1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Facebook: 535 Millionen Nutzerdaten aus über 100 Ländern aufgetaucht

Facebook: 535 Millionen Nutzerdaten aus über 100 Ländern aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

facebook logo

Datenskandale rund um die Social-Media-Plattform Facebook sorgten bereits in der Vergangenheit für großes Aufsehen. Neben der App "Clearview AI" oder dem öffentlichen AWS-Cloud-Vorfall lassen sich noch zahlreiche Beispiele nennen. Jetzt gibt es allerdings einen weiteren Skandal, bei dem über eine halbe Milliarde Nutzerdaten aus über 100 verschiedenen Ländern an die Öffentlichkeit gelangt sind. Wie man der Webseite Businessinsider entnehmen kann, handelt es sich dabei unter anderem um 32 Millionen Datensätze aus den Vereinigten Staaten. Außerdem betrifft der Leak 11 Millionen Nutzer aus Großbritannien sowie 6 Millionen aus Indien. Aktuell ist noch unklar, woher die Daten stammen beziehungsweise wie alt diese sind. Vermutungen lassen darauf schließen, dass es sich um eine Zusammenfassung der erbeuteten Daten aus dem Jahr 2019 handelt. 

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass eine Vielzahl der veröffentlichten Nutzerdaten veraltet ist, können aus diesen diverse Erkenntnisse gewonnen werden. Denn es besteht die Möglichkeit, dass die betroffenen User die gleichen Logindaten auch bei anderen Webseiten verwenden. Des Weiteren dürften die E-Mail-Postfächer weiterhin aktiv sein. Dadurch können neben Spammails auch sogenannte personalisierte Sphere-Phishing-Attacken durchgeführt werden. Da die Datensätze auch das Geburtsdatum sowie den Wohnort oder die Handynummer enthalten, wirken gefälschte Mails von Amazon oder PayPal wesentlich glaubwürdiger. 

Auch wenn derzeit keine deutschen Nutzer betroffen sind ist es ratsam seine Passwörter regelmäßig zu wechseln. Zudem sollte man für jeden Account ein separates Kennwort vergeben. Besonders wenn man zum Login die gleiche E-Mail-Adresse verwendet. Um über die eigenen Accountdaten den Überblick zu behalten lässt sich der Passwort-Manager KeePassXC verwenden. Die Open-Source-Software steht sowohl für Windows- als auch Apple- sowie Linux-Computer zur Verfügung.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Google Fotos: Ab morgen ist Schluss mit kostenlosem Speicherplatz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_FOTOS_LOGO

    Bereits vor Monaten kündigte Google an, dass es aus rein wirtschaftlicher Sicht einer Änderung der Google-Fotos-Richtlinien bedarf. Bisher konnte jeder Nutzer seine Fotos und Videos unbegrenzt in hoher Qualität hochladen und sichern. Ab dem 1. Juni (sprich morgen) verfällt für... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]