1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Von Helios über Triton bis Nitro: Acer aktualisiert seine Gaming-Notebooks (Update)

Von Helios über Triton bis Nitro: Acer aktualisiert seine Gaming-Notebooks (Update)

Veröffentlicht am: von

acer predator triton 500se ces2022Pünktlich zur Vorstellung der neuen mobilen Intel-Prozessoren der Alder-Lake-Generation hat Acer eine Vielzahl seiner Gaming-Notebooks umgestellt. Darunter das Predator Triton 500 SE, das Predator Helios 300 und das Nitro 5. Alle Geräte kommen mit Core-Prozessoren der 12. Generation und den neuen Grafikoptionen der NVIDIA-GeForce-RTX-30-Serie daher, wobei das Nitro 5 zudem mit CPUs der Ryzen-6000er-Serie aufwarten kann.

Das neue Acer Predator Triton 500 SE, welches erst im Mai des vergangenen Jahres als großer Bruder des 300 SE mit einem komplett neuen Design vorgestellt wurde, basiert in der neuen Modellgeneration PT516-52s ab sofort auf den taufrischen Intel- und NVIDIA-Chips, die erst vor wenigen Minuten im Rahmen der CES 2022 in Las Vegas vorgestellt worden sind. So sorgen ein Intel-Core-i9-Prozessor der 12. Generation, eine NVIDIA GeForce RTX 3080 Ti Laptop und 32 GB LPDDR5-Videospeicher mit 5.200 MHz für eine hohe Arbeits- und Spieleleistung im Alltag. Trotz der potenten Hardware zeigt sich der Gaming-Bolide mit nur 19,9 mm an der dünnsten Stelle recht kompakt und lässt sich somit in fast jeder Tasche transportieren. 

Natürlich gibt es auch eine schnelle Gen4-SSD mit bis zu 2 TB an Speicherplatz. Möglich wird dies dank des Dreifach-Lüftersystems mit zwei AeroBlade-Lüftern mit jeweils 89 Metallfächern, einer Flüssigmetall-Wärmeleitpase und vier Kupfer-Heatpipes. 

Das Display bietet 16 Zoll in seiner Diagonalen, löst mit 2.560 x 1.600 Bildpunkten auf und erreicht eine Bildwiederholfrequenz von 240 Hz sowie eine Reaktionszeit von 3 ms. Die Helligkeit wird mit 500 Nits angegeben, der DCI-P3-Farbraum soll zu 100 % abgedeckt werden, womit das Gerät sogar für professionelle Anwender aus der Kreativbranche interessant wird. Selbst G-Sync wird unterstützt. 

Abgerundet wird die Ausstattung des neuen Acer Predator 500 SE von zwei Thunderbolt-4-Anschlüssen, HDMI 2.1, Killer-Netzwerkchips mit 2,5-GBit-Ethernet und WiFi 6E sowie klassischen Typ-A-Ports. 

Ab Ende Februar soll das Acer Predator Triton 500 SE ab 2.499 Euro verfügbar sein.

Neues Predator Helios 300 und Nitro 5

Mit einem Startpreise von 1.799, bzw. 1.999 Euro je nach Displaygröße soll das Acer Predator Helios 300 im März folgen. Auch dieses wird von den neuen Alder-Lake-Chips befeuert, wobei auf Seiten der Grafiklösung wahlweise eine NVIDIA GeForce RTX 3080 Laptop oder GeForce RTX 3070 Ti Laptop zur Wahl stehen. 32 GB DDR5-RAM mit 4.800 MHz und eine schnelle NVMe-SSD nach Gen4 mit 1 TB Fassungsvermögen gibt es auch hier. 

Das Display misst entweder 17,3 oder 15,6 Zoll in seiner Diagonalen und bietet eine native QHD-Auflösung mit 165 Hz an, beim größeren Schwestermodell gibt es optional ein Full-HD-Panel mit 144 Hz. Die restliche Ausstattung reicht an die des Predator Triton 500 SE heran.

Eine kleine Besonderheit ist das Acer Nitro 5. Denn während das AN515-58 einen Alder-Lake-Prozessor mit einer NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti Laptop kombiniert, gibt es das Gerät als AN515-46 auch mit einem AMD-Ryzen-6000-Prozessor und einer NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti Laptop. Die Intel-Variante wird mit bis zu 32 GB DDR4-RAM mit 3.200 MHz sowie mit einem QHD-Panel mit 165 Hz ausgerüstet. Der AMD-Ableger kann mit schnellem DDR5-RAM mit 4.800 MHz und wahlweise einem 144-Hz-FHD-Panel oder einem QHD-Display mit 165 Hz aufwarten. Beide Modellvarianten sind wahlweise mit 15,6 oder 17,3 Zoll-Bildschirm erhältlich.

