> > > > AMD forscht an aktivem Interposer als EMIB-Gegenstück

AMD forscht an aktivem Interposer als EMIB-Gegenstück

Veröffentlicht am: von

amd logoGroße monolithische Chips sind aufgrund der komplizierten Fertigung zunehmend ein Problem für die Hersteller. AMD hat seine Zen-Architektur auf einzelne Zeppelin-Dies ausgelegt, die einfach mehrfach verwendet werden können -  ein Die für die Ryzen-Prozessoren, zwei und bald vier aktive Dies für Ryzen Threadripper und vier Dies für die EPYC-Prozessoren.

Intel hat mit der Embedded Multi-die Interconnect Bridge (EMIB) eine Technik in der Fertigung von Chips entwickelt, bei der sich mehrere Dies unterschiedlicher Fertigung und Anbindung miteinander kombinieren lassen. Zum Einsatz kommt diese unter anderem bei den Stratix-FPGAs und auch den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik.

Mit der Fiji-GPU (AMD Radeon R9 Fury X) setzte AMD erstmals auf einen Interposer. Dabei handelt es sich um ein Halbleitermaterial, durch das die Verbindungen zwischen GPU und damals High Bandwidth der ersten Generation hergestellt wurden. Wie ein Interposer funktioniert, haben wir vor einiger Zeit ausführlich beschrieben. Ein Interposer ist ein passives Bauteil, dennoch recht komplex zu fertigen, da die Ausbeute für solch große Bauteile ein entscheidender Kostenfaktor ist und der Interposer für Fiji- und auch Vega-GPU recht groß ist – und dementsprechend teuer.

AMD arbeitet an aktivem Interposer

Doch offenbar arbeitet AMD an einer Technologie für einen aktiven Interposer. AMDs Ambitionen im Multi-Chip-Module (MCM) oder Multi-Chip-Design für Prozessoren und auch GPUs dürfte offensichtlich sein. Auch NVIDIA forscht offenbar an GPUs bestehend aus mehreren Dies. Für AMD wird eine solche Lösung im Rahmen der nächsten GPU-Generation Navi derzeit diskutiert und wir haben uns diesen Ansatz bereits genauer angeschaut.

Das Papier mit dem Namen „Cost-Effective Design of Scalable High-Performance Systems Using Active and Passive Interposers" (PDF) beschäftigt sich mit den Vorteilen eines aktiven Interposers, der nicht mehr nur Stumpf Signale von A nach B leiten kann, sondern der auch aktive Elemente wie Network-on-Chip (NoC) enthalten kann. Ein solches NoC ermöglicht eine effizientere Signalweitergabe und verringert die Latenzen. Die EMIB-Technologie von Intel kann auch als aktiver Interposer bezeichnet werden, denn EMIB ermöglicht in Teilen das, was AMD für einen aktiven Interposer vorsieht. Doch ein aktiver Interposer hat auch Nachteile und das wären vor allem die Kosten, bzw. die Ausbeute bei der Fertigung.

Der Unterschied zwischen einem passive und aktiven Interposer ist recht einfach festzuhalten. In einem aktiven Interposer werden Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zu jedem einzelnen Chiplet gemacht, die miteinander kommunizieren sollen. Soll eine potenzielle GPU mit zwei Dies mit vier HBM2-Speicherchips kommunizieren, müssen bei einem gemeinsamen Speicherzugriff für jede GPU viermal 1.024 Verbindungen für das Speicherinterface hergestellt werden. 

Ein aktiver Interposer verwendet sogenannte Router. Für die GPU aus zwei Dies mit vier HBM2-Speicherchips bedeutet dies: Jeder der HBM2-Speicherchips und die beiden GPUs verbinden in den Interposer, wo dann eine Komponente des NoC die Datenverbindungen entsprechend routet. Repeater in den Verbindungen können die Signale aufbereiten, was bei langen Verbindungen in einem passiven Interposer durch Electrostatic Discharge (ESD) zu einem Problem werden kann. Die Bitrate sinkt mit zunehmender Länge der Verbindung – der aktive Interposer kann hier entgegenwirken.

Ein großes Problem des aktiven Interposer ist die Ausbeute in der Fertigung. Während bei einem passiven Interposer defekte Bereiche schon recht häufig vorkommen, diese aber umgangen werden können, ist die Fehlertoleranz für einen aktiven Interposer noch einmal geringer. Sind die aktiven Elemente durch einen Fertigungsfehler betroffen, können diese nicht einfach umgangen werden. Das Problem soll hier durch eine Redundanz umgangen werden. Man fertigt also größere Router im Interposer und versieht den Bus mit zusätzlichen Verbindungen, damit bei einem Ausfall einzelner Verbindungen in der Anbindung der Chips einfach die redundanten Verbindungen verwendet werden können.

Aktive Interposer können die Latenzen von Datenverbindungen signifikant reduzieren und die Bandbreite erhöhen. Allerdings ist dies mit höheren Kosten verbunden. Durch das Multi-Chip-Design der Prozessoren konnte AMD die Ausbeute unter Verwendung des Zeppelin-Dies deutlich erhöhen, da einfach je nach Funktionsgrad des Zeppelin-Dies dieser auf dem jeweiligen Prozessor eingesetzt wird.

Zukünftige Chip-Designs könnten aber durchaus eine aktiven Interposer vorsehen, wenn das Verhältnis zwischen Leistungsgewinn und der höheren Kosten denn stimmt und für sinnvoll erachtet wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 27.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Möglicherweise lässt sich aber der erhöhte Preis für den Interposer durch Einsparungen in der GPU Fertigung kompensieren. Wenn man nur noch kleine (und damit weniger komplexe) monolithische GPUs fertigen muss, hat man eine größere Ausbeute an funktionsfähigen GPUs und bekommt an dieser Stelle den Preis runter. Dann hat ein teurer Interposer nicht mehr einen so riesigen Einfluss auf den Endpreis. Zumindest in meiner Vorstellung.
#2
Registriert seit: 08.05.2018

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 420
kleine monolitiache chips heißt aber kleinere strukturbreiten, und das erhöht die komplexität. die letzten 20 jahre jedenfalls wurdrn die chips immer komplexer, allein schon um neue funktionen zu integrieren (hardwaredecoding, tessolation...)

so jedenfalls meine überlegung.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16279
Zitat
Dabei handelt es sich um ein Halbleitermaterial, durch das die Verbindungen zwischen GPU und damals High Bandwidth der ersten Generation hergestellt wurden.
Hinter High Bandwidth fehlt hier das Wort Memory.

Zitat
Soll eine potenzielle GPU mit zwei Dies mit vier HBM2-Speicherchips kommunizieren, müssen bei einem gemeinsamen Speicherzugriff für jede GPU viermal 1.024 Verbindungen für das Speicherinterface hergestellt werden.
Also erstens werden 1024 Verbindungen kaum reichen um einen HBM2 Chip anzusteuern und zweitens können die auch nicht einfach von mehreren Verbindungen parallel angesteuert werden, da müsste es mindestens eine Koordinierung geben um die anderen 3 dann zu deaktivieren. In der Praxis würde man wie bei den EYPC oder TR jeweils ein Die einen Teil des RAMs exklusiv ansteuern lassen und auf die RAMs die an einem anderen Die hängen, kann dann nur über dieses zugegriffen werden.
#4
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3196
Die Überschrift ist irreführend. EMIB ist nicht aktiv.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]