1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Weitere ASUS-X570S-Mainboards: DOS-Feature auch fürs ROG Strix X570-E Gaming WiFi II

Weitere ASUS-X570S-Mainboards: DOS-Feature auch fürs ROG Strix X570-E Gaming WiFi II

Veröffentlicht am: von

mobo asus tuf gaming b550m plus wifi logoZu den überarbeiteten X570-Mainboards von ASUS ohne aktive Chipsatzkühlung zählt das bereits angekündigte ASUS ROG Crosshair VIII Extreme. Doch darüber hinaus stellt ASUS heute drei weitere Platinen vor, die eine passive X570-Kühlung bieten. Neben dem ROG Strix X570-E Gaming WiFi II handelt es sich um das TUF Gaming X570-Pro WiFi II sowie um das ProArt X570-Creator WiFi.

ASUS hat sich scheinbar dazu entschlossen, auch dem ROG Strix X570-E Gaming (Hardwareluxx-Test) ein Update zu verpassen und wird dieses Modell unter der Bezeichnung ROG Strix X570-E Gaming WiFi II vermarkten. Großartige Änderungen hat der Hersteller beim Layout nicht vollzogen. Es bleibt bei drei mechanischen PCIe-4.0-x16- und zwei PCIe-4.0-x1-Steckplätzen, dazu vier DDR4-Speicherbänke für bis zu 128 GB RAM und dazu achtmal SATA 6GBit/s sowie zwei M.2-M-Key-Schnittstellen mit jeweils PCIe 4.0 x4. Weggelassen hat ASUS schlicht den PCH-Lüfter, sodass der Chipsatz auf rein passivem Weg auf Temperatur gehalten wird.

Eine Überraschung hatte ASUS dann aber doch noch parat. Das Dynamic-OC-Switcher-Feature (kurz: DOS), das ASUS erstmals beim ROG Crosshair VIII Dark Hero (Hardwareluxx-Test) Verwendung fand, wird nicht nur mit dem ROG Crosshair VIII Extreme nutzbar sein, sondern auch mit dem ROG Strix X570-E Gaming WiFi II. Mit diesem ziemlich exklusiven Feature ist es möglich, sowohl hohen (manuellen) AllCore-Takt als auch den noch höheren Single-Core-Takt zu nutzen. Im ausführlichen Test zum ASUS ROG Crosshair VIII Dark Hero haben wir die Funktionsweise detailliert beschrieben.

Auch aus der TUF-Gaming-Serie hat ASUS zumindest ein Modell auf den lüfterlosen Stand gebracht. Die Rede ist vom TUF Gaming X570-Pro WiFi II, das sich an Gaming-Einsteiger richtet und hierfür alles wichtige an Ausstattungsmerkmalen mitbringt. Ein vollständig belegter PEG-Slot mit PCIe 4.0 x16 über den AM4-Prozessor und dazu einmal PCIe 4.0 x16 (elektrisch mit x4) und zweimal PCIe 4.0 x1 über den X570-Chipsatz. Zu dem Ganzen gesellen sich gleich acht SATA-6GBit/s-Ports und auch zwei M.2-M-Key-Anschlüsse.

Zur ProArt-Familie gesellt sich neben dem bereits getesteten ASUS ProArt B550-Creator (Hardwareluxx-Test) ein neues Mitglied mit dem größeren X570-Chipsatz. Auch das ASUS ProArt X570-Creator WiFi bringt eine passive Chipsatzkühlung und auch zwei Thunderbolt-4-Schnittstellen mit. Hinzu kommen zwei PCIe-4.0-PEG-Slots über den AM4-Prozessor (x16/x0 oder x8/x8) und ein x16-Steckplatz über den PCH, welcher mit maximal PCIe 4.0 x4 angebunden ist. Der Storage lässt sich mit sechsmal SATA 6GBit/s und dreimal M.2 M-Key mit jeweils PCIe-4.0-x4-Anbindung ordentlich ausbauen.

Es ist derzeit nicht bekannt, zu welchem Zeitpunkt die neuen Mainboards erhältlich sein werden. Ebenfalls unbekannt sind die UVP-Preise.