Auf Seiten des Massenspeichers können maximal zwei M.2-SSDs untergebracht werden. Killer-Ethernet- und Killer-WiFi 6, teilweise Thunderbolt 4 oder klassisches Typ-C runden das Gesamtpaket weiter ab. Das Gehäuse darf sich im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls über einen Refresh freuen: Zwei Lüfter, ein Lufteinlass an der Ober- und Unterseite und vier Abluftanschlüsse sollen das Gerät leise und kühl halten, ihm aber auch einen markanten Look geben. Bis zu 150 W soll die Kühlung alleine für die Grafikeinheit bewältigen können, womit die volle Max-P-Leistung abgerufen werden kann. 

Ab 1.499 Euro soll das neue Acer Nitro 5 ab März und April in den Läden stehen. Die Intel-Version ist knapp 100 Euro teurer.

Update: Wie Acer heute per Pressemitteilung bekannt gegeben hat, sind die neuen Notebooks ab sofort verfügbar. Das Helios 300 (PH315-55) kostet 1.799 Euro, während das Helios 300 (PH317-56) mit 1.999 Euro zu Buche schlägt. Auch das Predator Triton 500 SE ist laut Hersteller ab sofort im Handel erhältlich und wird 2.499 Euro kosten. Während die angekündigten Preise gehalten werden konnten, hat also deutlich länger gedauert, bis die neuen Geräte auch wirklich verfügbar sind.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Razer Blade 14 im Test: Ein schneller Gaming-Bolide mit 14 Zoll und Ryzen 6000

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_14_2022

    Das Razer Blade 14 ist ein kompakter Gaming-Bolide mit einiges an Rechenpower. Im schlanken 14-Zoll-Format stecken ein AMD Ryzen 9 6900HX, 16 GB DDR5-Arbeitsspeicher und eine schnelle M.2-SSD mit 1 TB Speicherplatz. Eine dedizierte Grafiklösung in Form einer GeForce RTX 30 stellt sogar die neusten... [mehr]

  • MSI Titan GT77 12UHS: Das erstaunlich schlanke Gaming-Flaggschiff im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_TITAN_GT77_12UHS_REVIEW

    Das MSI Titan GT77 12UHS ist ein echtes Gaming-Schlachtschiff, wie wir es schon länger nicht mehr im Test hatten. Und doch ist vieles anders, denn Gehäuse und Netzteil fallen erstaunlich kompakt aus. Trotzdem gibt es eine bis oben hin dick aufgetragene Ausstattung. Schon die Hauptkomponenten... [mehr]

  • Modulares CPU-Package: Das Intel NUC P14E Notebook im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUC-ELEMENT-CONNECTOR

    Schon häufiger wurde das modulare Notebook ausgerufen – letztendlich geschafft es keines der bisher vorgestellten Konzepte. Dabei ist die Zielsetzung recht interessant, denn wäre es nicht sinnvoll, ein Notebook ähnlich wie einen Desktop-PC mit leistungsstärkeren Komponenten auszustatten?... [mehr]

  • Huawei MateBook D 16 (2022) im Test: Sinnvoll abgespeckt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_D16_REVIEW

    Nachdem wir erst vor Kurzem mit dem Huawei MateBook 16s das bislang schnellste MateBook der Chinesen bei uns im Testlabor hatten, folgt nun ein Test des etwas abgespeckten MateBook D 16. Dieses geht ohne den Touchscreen, mit etwas weniger Speicher, einem schwächeren Akku und einer... [mehr]

  • Huawei MateBook 16s: Das bisher schnellste MateBook im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_16S_I7_REVIEW

    Dass Huawei nicht nur hochwertige Smartphones bauen kann, sondern auch attraktive Laptops, das hat der chinesische Hersteller in der Vergangenheit bereits mehrfach bewiesen. Ende Juni legte man mit dem Huawei MateBook 16s schließlich nach und präsentierte sein bislang schnellstes Matebook.... [mehr]

  • XMG NEO 17: Neuer High-End-Laptop mit Ryzen 9 6900HX, RTX 3080 Ti und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XMG_OASIS_NEO15

    Nachdem Schenker Technologies Anfang des Jahres das XMG NEO 15 neu auflegte und dieses sogar fit für eine ebenfalls neue, externe Wasserkühlung machte, legt man nun nach. Wie uns die Leipziger vorab wissen ließen, hat man ab sofort das größere XMG NEO 17 in einer von Grund auf neu konzipierten... [mehr]