> > > > Partnerroadmap verrät Details über AMDs Pinnacle-Ridge-CPUs und Raven-Ridge-APUs

Partnerroadmap verrät Details über AMDs Pinnacle-Ridge-CPUs und Raven-Ridge-APUs

Veröffentlicht am: von

amd-ryzenErst wenige Wochen sind die ersten RYZEN-Prozessoren auf Basis der Zen-Architektur auf dem Markt, schon gibt es die ersten Meldungen über die Nachfolger. Dabei ist AMD gerade erst mit dem Desktop gestartet, die Server-Produkte sollen in Kürze folgen und noch gar nicht bedient sind die APUs sowie das Notebook-Segment. AMD hat die offensichtlichen Arbeiten an der Zen-2- und Zen-3-Architektur bereits bestätigt, wenngleich daraus bisher kein Erkenntnisgewinn zu erwarten war.

Nun ist eine Roadmap aufgetaucht, die AMD offensichtlich den Channel-Partnern zur Verfügung gestellt hat. Diese reicht bis in das Jahr 2018 hinein und nennt daher auch den Summit-Ridge-Nachfolger (Basis der aktuellen RYZEN-Prozessoren) Pinnacle Ridge. Der Chipsatz soll für Pinnacle Ridge identisch bleiben (Promotory) und auch bis zu acht Kerne werden in diesen Zusammenhang genannt. Dass Pinnacle Ridge auf der Zen-2-Architektur basiert, wurde bisher nicht bestätigt und die Roadmap nennt auch nur Zen-CPU-Kerne und macht hier keine Unterscheidung. Die TDP soll weiterhin bis zu 95 W betragen.

In gesockelter Form sollen die ersten Raven-Ridge-APUs ebenfalls erst 2018 erscheinen, während sie als BGA Package bereits gegen Ende 2017 erwartet werden. Für Raven Ridge spricht AMD von bis zu vier Zen-Kernen. Natürlich sollte hier auch eine GPU-Komponente vorhanden sein, die AMD aber nicht aufführt. In einem weiteren Teil der Roadmaps spricht AMD davon, hier auf die Vega-Architektur zu setzen. Bis zu elf Compute-Units mit jeweils 64 Shadereinheiten werden hier offensichtlich verbaut sein. Die neuen Raven-Ridge-APUs und die aktuellen Bristol-Ridge-Modelle werden einige Zeit parallel angeboten.

Die Partnerroadmap verrät uns also, dass AMD offenbar weiterhin im Plan ist, gegen Ende 2017 die ersten APUs auf den Markt zu bringen. Irgendwann 2018 erwarten uns dann auf dem Desktop bereits die Nachfolger der aktuellen RYZEN-Prozessoren – sehr ambitioniert im Hinblick auf den gerade erst durch AMD aufgeholten Rückstand und denn sicherlich erfolgreichen Start der RYZEN-Modelle.