1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Neues Razer Blade 17 setzt auf Tiger Lake-H

Neues Razer Blade 17 setzt auf Tiger Lake-H

Veröffentlicht am: von

razer blade pro 17 2021Razer hat am Nachmittag eine neue Version seines Blade 17 angekündigt, die ab sofort ab rund 2.600 Euro über den hauseigenen Online-Shop und ausgewählte Händler erhältlich ist. Künftig baut die Modellserie auf einem Tiger-Lake-H-Prozessor auf und kombiniert diesen mit einer GeForce-RTX-Grafikkarte der Ampere-Generation von NVIDIA.

Insgesamt gibt es sieben verschiedene Modelle, die sich eigentlich nur innerhalb der Grafiklösung, der Speicherausstattung und des Displays unterscheiden. So setzen nahezu alle Modelle auf den acht Kerne starken Intel Core i7-11800H, einzig im Flaggschiffmodell werkelt sogar der 200, bzw. 300 MHz schnellere Intel Core i9-11900H. Beide sortieren sich jedoch innerhalb der 45-W-TDP-Klasse ein. Auf Seiten der Grafikkarte greift Razer auf die NVIDIA GeForce RTX 3060, RTX 3070 und GeForce RTX 3080 Laptop zurück, die bis zu 8 GB an Videospeicher zur Verfügung stellen. 

Dazu gibt es je nach Modell maximal 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine schnelle NVMe-SSD mit einer Kapazität von 1 TB. Ein zweites M.2-Modul kann eigenständig hinzugefügt werden. Das Display gibt es ausschließlich mit einer Diagonalen von 17,3 Zoll. Während die Full-HD-Variante bis zu 360 Hz bietet, gibt es dazwischen noch eine höher auflösendere QHD-Variante mit 165 Hz sowie optional ein 4K-Panel mit Touchfunktion und 144 Hz.

Razer Blade 17 mit Tiger Lake H
Razer Blade 17 mit Tiger Lake H
Razer Blade 17 mit Tiger Lake H
Razer Blade 17 mit Tiger Lake H
Razer Blade 17 mit Tiger Lake H
Razer Blade 17 mit Tiger Lake H
Razer Blade 17 mit Tiger Lake H
Razer Blade 17 mit Tiger Lake H
Razer Blade 17 mit Tiger Lake H

Das Gehäuse ist bei allen Konfigurationen identisch und erweist sich mit Abmessungen von 395 x 260 x 19,9 mm als vergleichsweise schlank. Das Gewicht gibt Razer mit 2,75 kg an. Wie üblich setzt man hier auf ein CNC-gefrästes Unibody-Gehäuse aus Metall, das in mattschwarz daherkommt und auf dem Bildschirmdeckel mit dem typisch, giftgrünen Razer-Logo aufwarten kann. 

Anschlussseitig werden drei USB-A-Ports, zwei Thunderbolt-4-Schnittstellen und einmal HDMI 2.1 sowie 2,5-Gigabit-Ethernet geboten. Ein SD-Kartenleser ist ebenso integriert wie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss von Kopfhörern. Drahtlos wird per WiFi 6E und Bluetooth kommuniziert. Die typische Chroma-Beleuchtung bei der Tastatur, aber auch ein leistungsstarker 70,5-Wh-Akku zählen ebenfalls zur Grundausstattung. 

Mindestens 2.600 Euro müssen für das neue Razer Blade 17 auf den virtuellen Ladentisch gelegt werden, wobei die Flaggschiffmodelle auch deutlich über 3.300 Euro kosten. Exklusiv über den Razer-Store wird ab sofort außerdem ein neues Basis-Modell des Razer Blade 15 angeboten, das auf einen Intel Core i7-11800H nebst einer NVIDIA GeForce RTX 3070 setzt und rund 1.900 Euro kostet.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Alienware x17 im Test: Einer der schnellsten Gaming-Boliden überhaupt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_X17_2021-TEASER

    Im Juni stellte Dell seine Alienware-X-Serie in den Dienst und wagte damit in Sachen Gehäuse und Feature-Set einen Neuanfang. Die Geräte kombinieren einen Tiger-Lake-H-Prozessor mit einem mobilen Ampere-Chip, setzen auf ein schnelles Panel mit bis zu 360 Hz, das aber auch eine scharfe... [mehr]

  • XMG NEO 15 und OASIS: Ein Gaming-Notebook mit Wasserkühlung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_NEO-15_M18

    Zur IFA 2015 wagte ASUS einen mutigen Schritt und brachte mit dem ROG GX700 ein wassergekühltes Notebook auf den Markt. Hierfür musste der Gaming-Bolide mit seiner inzwischen deutlich überholten Hardware an eine klobige Docking-Station angeschlossen werden, die mit Pumpe, Ausgleichsbehälter und... [mehr]

  • Lenovo ThinkBook Plus Gen 3 mit Zusatzbildschirm neben der Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO_THINKBOOK3_100

    Hersteller versuchen schon seit einer ganzen Zeit, aus dem klassischen Notebook-Formfaktor auszubrechen und diesen zu revolutionieren – oder diesen zumindest einer Evolution unterlaufen zu lassen. ASUS beispielsweise bietet bereits seit längerem Geräte mit einem zweiten Display unter dem... [mehr]

  • Vorbestellungen des modularen Framework-Notebooks sind jetzt in Deutschland...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SDJHFKDJ

    Das modular aufgebaute Framework-Notebook hat in den USA und Kanada schon für einiges Aufsehen gesorgt. Auch wir haben darüber schon vor einiger Zeit berichtet. Doch erst jetzt ist es auch in Deutschland, UK und Frankreich möglich geworden, das Framework-Notebook vorzubestellen. Anders als... [mehr]

  • Das sind die Notebook-Highlights der CES 2022

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_GPU_ROUNDUP-TEASER

    Mit der Vorstellung der mobilen Alder-Lake-Prozessoren, der Ryzen-6000-Modelle oder der beiden Ti-Ableger der GeForce-RTX-30-Familie brachte die CES 2022, welche in diesem Jahr aufgrund der Corona-Lage zumindest für uns als Redaktion erneut digital stattfand, einige neue Notebooks hervor. Vor... [mehr]

  • ASUS ZenBook 17 Fold OLED: Ein Laptop mit zwei faltbaren Displays

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK17_FOLD_OLED_UX9702

    In Zusammenarbeit mit Intel und BOE hat ASUS das ZenBook 17 Fold OLED (UX9702) entwickelt, das erste faltbare 17,3-Zoll-Notebook mit OLED des Herstellers. Das Gerät verfügt über zwei nahtlose 12,5-Zoll-Displays im 3:2-Format und lässt sich mittig zu einem 17,3 Zoll großen 2,5K-Touchscreen... [mehr]