager.PNG
    10,2 KB · Aufrufe: 155
Zuletzt bearbeitet:
Schön, dass es geklappt hat. Wir mit unseren alten Controllern müssen doch zusammenhalten :)
Unter Windows hat sich der Opera auch in der "Aufgabenplanung" eingenistet. Dort auch die Dienste deaktiveren.
 
Hmm,

hab mir einen gebrauchten 16ML zugelegt, aber der zeigt keinen BIOS Post Screen an. Das Mainboard bzw. das OS weisen ihm jedoch Ressourcen zu. Habe sowohl Alt+3 als auch Strg+6 „blind“ gedrückt beim Booten, aber ins Menü komme ich gar nicht. Hat jemand eine Idee?
 
ich erinnere mich dunkel, als die 3ware software unter windows kurzzeitig nicht mehr lief (siehe meine vorherigen posts), habe ich mich näher mit dem CLI auseinandergesetzt. Und ich glaub was davon gelesen zu haben, daß man den POST des Controllers manuell per CLI deaktivieren/aktivieren kann.... ich such mal....

falls jemand mitsuchen will, im Ahang der CLI-Guide....
Beitrag automatisch zusammengeführt:

was anderes gefunden, evtl. wird der controller im bios des mainboards bei dir konfiguriert?
weiß nicht ob das bei den alten 3ware überhaupt schon funktionierte....

Wenn man PCI Device Option Rom Setting auf BIOS setzt, müßte das Controller-eigene Bios auftauchen.

 

Anhänge

  • CLIGuide_10-2_codeset - Mai 2010.pdf
    504,8 KB · Aufrufe: 110
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,
ich hab nach eurer Hilfe meinen 9650 mit 8 8TB Platten in Raid 5 seit einem halben Jahr ohne Probleme am laufen.
Jetzt habe ich mir die Frage gestellt, was passiert eigentlich wenn der Controller kaputt geht?
Tausch ich den dann einfach gegen nen "neuen" aus?
 
ja gegen einen kompatiblen (LSI, Avago, Broadcom müssten es auch verstehen, habe ich aber noch nicht getestet), die RAID Metadaten sind ja auf den Platten.
Da kommt dann eine Meldung: Foreign configuration detected und dann kannst du aussuchen ob übernehmen oder verwerfen.
 
Ich würde nur empfehlen vor Anschluß des Arrays an die Ersatzkarte die Firmware derselbigen auf eine zu aktualisieren die mindestens so neu ist wie die der alten Karte, sofern du einen Controller der selben Serie nimmst. Sofern die neue Karte dahingehend nicht ohnehin schon aktuell genug ist. Sonst könnte es eventuell zu Problemen kommen, falls dein Array Features einer neueren Firmware genutzt hat, du den Controller aber durch einen mit älterer Firmware ersetzt.
 
Ok wunderbar
Vielen Dank
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Erkennt der Controller die 18TB Festplatte dann als eine oder mehrere?
 
Versteh die Frage nicht ganz. Sowohl der 9650 als auch der 9750 erkennen eine 18TB-Platte als EINE Festplatte, der 9650 kann sie allerdings nicht wirklich nutzen (ein erstelltes Raid-Array arbeitet fehlerhaft, sofern man überhaupt ein Array erstellen kann). Der 9750 erkennt jedoch die 18TB-Platte ebenfalls als eine Platte und kann diese auch in einem Array verwenden. Getestet mit 2 Stück 18TB von Toshiba, Videodatei auf das Raid0 geschrieben und abgespielt, danach wieder auf eine andere Platte zurückgelesen und nochmals abgespielt. Keine Probleme.
Am 9690 haben die 18TB-Platten auch funktioniert wenn ich mich recht erinnern kann.... Also nur der 9650 hat die 8TB-Limitierung wies scheint.
 
Falls noch jemand Interesse an einem 9271-4i mit CacheVault und Kondensator hat, gerne melden. (Ich hatte dazu im Mai mal was auf dem Marktplatz inseriert)
Den Controller hatte ich mir damals aufgrund des hier angesprochenen (imho. nicht beeinflussbaren) 8TB-Limits als Ersatz für den 9650 gekauft.

Mittlerweile bin ich jedoch auf ein NAS mit 10G NIC umgestiegen und benötige den Controller nicht mehr.
 
Hallo zusammen. Ich betreibe an dem 9650 Adapter je einen 500GB-Raid1(Systempartition) und einen 1TB-Raid (DATEN) mit HDD´s.
Ist es möglich das System herunterzufahren je eine Festplatte zu ziehen, mit SSD´s zu bestücken und wieder hochzufahren? So das ich schrittweise das System komplett auf SSD umstellen kann?
 
Sollte nichts dagegen sprechen, prinzipiell kann der 9650 SSDs ansprechen. Getestet mit ner Samsung 870 QVO 8TB. Fur den Controller ist eigentlich nur wichtig, dass die Kapazität des neuen Laufwerks nicht kleiner wie vom alten ist.
 
