> > > > Nachtrag zum Test der Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC

Nachtrag zum Test der Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC

Veröffentlicht am: von

Zum offiziellen Verkaufsstart der Radeon RX 460 Anfang August schauten wir uns mit der Sapphire Radeon RX 460 Nitro und der Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC gleich zwei Modelle an und konnten damit sofort den unterschiedlichen Speicherausbau mit 2 oder 4 GB GDDR5-Speicher bewerten. Allerdings stellten wir recht schnell fest, dass die Variante von Gigabyte ein paar Probleme bei der Lüftersteuerung hatte, denn der Lüfter drehte ständig mit etwas mehr als 4.000 RPM – egal ob im Idle- oder Last-Betrieb. Wir hatten von Gigabyte ein neues BIOS erhalten, offenbar aber lag die Problematik nicht am BIOS, sondern an der Hardware selbst.

Gigabyte Radeon RX 460
Gigabyte Radeon RX 460

Wir haben daher von Gigabyte eine neue Karte erhalten und diese durch die Messungen geschickt. An dieser Stelle wollen wir die besagten Werte nachliefern, denn sicherlich wird es den einen oder anderen interessieren wie laut oder leise die Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC nun ist und wie warm die GPU wird. Die defekte Karte haben wir an Gigabyte geschickt, damit hier eine Fehleranalyse stattfinden kann.

Die neuen Messergebnisse stellen sich wie folgt dar:

Temperatur

Idle

in Grad C
Weniger ist besser

Für die Idle-Temperatur messen wir bei der Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC einen Wert von 39 °C. Bei diesem schalten sich die beiden Lüfter auch ab und stehen komplett still. Bei einer GPU mit einer derart auf den mobilen Betrieb und Effizienz getrimmten Auslegung hat der Kühler keinerlei Probleme auch ohne Lüfter im Idle-Betrieb für eine niedrige GPU-Temperatur zu sorgen. XFX hat sogar eine Radeon RX 460 vorgestellt, die vollständig passiv gekühlt wird.

Temperatur

Last

in Grad C
Weniger ist besser

Selbst unter Last bleibt die GPU der Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC mit 65 °C recht entspannt, was sicherlich einmal mehr ein Hinweis auf die gute Effizienz der Polaris-Architektur ist.

Lautstaerke

Idle

in dB(A)
Weniger ist besser

Im Idle-Betrieb schalten sich die beiden Lüfter auf der Karte ab, so dass diese vollständig passiv betrieben wird. Dies ermöglichen die Hersteller aber nicht nur im Low-End-Bereich wie der Radeon RX 460, sondern inzwischen auch bei nahezu allen High-End-Karten.

Lautstaerke

Last

in dB(A)
Weniger ist besser

Unter Last messen wir für die Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC einen Wert von 37,1 dB(A) und damit ist die Karte geringfügig leiser als die Sapphire Radeon RX 460 Nitro.

Soweit unser Nachtrag zur Gigabyte Radeon RX 460 Windforce OC mit funktionierender Lüftersteuerung und ohne zwei Lüfter, die mit voller Drehzahl arbeiten. Der Nachtest sorgt nicht nur für ein bereinigtes Bild bei den Benchmarks und Messungen, sondern tat auch den Ohren ganz gut. Laut Gigabyte war und ist die vermeintliche defekte Radeon RX 460 Windforce OC in unserer Redaktion eine Ausnahme und kein generelles Problem der Karte. Aufgrund der vielen anderen Artikel mit eben dieser Grafikkarte, bei der die Probleme nicht auftraten, können wir dies bestätigen.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]