1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Perlmutter-Supercomputer mit Milan-CPUs und Volta-Next-GPUs

Perlmutter-Supercomputer mit Milan-CPUs und Volta-Next-GPUs

Veröffentlicht am: von

amd-epyc-milan-genoaDas Lawrence Berkeley National Laboratory’s National Energy Research Scientific Computing Center (NERSC) hat seinen neuen Supercomputer Perlmutter nun offiziell spezifiziert und wird auf eine Kombination aus EPYC-Prozessoren auf Basis der Zen-3-Architektur (Milan) und die kommenden GPGPU-Beschleuniger von NVIDIA (Ampere) setzen.

Bereits mit der Ankündigung im Oktober 2018 veröffentlichte man entsprechende Pläne. Auf der Supercomputing-Konferenz kurz danach wurden die groben Pläne abermals bestätigt.

Nun hat das NERSC die Konfiguration abgeschlossen. Der Perlmutter wird in zwei Phasen aufgebaut werden. In der ersten Phase, die bis Ende 2020 abgeschlossen sein soll, wird die Infrastruktur für den Supercomputer aufgebaut. Dazu gehört das externe Dateisystem, eine All-Flash-Plattform für schnellen Speicher mit einer Kapazität von 35 PB. Bis zu 5 TB/s soll das Speichersystem über den Slingshot-Interconnect liefern können. Alle Workflow- und User-Nodes sollen bis dahin ebenfalls aufgebaut sein.

Bis Ende 2020 soll es außerdem die zwölf Cabinets an GPU-Nodes geben. Diese sind mit GPGPU-Beschleunigern auf Basis der Ampere-Architektur ausgestattet, die vom NERSC noch als "Volta-Next" bezeichnet werden. Jeder der GPU-Nodes wird vier dieser GPGPU-Beschleuniger haben. Hinzu kommen ein EPYC-Prozessor (Milan) und 256 GB an Arbeitsspeicher. Über alle Cabinets und Nodes sollen mehr als 6.000 GPUs in Perlmutter arbeiten.

Interessanterweise spricht die Pressemitteilung von "NVIDIA GPUs with new Tensor Core technology". Es wird zwar erwartet, dass NVIDIA die Tensor Cores mit der Ampere-Architektur weiterverwendet und optimiert, bestätigt werden konnte dies bisher allerdings nicht. Mit der Volta-Architektur führte NVIDIA die Tensor Cores ein. In der Turing-Architektur kommen sie unter anderem für das DLSS 2.0 zum Einsatz.

In der zweiten Phase kommen dann weitere CPU-Nodes hinzu. Diese werden jeweils zwei EPYC-Prozessoren (Milan) beinhalten. Jedem Prozessor stehen 256 GB an Arbeitsspeicher zur Verfügung (512 GB pro Node) – von mehr als 3.000 CPU-Nodes also mehr als 6.000 Prozessoren ist die Rede. Die zweite Phase soll Mitte 2021 abgeschlossen sein.

NVIDIA wird die Ampere-Architektur vermutlich am 14. Mai vorstellen. Wann AMD erste Details zur Zen-3-Architektur und den Milan-EPYC-Prozessoren verraten wird, ist noch nicht bekannt. Wenn die ersten Supercomputer jedoch bereits bis Ende 2020 mit den Prozessoren ausgestattet sein werden, wird AMD zuvor wohl über diese sprechen wollen. Zumindest für die Ryzen-Modelle auf Basis der Zen-3-Architektur hat AMD schon von einer Veröffentlichung in diesem Jahr gesprochen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]