> > > > NVIDIA stellt Mondlandung nach: Demo-Software steht nun zum Download bereit

NVIDIA stellt Mondlandung nach: Demo-Software steht nun zum Download bereit

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Es gibt so einige Verschwörungstheorien im Netz. Eine der wohl bekanntesten ist die zur US-amerikanischen Mondlandung aus dem Jahr 1969. Demnach soll Neil Armstrong seine berühmten Worte nicht auf dem Erdtrabanten gesprochen haben, sondern irgendwo in einem versteckten Filmstudio in der Wüste Nevadas. Hierfür hatten Skeptiker in den letzten Jahren zahlreiche Anhaltspunkte gesammelt, um ihre Theorie zu beweisen. Einer dieser Theorien hatte sich NVIDIA vor wenigen Tagen angenommen: Der Tatsache, dass die Bilder der Mondoberfläche angeblich zu perfekt ausgeleuchtet, zu hochauflösend und zu scharf gewesen seien. NVIDIA versuchte die letzten Zweifel an der Apollo-11-Landung aus der Welt zu schaffen.

Hierfür entwickelte der Grafikkartenhersteller eine spezielle Software basierend auf der Unreal-Engine, bei der die damalige Szene detailgetrau nachgebaut wurde. Um die Lichtspiele realisieren zu könnten, nutzt die Demo-Software die sogenannte „Voxel Global Illumination“-Technologie (VXGI), welche die Lichtreflexionen der unterschiedlichen Objekte in Echtzeit simulieren soll. VXGI teil die Geometrie einer Szene in viele tausend 3D-Pixel (Voxel) auf. Der Grafikprozessor – in diesem Fall setzte NVIDIA natürlich auf seine neue GeForce GTX 980 auf „Maxwell“-Basis – analysiert dann alle sechs Seiten eines jeden Voxels, um festzustellen, wie transparent er ist und wie viel Licht er in welcher Farbe von anderen Objekten reflektiert.

Damit konnte NVIDIA die Landungsszene, die im Juli 1969 mehrere Millionen Menschen vor die Bildschirme zog, rekonstruieren und die Verschwörungstheorien entkräften. Ob dies nun aber der endgültige Beweis für die Mondlandung der Amerikaner ist, oder doch eher nur dazu dienen soll, die Leistung der neuen Grafikkarten aufzeigen, die Entscheidung bleibt jedem Skeptiker selbst überlassen.

Wer jedoch eine NVIDIA GeForce GTX 980 oder GeForce GTX 970 sein Eigen nennt, der kann sich die Beweisführung NVIDIAs noch einmal anschauen. NVIDIA stellte heute die Rendering-Software als kostenlosen Download zur Verfügung. Damit lässt sich die Szene mit direkter und indirekter Beleuchtung betrachten. Außerdem kann die Sicht auf Neil Armstrong umgeschaltet und so die Lichtveränderungen auf seinem Anzug beobachtet werden. Zusätzlich lassen sich die Positionen der Sonne und der Kamera verändern – sogar die Belichtung ist einstellbar.

Der Download kann direkt über die NVIDIA-Homepage angeworfen werden, wiegt knapp 470 MB und arbeitet unter Windows 7 und Windows 8.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar54155_1.gif
Registriert seit: 23.12.2006
Schwabenland
Moderator
Beiträge: 10421
OffTopic entfernt :rolleyes:

Sollte eine newsbezogene Diskussion nicht möglich sein, wird der Thread temporär geschlossen.
#2
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17901
Easy Pes, besser OT als gar keine Kommentare oder? ... wobei du mal wieder zu schnell warst - hab nix von mitbekommen. :(

lg

Marti
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]