1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD verrät weitere Details zu Renoir-APUs und Ryzen-Threadripper-Prozessoren

AMD verrät weitere Details zu Renoir-APUs und Ryzen-Threadripper-Prozessoren

Veröffentlicht am: von

amd logoAMD selbst hat über die eigene Liste zu den Ordering Part Numbers (OPN) einige Details zu den zukünftigen Prozessoren für Notebooks und Desktop verraten. Inzwischen hat man die Liste jedoch wieder offline genommen, da die darin enthaltenen Informationen zum jetzigen Zeitpunkt offenbar noch nicht online sein sollten. Wir haben aber eine Kopie des Dokuments und können uns daher durch die Details wühlen.

Zunächst einmal gibt es einige Einträge zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren:

  • DT Ryzen Threadripper 280W SP3r3 DVT
  • DT Ryzen Threadripper 32C 280W SP3r3 EVT
  • CPK DT Ryzen Threadripper 280W SP3r3 EVT
  • DT RyzenThreadripper 2E32 280W SP3r3 EVT
  • DT RyzenThreadripper 2832 280W SP3r3 EVT
  • DT OTHER 9999 180W TR4+WOF FORECAST OPN
  • DT OTHE R9999 180W TR4+WOF FORECAST OPN

Hier muss man die Fragmente an Informationen jedoch etwas zusammensetzen. Einmal mehr ist die Rede von einer Thermal Design Power von bis zu 280 W – bisher kommen die Prozessoren nominell auf 250 W. Die 280 W sind aber auch an anderer Stelle bereits aufgetaucht und dürften zumindest für die Spitzenmodelle daher zutreffen.

Außerdem wird der Sockel SP3r3 erwähnt. Der SP3r3 kommt bei den EPYC-Prozessoren zum Einsatz, unterscheidet sich aber auch zum SP3r2 alias TR4, der bei den bisherigen Ryzen-Threadripper-Prozessoren verwendet wird. Die Bezeichnung TR4+ findet sich ebenfalls in dieser Liste, so dass wir derzeit tatsächlich von einem neuen Sockel ausgehen müssen. Durch das Octa-Channel-Speicherinterface und PCI-Express 4.0 dürften ohnehin neue Chipsätze samt neuer Mainboards notwendig werden. Eine Inkompatibilität zur bisher bestehenden Plattform wird damit immer wahrscheinlicher.

Auch zu den kommenden APUs als Kombination aus Zen-2-Kernen und der Vega-Grafikeinheit gibt es neue Informationen.

  • Renoir Placeholder FP6
  • Renoir Placeholder FP6 DVT
  • Renoir Placeholder AM4
  • Renoir AM4 DVT
  • RENOIR NB Ryzen 7 B10 45W FP6
  • RENOIR NB Ryzen 7 B10 45W FP6 DVT
  • RENOIR NB RYZEN 9 B12 45W FP6
  • RENOIR NB RYZEN 9 B12 45W FP6 DVT
  • RENOIR NB RYZEN 5 B8 45W FP6
  • RENOIR NB RYZEN 5 B8 45W FP6 DVT
  • RENOIR NB RYZEN 9 PRO B12B 15W FP6
  • RENOIR NB RYZEN 9 PRO B12B 15W FP6 DVT
  • RENOIR NB RYZEN 7 PRO B10B 15W FP6
  • RENOIR NB RYZEN 7 PRO B10B 15W FP6 DVT
  • RENOIR NB RYZEN 5 PRO B8B 15W FP6
  • RENOIR NB RYZEN 5 PRO B8B 15W FP6 DVT
  • RENOIR NB RYZEN 3 PRO B6B 15W FP6
  • RENOIR NB RYZEN 3 PRO B6B 15W FP6 DVT

Hier nimmt AMD offenbar einen Wechsel des Packages von FP5 auf FP6 vor. Diese Packages sind in Notebooks immer verlötet. Weiterhin werden Varianten für den Sockel AM4 erwähnt. Außerdem erhöht AMD die Thermal Design Power einiger Modelle auf 45 W – bisher war bei 35 W Schluss. Damit einher geht offenbar eine neue Ryzen-9-Serie für die APUs – analog zu den Core-i9-Prozessoren von Intel.

Die etwas kryptischen Bezeichnungen B10 und B12 hinter den Namen der Prozessoren könnten ein Hinweis darauf sein, dass es die Renoir-APUs mit mehr als vier Kernen geben wird. Ob es aber tatsächlich einmal einen Prozessor mit fünf identischen Kernen geben wird, bleibt abzuwarten.

Bei den EPYC- bzw. EPYC-Embedded-Prozessoren scheint es ebenfalls Neuerungen zu geben, die vor allem den Verbrauch betreffen:

  • ROME EPYC 85W GF4094
  • ROME EPYC 85W GF4094 DV
  • Embedded ROME EPYC 7302 155W GF4094
  • SVR EPYC7V12 240W GS4094
  • SVR EPYC 7V12 240W GS4094 DVT
  • SVR EPYC 648D 240W SP3
  • SVR EPYC 648F 240W SP3
  • SERVER EPYC 7K62 240W SP3
  • SERVER EPYC 7K62 240W SP3 DVT

Während bis zu 225 W für die Standardmodelle üblich sind, es aber auch einen EPYC 7H12 bietet 64 Kerne bei 2,6 GHz und 280 W TDP gibt, scheinen zudem Modelle mit 240 W geplant zu sein. Auch 85 W scheinen geplant zu sein, wenngleich dies für Ryzen-Embedded-Prozessoren eher zutreffend wäre.

Im November wird AMD die neuen Ryzen-Threadripper-Prozessoren vorstellen. Gleichzeitig soll auch der Ryzen 9 3950X mit 16 Kernen für den Sockel AM4 an den Start gehen. Auch die Core-X-Prozessoren auf Basis von Cascade Lake werden ab November verfügbar sein. Die kommenden Wochen und Monate werden also durchaus interessant werden.