Hallo,
ich habe seid circa einem Jahr meinen LSI 9650se-16ml mit 5 8TB Seagate Barracuda in RAID5 problemfrei in Verwendung.
Jetzt möchte ich gerne 2 weitere 8TB Seagate Barracuda zum bestehenden RAID hinzufügen.
Wie mache ich das am schlausten/schnellsten?
Ich habe schon alles auf 2 18TB MG09ACA gesichert.

Vielen Dank im Voraus
 
Ginge aber auch per Online Capacity Expansion (OCE). Das kann der 9650SE-16ML, [siehe Handbuch], ab Punkt "Expanding Unit Capacity".​
  • Neue Festplatten anstecken, geht auch während des Betriebs (falls du Hotplug hast, sonst würde ich eher runterfahren dafür)
  • Partition im Betriebssystem aushängen bzw. Laufwerksbuchstaben entfernen
  • Weiter im 3DM2: Management > Maintenance > Unit Maintenance
  • Unit auswählen (Checkbox) > Migrate Unit > Neue Disks hinzufügen, RAID Level belassen oder ggf. auf RAID-6 erweitern für mehr Ausfallssicherheit
  • System neu starten.
  • Falls Windows: Disk Management öffnen, Partition entsprechend vergrößern (sonst halt entsprechende Tools nehmen)
  • Partition wieder auf Laufwerksbuchstaben oder Mount Point einhängen
Natürlich geht ein neu Anlegen auch. Aber eine OCE würde halt das komplette Restore ersparen, und man kann während laufender OCE mit dem Array und den Daten darauf weiterarbeiten, nur halt mit verminderter Leistung.

Im Optimalfall muß man nicht einmal neu starten: Dann den Punkt ignorieren, und statt dessen die Unit im 3DM2 löschen und einen Rescan auf den Controller absetzen. Dazu auch [siehe Handbuch], Punkt "Informing the Operating System of Changed Configuration". Danach sollte die Datenträgerverwaltung bzw. das Disk Management das vergrößerte Medium sehen, und die Vergrößerung der Partition ermöglichen.

Ich starte da aber statt dessen einfach lieber neu.

Alles löschen und neu bauen ist natürlich etwas simpler, dauert nur länger bis man wieder damit arbeiten kann.​
 
Zuletzt bearbeitet:
Kann ich einen 9650 Controller 4 fach mitsamt raid1-verbund gegen einen 9750 controller-8fach tauschen?
 
Zuletzt bearbeitet:
jo, kannste auch gegen ne Soundkarte oder ein Schnitzel tauschen. Aber wenn du wissen willst ob der Abwärtskompatibel ist: Ja!
 
Gibt es eine Vergleichsübersicht 9650 vs. 9750 irgendwo im Netz, mal ab von der höheren Kapazitätsgrenze über 8TB beim 9750?
 
Auf Thomas Krenn .com gibts Datenblätter zu beiden Controllern, mit Auflistung der Features....
Aber so Sachen wie maximale Laufwerksgröße stehen glaube ich nicht mit drin.
 
Die Datenblätter sagen leider nicht alles im Detail, hier Mal eine kleine Gegenüberstellung der Spezifikationen die meiner Meinung nach wahrscheinlich signifikant sein könnten:

3ware 9750 (sehr ähnlich dem LSI MegaRAID 9260, nur mit 3ware Software Stack):
  1. Disk Interfaces: SAS/6Gbps + SATA/6Gbps​
  2. Businterface: PCIe 2.0​
  3. XOR CPU: LSISAS 2108 / PPC440 single Core @ 800 MHz, 32 kiB ICache + 32 kiB DCache, 7-stufige OOE Pipeline​
  4. Cache: 512 MiB DDR2/800​
3ware 9650SE:
  1. Disk Interfaces: SATA/3Gbps​
  2. Businterface: PCIe 1.1​
  3. XOR CPU: PPC405CR single Core @ 266 MHz, 16 kiB ICache + 8 kiB DCache, 5-stufige Pipeline (wahrscheinlich noch IOE)​
  4. Cache: 256 MiB DDR2/533​

Ich habe jetzt keine praktischen Erfahrungen mit dem 9750 bzw. dem LSI MegaRAID 9260, aber der Controller hat schon an einigen Ecken klare praktische und tlw. zumindest theoretische Vorteile: Pro Lane schnellerer PCIe, doppelt so schnelle Disk Interfaces inkl. SAS Unterstützung und einen viel schnelleren XOR Prozessor. Beim Prozessor kann man wahrscheinlich gut nach den MHz gehen, weil beide der IBM PowerPC 400 Reihe entstammen. Zumindest sofern die Pipelines ähnlich arbeiten. Für den Fall daß der PPC405CR wirklich noch eine in-order Execution Pipeline hätte (genau weiß ich es nicht), hätte der 9750 neben dem Takt sogar noch den zusätzlichen Vorteil einer höheren pro-MHz Leistung. Zudem ist der Cache beim 9750 nicht nur doppelt so groß, sondern auch schneller.

