> > > > NVIDIA simuliert die Mondlandung mittels RTX-Effekten

NVIDIA simuliert die Mondlandung mittels RTX-Effekten

Veröffentlicht am: von

ray-tracingZum 50-jährigen Jubiläum der Mondlandung hat sich NVIDIA noch einmal an ein ganz besonderes Projekt gewagt, welches bereits in der Vergangenheit für die Entwicklung einer Beleuchtungstechnik eine Rolle spielte. Zusammen mit der Maxwell-Architektur und der neuen GeForce-GTX-900-Serie präsentierte man eine Technik namens Voxel Global Illumination (VXGI). VXGI teil die Geometrie einer Szene in viele tausend 3D-Pixel (Voxel) auf und simuliert das Verhalten von Lichtstrahlen in diesen Voxel. VXGI ist damit als Vorläufer der aktuellen Ray-Tracing-Techniken zu sehen.

Mittels RTX wurde die Szene, in der Neil Armstrong filmt, wie Edwin "Buzz" Aldrin aus der Mondfähre aussteigt, nun noch einmal nachgestellt. Die komplette Beleuchtung der Szene wird mittels Ray Tracing berechnet – neben den Sonnenstrahlen für die Ausleuchtung der Szene sind aber auch die Reflexionen auf den Visieren der Raumanzüge via Ray Tracing berechnet.

NVIDIA spricht davon, dass Millionen von Lichtstrahlen berechnet werden müssen, um diese Szene in dieser Form darzustellen. Konkreter will NVIDIA hier aber nicht werden. Es scheint so, als sei die komplette Szene via Ray Tracing berechnet. Ein klassischer Rasterizer kam wohl nicht mehr zum Einsatz. Angaben zur Hardware, ob eine Titan RTX ausgereicht hat oder mehrere GPUs zum Einsatz gekommen sind, macht NVIDIA ebenfalls nicht.

Wenn man sich nun vor Augen führt, dass eine GeForce RTX 2080 Ti 10 Gigarays pro Sekunde berechnen können soll und in Battlefield V bei 3.840 x 2.160 Pixeln und in Ultra-Qualität bereits maximal 3.317.760 Lichtstrahlen berechnet werden können (dies bei 60 FPS also mal 60 genommen werden muss), kann man sich die mögliche Komplexität der Szene schon ganz gut vorstellen.

NVIDIA will Verschwörungstheorien zerstreuen

Bereits mit der ersten Demo aus dem Jahre 2014 hatte NVIDIA laut eigener Aussage neben der Demonstration der technischen Funktion auch die Zerstreuung der Verschwörungstheorien rund um die Mondlandung zum Ziel. Diesen zufolge soll Neil Armstrong seine berühmten Worte nicht auf dem Erdtrabanten gesprochen haben, sondern irgendwo in einem versteckten Filmstudio in der Wüste Nevadas. Hierfür hatten Skeptiker in den letzten Jahren zahlreiche Anhaltspunkte gesammelt, um ihre Theorie zu beweisen. Einer dieser Theorien hatte sich NVIDIA vor wenigen Tagen angenommen: Der Tatsache, dass die Bilder der Mondoberfläche angeblich zu perfekt ausgeleuchtet, zu hochauflösend und zu scharf gewesen seien. NVIDIA versuchte die letzten Zweifel an der Apollo-11-Landung aus der Welt zu schaffen.

Mit den zwei Demos, einmal mit VXGI und einmal mit RTX, konnte NVIDIA die Landungsszene, die im Juli 1969 mehrere Millionen Menschen vor die Bildschirme zog, rekonstruieren und die Verschwörungstheorien entkräften. Ob dies nun aber der endgültige Beweis für die Mondlandung der Amerikaner ist, oder doch eher nur dazu dienen soll, die Leistung der neuen Grafikkarten aufzeigen, die Entscheidung bleibt jedem Skeptiker selbst überlassen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA simuliert die Mondlandung mittels RTX-Effekten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]