1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD Ryzen 3950X mit 16 Kernen startet am 25. November

AMD Ryzen 3950X mit 16 Kernen startet am 25. November

Veröffentlicht am: von

ryzen3000-boxMit dem heutigen Tag beschließt AMD die Produktpalette bei den AM4-Prozessoren. Dies tut man mit dem Ryzen 9 3950X, den man bereits zum Start der aktuellen Ryzen-Prozessoren präsentierte, den man nun aber etwas später als geplant auf den Markt bringt. Der Ryzen 9 3950X bietet 16 Kerne – mehr als jeder andere Desktop-Prozessor dieser Klasse.

Heute erfolgt nur die Ankündigung zum Ryzen 9 3950X. Erst ab dem 25. November wird dieser verfügbar sein. Dann wird es auch einen ausführlichen Test des Prozessors und die entsprechenden Vergleiche geben.

Der Ryzen 9 3950X soll laut AMD sämtliche Vorteile der Plattform vereinen. Die Zen-2-Architektur brachte AMD nachweisbar einen großen Schub hinsichtlich der IPC-Leistung. Hinzu kommt unter anderem PCI-Express 4.0, wenngleich der Endnutzer aktuell davon nur bei Einsatz einer schnellen und entsprechend kompatiblen SSD profitiert.

Die neue Ryzen-Prozessoren in der Übersicht
  Kerne / Threads Basis / Boost L3-Cache L2-Cache TDP Preis
Ryzen 9 3950X 16 / 32 3,5 / 4,7 GHz 64 MB 8 MB 105 W 749 USD
Ryzen 9 3900X 12 / 24 3,8 / 4,6 GHz 64 MB 6 MB 105 W 530 Euro
Ryzen 7 3800X 8 / 16 3,9 / 4,5 GHz 32 MB 4 MB 105 W 385 Euro
Ryzen 7 3700X 8 / 16 3,6 / 4,4 GHz 32 MB 4 MB 65 W 325 Euro
Ryzen 5 3600X 6 / 12 3,8 / 4,4 GHz 32 MB 3 MB 95 W 235 Euro
Ryzen 5 3600 6 / 12 3,6 / 4,2 GHz 32 MB 3 MB 65 W 195 Euro

In der Übersicht der Produktpalette sticht der Ryzen 9 3950X nicht nur aufgrund der Anzahl der Kerne hervor. Wenngleich der Basis-Takt etwas geringer ist, bietet der Ryzen 9 3950X mit 4,7 GHz den höchsten Boost-Takt. Nachdem AMD die Boost-Problematik nach eigenen Angaben beseitigt hat, soll es beim nun neuesten Modell dahingehend keine Probleme mehr geben.

Aufgrund des identischen Aufbaus des Ryzen 9 3950X zum Ryzen 9 3900X mit einem IOD und zwei CCDs sehen wir hier die identische L3-Cache-Größe. Wir sprechen von 64 MB an L3-Cache und 8 MB an L2-Cache. Die Thermal Design Power bleibt bei 105 W. AMD wird ein entsprechend gutes Binning durchführen, um die richtigen CCDs für den Ryzen 9 3950X zu finden.

Für den Ryzen 9 3950X ist das Vorhandensein eines BIOS mit AGESA 1.0.0.4b Pflicht. In der "Ultimative AM4 UEFI/BIOS/AGESA Übersicht" sind die entsprechenden Links zu den verschiedenen AM4-Mainboards zu finden.

AMD liefert einige eigene Leistungsdaten. Nach diesen ist der Ryzen 9 3950X aufgrund des höchsten Boost-Taktes der schnellste der aktuellen Ryzen-Prozessoren, wenn es um die Single-Threaded-Leistung geht. Aufgrund der 16 Kerne trifft dies auch auf die Multi-Threaded-Leistung zu. Hier vergleicht AMD aber auch gegen einen Intel Core i9-9900K mit acht Kernen sowie einen Core i9-9920X mit zwölf Kernen. In Anwendungen, die von möglichst vielen Kernen profitieren, liegt man klar vorne.

Hinsichtlich der Spiele-Leistung sieht man sich mit Intel auf Augenhöhe. Je nach Spiel soll der Ryzen 9 3950X sogar schneller als ein Core i9-9900K sein. Den Core i9-9920X will man sogar recht deutlich abhängen. Wie es um die Leistung in Spielen bestellt ist, wird wohl einer der entscheidenden Punkte im Artikel zum Ryzen 9 3950X sein. Dann wird er sich auch gegen den kürzlich vorgestellten Core i9-9900KS behaupten müssen. Mit diesem hat Intel den noch immer vorhandenen Vorsprung in diesem Segment leicht ausgebaut.

Die Effizienz des Ryzen 9 3950X soll ein weiterer Vorteil sein. AMD gibt eine Thermal Design Power von 105 W an. Im Vergleich zu einem Core i9-9900K und dem Core i9-9920X soll das Leistung-pro-Watt-Verhältnis um den Faktor 2,34 höher sein. Auch diese Zahlen werden wir uns im Rahmen des ausführlichen Artikels genauer anschauen.

Zusammen mit dem Ryzen 9 3950X führt AMD einen neuen Eco Mode ein. Dieser wird für alle Ryzen-Prozessoren zur Verfügung stehen und kann im Ryzen Master aktiviert werden. Im Eco Mode wird ein Ryzen-Prozessor mit einer TDP von 105/95 W auf 65 W eingebremst. Die Modelle mit einer TDP von 65 W fallen auf 35 W.

Durch den Eco Mode soll ein Ryzen 9 3950X um 7 °C kühler arbeiten, wobei die Leistungsaufnahme um 44 % sinkt. Die Leistungswerte sollen jedoch weniger deutlich einbrechen. Der Eco Mode kann auch als eine Art Undervolting bezeichnet werden – zumindest aber will AMD hier effektivere Betriebsmodi anbieten.

AMD empfiehlt für den Betrieb eines Ryzen 9 3950X einen AiO-Wasserkühler, um die bestmögliche Leistung zu bekommen. Man will eine Liste der Kühler veröffentlichen, die zum Ryzen 9 3950X kompatibel sind.

Hinsichtlich der Mainboards sind all solche kompatibel, die auch das BIOS mit AGESA 1.0.0.4B erhalten haben. Der Spannungsversorgung kommt ebenfalls eine besondere Rolle zu. Alle Mainboards mit X570-Chipsatz sollen aber auch dies problemlos leisten können.

Nun heißt es sich noch zwei Wochen zu gedulden, bevor der Ryzen 9 3950X verfügbar ist und wir weitere Leistungsdaten präsentieren können.

Die heutigen drei Ankündigungen von AMD im Überblick:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]