Vorsicht ist wahrscheinlich in beiden Fällen beim Einsatz von SSDs geboten: Soweit ich weiß bieten weder der 9650SE noch der 9750 Unterstützung für ATA TRIM bzw. SCSI UNMAP im Treiber und / oder in der Firmware. Eine Degenerierung der Schreibleistung über die Dauer des Einsatzes wäre also zu erwarten. Ich fürchte, das wird sich unter UNIX-artigen Systemen nicht anders verhalten als unter Windows.

Bei den Laufwerksgrößen sind wir echt rein auf Usertests angewiesen. Das war irgendwie ziemlich schwach von 3ware bzw. LSI, hier nicht klar und deutlich spezifiziert zu haben was geht und was nicht.​
 
Servus Zusammen,

habe nach ewigen Zeiten meinen LSI_3ware-9650SE mit 8 2TB Platten wieder zum Leben erweckt.
Hatte damals eine defekte Festplatte und das rebuild ist gescheitert wegen Lesefehlern auf einer anderen Platte.
Ich müsste jetzt das ganze über das CLI versuchen, aber ich scheitere daran überhaupt eine Verbindung zum Controller zu bekommen.
Muss das OS nativ auf den Controller zugreifen können?
Habe momentan einen ESXI drauf und Windows als VM laufen, von der ich problemlos vom Browser drauf komme.

Vielen Dank im Voraus
 
3DM2 geht jedenfalls nicht unter VMware soweit ich weiß. Und ja, den Controller mußt du schon auf dem Host installieren. Der 3ware kann auch kein out-of-band sondern nur in-band Management. Also müßte 3DM2 wirklich auf der selben Maschine laufen, auf der auch der Controllertreiber rennt. Soweit mir bekannt geht aber echt nur die 3ware CLI auf VMware ESXi, kein 3DM2. Da gab es Mal einen eigenen Knowledgebase Eintrag, Broadcom hosted den noch [hier]. Nützlich ist sicher auch das dort verlinkte CLI Guide PDF. Der originale FTP-Link ist scheinbar leider down, daher hänge ich das File Mal hier an.

Auch zu achten wäre auf die exakte Version des eingesetzten ESXi Hypervisors. Ich habe damit selber keine Erfahrungen (wir nutzen Qemu/KVM und RHV), aber wenn man sich [diesen Thread hier] Mal zu Gemüte führt, dann scheint es so zu sein, daß die offizielle Treiberunterstützung nur bis 5.1U3 reicht. Bis zu 6.0U3 haben's die Leute dort zum Laufen bewegen können, ab 6.5 war dann scheinbar Sense. Also ich schätze Mal daß wenn man einen 7er oder 8er laufen hat einfach verloren haben dürfte mit dem 9650SE?

In jedem Fall könntest du Fehlertoleranz bei Rebuilds einschalten. Damit bricht der Array nicht weiter, selbst wenn eine der Platten einen Lesefehler produzieren sollte. Das beschädigt halt einen Block und im blödesten Fall einen ganzen Strip. Das Kommando inkl. Dokumentation dazu steht auch im CLI Guide im Kapitel "Unit Object Commands" auf Seiten 79 und 80:
Code:
/cx/ux start rebuild disk=<p:-p...> [ignoreECC]

Der optionale Parameter ignoreECC würde ein Rebuild im fehlertoleranten Modus anstoßen, aber wie gesagt, dabei kann es zu Dateisysteminkonsistenzen kommen.

Was anderes wäre es eventuell, wenn du den Controller per PCIe Passthrough direkt in eine VM durchreichst. Dann könntest du theoretisch den Windows Treiber plus Tools in deiner Windows VM installieren. Aber ich weiß nicht ob dein Host und die alte 3ware Karte mit sowas zurechtkommen, da habe ich einfach die nötige VMware-Erfahrung nicht.

Edit: Ah, den CLI Guide hat eh ein bißchen weiter oben schon jemand [angehängt], ich hau' meinen Anhang wieder raus. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nach hartem Kampf und bangem Warten lief der Rebuild erfolgreich durch.
Am CLI wieder mal gnadenlos gescheitert.
- alte Platte entfernen OK
- neue Platte hinzugefügt OK
- als Hotspare setzen OK
- Rebuild anstossen Fehler falsches Laufwerk

Aus lauter Verzweiflung 3DM2 aufgerufen, mit heutigen Browsern gar nicht so einfach, und durch Zufall in den Controllersettings entdeckt, das man in den Policies overwrite ECC aktivieren kann.
Somit wäre das Ganze dann auch aus der VM mit dem durchgereichten PCIe möglich gewesen, wieder was gelernt.

Nun zu meiner neuen Frage: Wie kriege ich die Festplatte wieder aus dem Raid5 raus?
Daten sind inzwischen gesichert und mir reicht die gerigere Kapazität nachher aus.

Vielen Dank im Voraus
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh