> > > > SCHENKER KEY 15: Schlanker 15-Zöller mit NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q

SCHENKER KEY 15: Schlanker 15-Zöller mit NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q

Veröffentlicht am: von

schenker key15Mit dem ASUS ROG Zephyrus GX501, dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und zuletzt auch mit dem MSI GS73VR 7RG Stealth Pro hatten wir schon das eine oder andere Notebook mit NVIDIAs Max-Q-Design im Test. Mit dem SCHENKER KEY 15 könnte demnächst ein weiteres dazukommen, zumindest stellte man dieses heute offiziell vor.

Wie der Name schon vermuten lässt, setzt das SCHENKER KEY 15 auf ein 15,6 Zoll großes Display, welches in zwei verschiedenen Varianten angeboten wird. Einmal mit mattem Full-HD-Panel und 95-prozentiger Abdeckung des sRGB-Farbraums sowie einmal als hochauflösendes UHD-Modell. In beiden Fällen setzt man auf IPS-Panels. Highlight ist natürlich die Grafiklösung. Hier setzt der Leipziger Build-to-Order-Anbieter auf eine auf Sparsamkeit und Effizienz getrimmte NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q. Sie soll gegenüber der regulären Variante zwar etwa 10 % geringere Bildraten ermöglichen, dafür aber über eine deutlich geringere Leistungsaufnahme verfügen und die Abwärme geringer halten, was letztendlich den Akku schont und die Kühlung vereinfacht. Wer den Aufpreis von rund 320 Euro für zu hoch befindet, kann den 15-Zöller auch mit herkömmlicher GeForce GTX 1060 und 6 statt 8 GB GDDR5-Videospeicher bestellen.

Die restliche Ausstattung liegt auf dem Niveau eines gut ausgestatteten Gaming-Notebooks. SCHENKER Technologies setzt hier auf einen Intel Core i7-7700HQ, dessen vier Kerne sich mit einem Turbo-Takt von bis zu 3,8 GHz ans Werk machen und auf einen bis zu 32 GB großen DDR4-Arbeitsspeicher zurückgreifen können. Dazu gibt es eine 500-GB-Festplatte, gegen Aufpreis lassen sich zudem schnelle Solid-State-Laufwerke mit PCI-Express-Anbindung hinzu konfigurieren. Eine Kombination aus beidem ist ebenfalls möglich. Auf ein optisches Laufwerk muss man aus Platzgründen verzichten, auf Wunsch liefert SCHENKER Technologies ein externes USB-Laufwerk mit. 

All das verpackt man in einem 1,86 cm dünnen Aluminium-Gehäuse mit einem Gesamtgewicht von rund 2,2 kg. Damit will das SCHENKER KEY 15 den Spagat zwischen Performance und Mobilität schaffen, bzw. kein reines Gaming-Notebook sein. In puncto Konnektivität bietet es zwei USB-3.1-Gen-2-Schnittstellen mit Typ-C-Buchse sowie drei zusätzliche USB-3.0-Typ-A-Ports. Externe Displays lassen sich wahlweise über zwei Mini-DisplayPorts oder einmal HDMI ansteuern. Einen Kartenleser gibt es ebenso wie die üblichen 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets. Ins Netzwerk integrieren lässt sich das Gerät per Gigabit-LAN und WLAN (802.11ac). Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet und erweist sich dank RGB-LEDs als farbenfroh. 

Das neue SCHENKER KEY 15 ist ab sofort über den Onlineshop des Herstellers ab 1.499 Euro in der Basiskonfiguration bestellbar und lässt sich frei konfigurieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar193212_1.gif
Registriert seit: 09.06.2013
Berlin Am Kotti
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 485
Zitat gogoAustria;26110841
Wenn man sich aktuelle Hardwarepreise für Tower PCs anschaut,
ist man mittlerweile mit so einem Ding gar nicht mehr so schlecht beraten!


