> > > > Diese drei Leser dürfen die Seagate Barracuda Pro mit 6 TB testen

Diese drei Leser dürfen die Seagate Barracuda Pro mit 6 TB testen

Veröffentlicht am: von

seagate barracuda pro 6tbEnde September riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder dazu auf, sich für unseren neusten Lesertest zu bewerben. Zur Verfügung gestellt wurden drei Seagate Barracuda Pro mit jeweils 6 TB Speicher – ideal in Zeiten, in denen Spiele wie Grand Theft Auto V oder Forza Motorsport 7 gut und gerne Mal zwischen 65 und 95 GB an Speicherplatz belegen. 

Viel Plattenplatz bieten und trotzdem schnell sein, das sollen die neuen Barracuda-Pro-Festplatten von Seagate, welche erst kürzlich in den Handel kamen und in Kapazitäten von 2 bis 10 TB angeboten werden. Gesucht wurden drei fleißige Tester, die sich die neue Seagate Barracuda Pro in ihrem Spielerechner einmal näher ansehen, auf Herz und Nieren testen und für die Community einen ausführlichen Testbericht mit vielen Bildern, Benchmarks und Beschreibungstexten verfassen wollten.

Die Seagate Barracuda Pro ist ein 3,5-Zoll-Laufwerk, welches per SATA III kommuniziert und Datenübertragungsraten von bis zu 220 MB/s erreichen soll. Hierfür macht sich der Magnetspeicher mit 7.200 Umdrehungen pro Minute ans Werk und kann auf einen 256 MB großen Cache-Speicher zurückgreifen. Im Gegensatz zu vielen anderen Desktop-HDDs ist die Seagate-Barracuda-Pro-Reihe sogar für den 24-Stunden-Betrieb ausgelegt und mit einer jährliche Schreibleistung von bis zu 300 TB pro Jahr spezifiziert. Trotz der hohen Performance verspricht man eine niedrige Leistungsaufnahme von typischen 9 W im Betrieb sowie durchschnittlich etwa 7,2 W im Leerlauf. Im Bereitschafts- und Ruhe-Modus soll die Leistungsaufnahme auf unter 1 W abgesenkt werden. Seagate spricht von den energieeffizientesten Festplatten am Markt.

Mehr Datensicherheit

Absetzen von der Konkurrenz will sich die Seagate Barracuda Pro außerdem im Bereich der Datensicherheit. Auch wenn das Worst-Case-Szenario eines Ausfalls von Produktiv-System und Backup sehr gering sein soll, gewährt Seagate im Rahmen seines Rescue-Data-Recovery-Serviceplans Zugang zu einem weltweit agierenden Team aus Datenwiederherstellungs-Experten, die auch dann noch an die wichtigen Daten herankommen können sollen, wenn die normalen Mittel schon lange nicht mehr helfen. Im Falle eines Defekts samt Datenverlust bietet Seagate seinen Kunden an, die defekte Festplatte in den eigenen Reihen zu untersuchen und einen Rettungsversuch zu starten. Wer seine Festplatte nach dem Kauf registriert, aktiviert den Rescue-Data-Recovery-Serviceplan für zwei Jahre.

Drei Modelle der Seagate Barracuda Pro mit einer Kapazität von jeweils 6 TB werden vom Hersteller nun für unseren Lesertest zur Verfügung gestellt. In unserem Preisvergleich werden dafür aktuell rund 230 Euro inklusive einer fünfjährigen Garantiezeit aufgerufen.

Das sind die Teilnehmer

Wir haben uns nun an die Auswahl der Lesertester gemacht. Wir freuen uns bekanntgeben zu dürfen, dass die drei Forennutzer "[W2k]Shadow", "Nonaamee" und "haligia" in Kürze die Testmuster erhalten werden und sich über ihre Tests hermachen dürfen. Nach Erhalt der Festplatten haben sie vier Wochen für ihre Reviews Zeit, die sie eigenständig im Storage-Forum für die Community veröffentlichen werden. Alle drei Teilnehmer werden in Kürze per privater Forennachricht benachrichtigt und über den weiteren Verlauf informiert. 

Wir freuen uns auf ausführliche Testberichte!

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 8. Oktober 2017
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 9. Oktober 2017
  • Testzeitraum bis 12. November 2017

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Seagate sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar80052_1.gif
Registriert seit: 15.12.2007
8XXXX
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1483
Na dann bin ich ja mal auf die Platte gespannt und freue mich den Bericht schreiben zu dürfen!
#2
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21978
Ich bin auch gespannt.

Freue mich schon ;)
Werde tatsächlich mit beiden server Testen können.
#3
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 372
ich habe die platte bereits mehrmals im einsatz und bin gespannt wie sie euch gefällt, viel spass damit ;)
#4
customavatars/avatar268749_1.gif
Registriert seit: 31.03.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Herzlichen Glückwunsch an die drei Gewinner!!
Wir freuen uns auf ausführliche Tests und Kritik in den diversen Einsatzgebieten.
#5
customavatars/avatar80052_1.gif
Registriert seit: 15.12.2007
8XXXX
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1483
Vielen Dank!
Dazu muss die Platte aber erst mal ankommen :sleep:
Amazon hat mist gebaut, der hoffentlich bis nächste Woche bereinigt ist. Bin auf jeden Fall auf die Platte gespannt!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]