1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Perlmutter-Supercomputer mit Milan-CPUs und Volta-Next-GPUs

Perlmutter-Supercomputer mit Milan-CPUs und Volta-Next-GPUs

Veröffentlicht am: von

amd-epyc-milan-genoaDas Lawrence Berkeley National Laboratory’s National Energy Research Scientific Computing Center (NERSC) hat seinen neuen Supercomputer Perlmutter nun offiziell spezifiziert und wird auf eine Kombination aus EPYC-Prozessoren auf Basis der Zen-3-Architektur (Milan) und die kommenden GPGPU-Beschleuniger von NVIDIA (Ampere) setzen.

Bereits mit der Ankündigung im Oktober 2018 veröffentlichte man entsprechende Pläne. Auf der Supercomputing-Konferenz kurz danach wurden die groben Pläne abermals bestätigt.

Nun hat das NERSC die Konfiguration abgeschlossen. Der Perlmutter wird in zwei Phasen aufgebaut werden. In der ersten Phase, die bis Ende 2020 abgeschlossen sein soll, wird die Infrastruktur für den Supercomputer aufgebaut. Dazu gehört das externe Dateisystem, eine All-Flash-Plattform für schnellen Speicher mit einer Kapazität von 35 PB. Bis zu 5 TB/s soll das Speichersystem über den Slingshot-Interconnect liefern können. Alle Workflow- und User-Nodes sollen bis dahin ebenfalls aufgebaut sein.

Bis Ende 2020 soll es außerdem die zwölf Cabinets an GPU-Nodes geben. Diese sind mit GPGPU-Beschleunigern auf Basis der Ampere-Architektur ausgestattet, die vom NERSC noch als "Volta-Next" bezeichnet werden. Jeder der GPU-Nodes wird vier dieser GPGPU-Beschleuniger haben. Hinzu kommen ein EPYC-Prozessor (Milan) und 256 GB an Arbeitsspeicher. Über alle Cabinets und Nodes sollen mehr als 6.000 GPUs in Perlmutter arbeiten.

Interessanterweise spricht die Pressemitteilung von "NVIDIA GPUs with new Tensor Core technology". Es wird zwar erwartet, dass NVIDIA die Tensor Cores mit der Ampere-Architektur weiterverwendet und optimiert, bestätigt werden konnte dies bisher allerdings nicht. Mit der Volta-Architektur führte NVIDIA die Tensor Cores ein. In der Turing-Architektur kommen sie unter anderem für das DLSS 2.0 zum Einsatz.

In der zweiten Phase kommen dann weitere CPU-Nodes hinzu. Diese werden jeweils zwei EPYC-Prozessoren (Milan) beinhalten. Jedem Prozessor stehen 256 GB an Arbeitsspeicher zur Verfügung (512 GB pro Node) – von mehr als 3.000 CPU-Nodes also mehr als 6.000 Prozessoren ist die Rede. Die zweite Phase soll Mitte 2021 abgeschlossen sein.

NVIDIA wird die Ampere-Architektur vermutlich am 14. Mai vorstellen. Wann AMD erste Details zur Zen-3-Architektur und den Milan-EPYC-Prozessoren verraten wird, ist noch nicht bekannt. Wenn die ersten Supercomputer jedoch bereits bis Ende 2020 mit den Prozessoren ausgestattet sein werden, wird AMD zuvor wohl über diese sprechen wollen. Zumindest für die Ryzen-Modelle auf Basis der Zen-3-Architektur hat AMD schon von einer Veröffentlichung in diesem Jahr gesprochen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]