> > > > Über Optimierungen und Hersteller-Benchmarks: AMD vs. Intel

Über Optimierungen und Hersteller-Benchmarks: AMD vs. Intel

Veröffentlicht am: von

amd-romeAuf der Bühne zur Keynote auf der Computex präsentierte AMD erstmals ein Dual-Socket-System bestehend aus zwei EPYC-Prozessoren der zweiten Generation mit jeweils 64 Kernen. Verglichen hat man diese mit zwei Intel Xeon Platinum 8280 mit jeweils 28 Kernen. Dieser Vergleich mit 128 gegen 56 Kerne ist auf den ersten Blick schon problematisch, ließe sich aber noch mit der Tatsache begründen, dass AMD eben die aktuell stärksten 2S-Systeme miteinander vergleichen möchte.

Das man nicht einen der Xeon-Platinum-Prozessoren der 9000-Serie verwendet hat, begründet AMD damit, dass diese noch nicht im Handel verfügbar seinen. Dies trifft allerdings auch für die EPYC-Prozessoren der zweiten Generation zu – insofern ist auch diese Argumentation seitens AMD eher schwammig.

Gleich mehrere Dinge sind an der von AMD gewählten Demo auffällig und das nicht nur im Vergleich zwischen AMD und Intel, sondern auch in der Historie der bisher gezeigten Benchmarks. AMD verwendet hier ein NAMD (Nanoscale Molecular Dynamics Program), also eine Software zur Simulation molekulardynamischer Prozesse. Die dient als typisches Beispiel für HPC (High Performance Computing) und ist aufgrund der Verwendung des Programmiermodells Charm++ für eine Skalierung bis zu mehreren zehntausend Prozessoren gedacht – skaliert also auch entsprechend gut bei den gewählten Beispielen.

Keine weitere Verbesserung bei AMD

Auf der CES zeigte AMD ein 1S-Sockel mit einem EPYC-Prozessor mit 64 Kernen. Dieser erreichte einen Wert von 9,8 ns/Tag. Heute nun, fast fünf Monate später erreichen doppelt so viele Kerne 19,56 ns/Tag, was dafür spricht, dass AMD keine nennenswerten Verluste in der Rechenleistung durch zwei Prozessoren in einem System zu verbuchen hat. Bei solchen Anwendungen sind diese aber auch nicht zu erwarten, da beispielsweise die Speicherbandbreite und Latenzen hier kaum eine Rolle spielen.

Auf der anderen Seite scheint es aber auch keine Verbesserungen in der Skalierung der Leistung gegeben zu haben. Weder konnte AMD merklich an der Softwareschnittstelle Optimierungen vornehmen, noch hat sich offenbar am Takt der EPYC-Prozessoren viel getan. Je näher der Markstart rückt, desto eher sind solche Optimierungen aber zu erwarten und fließen dann auch in solche Demos ein.

NAMD

Nanoscale Molecular Dynamics

ns/Tag
Mehr ist besser

Im Diagramm zeigt sich die gute Skalierung, allerdings fehlt der Fortschritt bzw. die Weiterentwicklung zwischen Januar (1S, 64C) und Ende Mai (2S, 128C).

AMD ließ Xeon-Prozessoren in nicht optimierter Umgebung laufen

Ähnlich wie AMD sicherlich auch darauf geachtet hat, seine EPYC-Prozessoren in möglichst idealer Umgebung arbeiten zu lassen, sollte es der Anspruch an einen öffentlichen Vergleich sein, dass dies beim Konkurrenzprodukt ebenfalls der Fall ist. Doch offenbar ist dies hier nicht der Fall.

Offenbar liefen die beiden Xeon Platinum 8280 nicht mehr der für sie idealen Version von NAMD, denn die Software gibt es in einer Standard-Multicore-Variante, aber auch für CUDA optimiert oder eben mit AVX512-Unterstützung in Form einer "Intel Xeon Phi KNL"-Variante. Dies verweist zwar noch auf die inzwischen eingestellten Xeon-Phi-Beschleuniger, der wichtige Punkt aber ist die AVX512-Unterstützung und hier profitieren die Xeon-Prozessoren auf Basis von Cascade Lake natürlich ebenfalls.

Zwar reduzieren die beiden Xeon Platinum 8280 ihren Basis-Takt von 2,7 auf 1,8 GHz und auch der All-Core-Turbo fällt von 3,3 auf 2,4 GHz, die Recheneinheiten können die AVX512-Befehlssätze aber deutlich effektiver abarbeiten.

Entsprechend sieht Intel für den Einsatz von zwei Xeon Platinum 8280 bereits andere Zahlen, als dies in der Präsentation durch AMD der Fall ist. Anstatt 9,68 ns/Tag sind es dann 12,65 ns/Tag – ein Plus von 30,6 %.