Sehe ich völlig anders:
Die Preise sind nicht günstiger, Komponenten sind nicht austauschbar.
Aufgrund der schlechten Kühl-Möglichkeiten bei Gaming-Laptops ist die Haltbarkeit
der Komponenten (CPU-GPU-MB-FP) oftmals deutlisch kürzer als bei einem Desktop-Pendant
und dazu auch noch wesentlich lauter.
In der Summe also ist ein "Gaming-Laptop" die schlechtere Wahl.
#6
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8944
Ist ein Clevo P957HR...

Test Eurocom Q5 (Clevo P957HR, i7-7700HQ, GTX 1070 Max-Q) Laptop - Notebookcheck.com Tests
#7
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 817
Hallo Alpha11,

nein, es handelt sich nicht um ein Clevo P957HR. Beim Vergleich sollte auffallen, dass bei uns eine andere Gehäuse-ID zum Einsatz kommt. Auch ist der Test des Eurocom Modells nicht mit unserem KEY 15 zu vergleichen.

Grüße,
XMG|Thomas
#8
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8944
Dann ist es halt ein Clevo P95xHP6...

P950HP3/P957HP3/P950HP6/P957HP6/P955HP6

www.mysn.de - /driver/2_SCHENKER/SCHENKER KEY_15 P95xHP6/

Nen großen Unterschied sehe Ich da nicht!
#9
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 817
Nur, weil du ihn nicht siehst, heißt es nicht das es keinen gibt.

Es wird bald auch einen Test des SCHENKER KEY 15 geben, dann werden wir die Unterschiede bzgl. Idle-Lautstärke und co. hoffentlich sehen. ;)

Grüße,
XMG|Thomas
#10
customavatars/avatar262478_1.gif
Registriert seit: 23.11.2016

Matrose
Beiträge: 11
Ich finde es super, wie flach diese High-End Laptops sind.
#11
customavatars/avatar9102_1.gif
Registriert seit: 25.01.2004
Rheine
Admiral
Beiträge: 8841
Bin auf die ersten Tests gespannt. Das Teil steht auf jedenfall auf meiner Liste !
#12
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5488
Zitat Vitakorn;26127028
Ich finde es super, wie flach diese High-End Laptops sind.

Was ist daran 'super' wenn die geringe Dicke mit Leistungsreduzierungen einher gehen?! Das war schon immer Stand der Technik das weniger leistungsfähige Hardware mit weniger Kühlaufwand in dünneren Geräten gepackt werden kann.
#13
Registriert seit: 20.03.2013
Ba-Wü
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Ich find auch das gaming Laptops gerne etwas dicker sein dürfen. Solch Geräte werden meistens sowieso stationär betrieben
#14
Registriert seit: 06.08.2006

Matrose
Beiträge: 10
Zitat SFVogt;26136881
Was ist daran 'super' wenn die geringe Dicke mit Leistungsreduzierungen einher gehen?! Das war schon immer Stand der Technik das weniger leistungsfähige Hardware mit weniger Kühlaufwand in dünneren Geräten gepackt werden kann.


Kann ich nur zustimmen.

Was nutzt mir ein dünnes und leichtes Notebook, wenn der CPU u/o GPU mit throttling zu kämpfen hat und die Leistung nicht bringt?
Von Lärm- und Wärme-Entwicklung ganz zu schweigen.

Und reden wir nicht von Mobilität.

Alle wollen ein dünnes und leichtes Notebook. Soweit so gut. Aber wenn das Gerät keine 4std. Akkulaufzeit, bei normale Nutzung hält, was nutzt das?
Denn dann wird der Laptop nicht mitgenommen, wegen die kurze Akkulaufzeit, dann spielt auch keine Rolle ob 2 oder 3 kg? oder 20 oder 30mm?
Und klar, kann ich der Netzteil mitschleppen. Dann kann ich aber auch, ein 2.5kg Notebook haben (statt 2kg + Netzteil) und paar mm dicker.

Aber das ist meine Meinung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]