> > > > AMD bestätigt Zen-2- und -3-Architektur sowie Navi bei den GPUs

AMD bestätigt Zen-2- und -3-Architektur sowie Navi bei den GPUs

Veröffentlicht am: von

navi roadmap logoAuf dem RYZEN Tech Day hat AMD auch kurz über die aktuellen Roadmaps bei den CPUs und GPUs gesprochen. Dabei hat man auch gleich noch einmal die Entwicklung an den Nachfolger-Architekturen für Zen bestätigt, wenngleich die Namen Zen 2 und Zen 3 bereits mehrfach gefallen sind. Die beiden Roadmaps stehen im Zusammenhang mit dem Infinity Fabric, dem neu entwickelten Interconnect von AMD, der in allen zukünftigen Produkten eine Rolle spielen wird.

Details zur Zen-2- und -3-Architektur gibt es zum aktuellen Zeitpunkt natürlich nicht und AMD gibt auch keinerlei Jahreszahlen an. Dass man bei AMD bereits an weiteren Zen-Generationen arbeitet, dürfte nicht überraschen, schließlich dauerte die ursprüngliche Entwicklung etwa vier Jahre und selbst kleinere Iterationen benötigen Zeit. Zen 2 und Zen 3 dürften im Vergleich zur ersten Zen-Generation allerdings nur kleinere Schritte werden.

Ebenfalls noch einmal bestätigt wird die Navi-Architektur bei den GPUs. Auch dies ist keine Überraschung, schließlich spricht AMD bereits seit einiger Zeit in seinen Roadmaps darüber. Bisher sind auch hier nur recht wenige Details bekannt. In den bisherigen Meldungen war immer von NextGen Memory und Scaleability die Rede. Mit der kommenden Vega-Architektur wird AMD auf HBM der zweiten Generation setzen. Umso spannender die Frage, was AMD mit NextGen Memory meint.

Auf die Skalierbarkeit einer GPU sind wir bereits im März des vergangenen Jahres eingegangen, denn es zeichnen sich aktuell zwei zukünftige Entwicklungsparadigmen bei den GPUs ab. Trotz oder gerade wegen der immer kleineren Fertigung werden die GPUs immer komplexer. Eine GP100-GPU kommt bereits auf mehr als 15 Milliarden Transistoren. Schnelle Interconnects und die korrekte Zuteilung von Rechenaufgaben in einer solch komplexen GPU spielen eine immer wichtigere Rolle. Die eigentlichen ALUs und Special Function Units belegen nur noch einen geringen Teil der Chipfläche und es wird für die Entwickler der Architekturen immer schwieriger, diese Recheneinheiten zu füttern. 

Daher zeichnet sich ein Ansatz ab, der weg von den monolithischen GPUs zu einer Multi-GPU-Struktur führt – alles verpackt in einem Package. Derzeit sind dies aber nur Ideen der Entwickler und für Navi ist noch immer unklar, was genau AMD damit meint. Die Navi-Architektur plant AMD aktuell für das Jahr 2018.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1069
Oki, Zen 2 wird dann wohl alle Kinderkrankheiten von Zen ausgebügelt haben (wie zum Bleistift SMT, welches einige Spiele ausbremst - wobei ich hier vermute, dass es auch Softwareseitig mit nem besseren Scheduler gefixt werden könnte) und besser geschliffen sein.

Wäre evtl. wert sich das anzugucken, um meinen alternden 4930k auszumustern. Zur Zeit brauch ich das aber noch nicht.
#2
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 446
Zitat Shevchen;25361450
Oki, Zen 2 wird dann wohl alle Kinderkrankheiten von Zen ausgebügelt haben (wie zum Bleistift SMT, welches einige Spiele ausbremst - wobei ich hier vermute, dass es auch Softwareseitig mit nem besseren Scheduler gefixt werden könnte) und besser geschliffen sein.

Wäre evtl. wert sich das anzugucken, um meinen alternden 4930k auszumustern. Zur Zeit brauch ich das aber noch nicht.


Die beiden größten Probleme dürften wohl Inter-CCX-Kommunikation und eben SMR sein wobei zukünftige Quadcores von ersterem verschont bleiben sollten. Vor allem im Vergleich zu Intels Broadwell-E ist zudem natürlich die Speicherbandbreite schwächer.

Beide Probleme sollten sich prinzipiell auch recht gut durch optimierte Software umschiffen lassen aber wie wahrscheinlich es ist das es dazu kommt sei dahingestellt.

Die Inter-CCX Kommunikationsproblematik lässt sich natürlich auch hardwaretechnisch lösen indem sie ausgebaut wird oder indem man mehr Kerne in einem Cluster organisiert. Bei Intel hat man auch bis zu 10 Kerne in einem Cluster. Nachteil dieser Vorgehensweise ist das das Hochskalieren von Quadcores zu n-mal Quadcores fallweise mit mehr Designaufwand ist. Diese einfache Möglichkeit dürfte ja wohl die Hauptursache für dieses Design beim Zen sein.

Aber auch sonst gibt es sicher Spielraum für die eine oder andere Verbesserung. Unterm Strich hat ein Zen 2 sicher einerseits das Potenzial nochmal deutlich was draufzulegen und könnte andererseits schon relativ zeitnah erscheinen, vielleicht bereits in etwa einem Jahr; auf eine neue Fertigungstechnik muss man ja nicht warten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]