Aber auch an anderer Stelle wollte Intel den Vergleich nicht in dieser Form stehenlassen und veröffentlichte die Ergebnisse für zwei Intel Xeon 9242 Platinum, die über jeweils 48 Kerne verfügen. Mit 19,88 ns/Tag lag man hier schon wieder mit AMD gleichauf. Nun hat man auch die Ergebnisse für zwei Xeon Platinum 9282 mit jeweils 56 Kernen nachgereicht. Diese kommen auf 24,16 ns/Tag und hängen die beiden EPYC-Prozessoren wiederum klar ab.

NAMD

Nanoscale Molecular Dynamics

ns/Tag
Mehr ist besser

Hersteller-Benchmarks immer mit Vorsicht genießen

Die Veröffentlichungen der Benchmarks durch AMD und Intel haben die Frage aufgeworfen, ob solche Vergleiche überhaupt noch angebracht sind. Zum einen wählt der jeweilige Hersteller sicherlich Anwendungen, die ihm entgegenkommen und die auf der eigenen Hardware besonders gut laufen.

Auf der anderen Seite sind solche Benchmarks inzwischen auch stark von den Softwareoptimierungen abhängig und diese spielen im Serversegment eine immer wichtigere Rolle. Einfach eine Anwendung starten und die Werte vergleichen ist hier nicht mehr möglich. Egal ob bei Prozessoren oder GPU-Beschleunigern, inzwischen hat die Software einen großen Anteil an der optimalen Leistung. Kernel, Compiler-Settings und eben Softwareschnittstellen und spezielle Anpassungen der Software selbst spielen zunehmend eine wichtige Rolle. Undokumentiert lassen sich Leistungswerte so nicht mehr analysieren und jeglicher auf der Bühne gezeigter Benchmark sollte immer mit Vorsicht genossen werden.

Es stellt sich ohnehin die Frage, ob ein derartiger Benchmarks von besonderer Relevanz ist. NAMD deckt nur einen sehr speziellen Anwendungsbereich im HPC-Segment ab. Ähnlich gilt dies beim Desktop für Präsentationen mit Hilfe des Cinebench. Er kann sehr schön die Leistung einzelner oder aller Kerne bewerten, geht es aber um die Alltagsleistung ist ein solcher Benchmark einzeln betrachtet eher weniger sinnvoll.

Im Serverbereich muss noch viel genauer hingeschaut werden, wenn es um die Beurteilung der Leistung von neuer Hardware geht. Jede Anwendung stellt ihr eventuell andere Anforderungen und die eierlegende Wollmilchsau gibt es auch nicht. Auf solche nach außen getragenen Benchmarks verlässt sich ein Server- oder Cloudanbieter ohnehin nicht. Bis die eigene Software nicht auf unabhängigen Systemen selbst getestet werden konnte, sind keinerlei Entscheidungen im großen Maßstab möglich. Weitere Faktoren wie die Kosten der Hardware einmal komplett außen vorgelassen.

In diesem Fall hätte AMD schon etwas genauer hinschauen sollen. Die Software ohne AVX512-Unterstützung zu verwenden konnte nur nach hinten losgehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (54)

#45
Registriert seit: 16.02.2017
Dort wo ich mich wohl fühle!
Fregattenkapitän
Beiträge: 2574
AMD ist viel blöder als Intel, nein Intel ist viel blöder.

Aber AMD ist der Teufel, nein, Intel ist voll Satan.

Bla Bla. Echt lächerlich, jedesmal die gleichen Gefechte.
#46
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 14528
Bei Intel sind [email protected] mit Chiller möglich. Und bei AMD? :D
#47
customavatars/avatar273161_1.gif
Registriert seit: 13.08.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 407
AMD nimmt 2 Chiller und das Kühlhaus.....-20°C
#48
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3407
Zitat MENCHI;26982579
...Und bei AMD? :D


Fragen sie sich wo der Bus ist...
#49
Registriert seit: 06.09.2016

Stabsgefreiter
Beiträge: 289
Intel fordert AMD zum Duell: Performance im "Real-World-Gaming" soll die Entscheidung um beste Gaming-CPU bringen

Was für ein *********.
#50
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

Admiral
Beiträge: 11381
Frage mich nur was Intel dann macht, wenn sie in diesem Duell den kürzeren ziehen, werden die Real-Game Tests für Nonsense erklärt, so wie sie es mit Cinebench gemacht haben?
#51
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1734
Die testen den Intel einfach mit DDR4-4XXX und den AMD mit DDR4-2400;)
#52
customavatars/avatar28757_1.gif
Registriert seit: 20.10.2005
Stuttgart
Fregattenkapitän
Beiträge: 2878
Wow, ein Battle!

Wie in einem Film, ganz spannend!

Diese Idee ist ja total lächerlich von Intel.
#53
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1395


Sehr unterhaltsam :d mittlerweile Bashen sich schon die CEOs
#54
Registriert seit: 02.11.2004

Mr. Freelancer
Beiträge: 4789
Zitat Mo3Jo3;26987290
Sehr unterhaltsam :d mittlerweile Bashen sich schon die CEOs


...

Ja und auch einen Monat bevor überhaupt die CPU auf dem Markt ist.

Die haben ja gehöriges Muffensausen. :)

...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]