> > > > Seagate Rescue Data Recovery sorgt für maximale Sicherheit

Seagate Rescue Data Recovery sorgt für maximale Sicherheit

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

Die eigenen Daten sind wohl das Wichtigste, was ein jeder Anwender auf seinem Computer liegen hat. Gut, dass Seagate bei seinen aktuellen IronWolf-Pro und BarraCuda-Pro-Festplatten den ultimativen Datenschutz gleich integriert. So kann kaum etwas passieren, wenn die Festplatte doch einmal versagt.

Egal ob Kleinunternehmen, engagierter Kreativexperte oder Privatanwender, die Daten mit denen jeden Tag gearbeitet wird, sind essentiell. Die einen verdienen damit ihr Geld, sodass sie durchaus als Lebensgrundlage angesehen werden können, andere hinterlegen ihre gesamten digitalen Erinnerungen auf der Festplatte. Der Verlust der Daten wäre wohl für beide Parteien fatal, weshalb gute Backup-Strategien Pflicht sind. Mit seinen aktuellen Pro-Modellen der Serien IronWolf und BarraCuda geht Seagate aber noch einen Schritt weiter und sorgt auch für den absoluten Notfall vor, den Defekt einer einzelnen und nicht zusätzlich gesicherten Festplatte: Der Rescue Data Recovery Serviceplan ist bei beiden Serien über einen Zeitraum von zwei Jahren direkt im Kaufpreis enthalten.

Seagate Rescue Data Recovery Serviceplan – hilft auch dann, wenn nichts Anderes mehr geht

Egal, wie gut die eigenen Back-up-Strategien auch sein mögen, es gibt immer den einen Fall, der nicht berücksichtigt ist, das Worst-Case-Szenario, das so nicht abzusehen war. Beispielsweise arbeitet das RAID im NAS nicht korrekt und gleichzeitig kommt es zu einem schweren mechanischen Defekt an der zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gespiegelten Festplatte.

Dass solche Fälle gar nicht so selten sind, zeigen Daten von Seagate. In jedem Jahr kämpfen rund 25 % der PC-Nutzer mit einem Datenverlust, wobei immerhin 29 % durch menschliches Versagen entstehen. Im Business-Umfeld sieht es keineswegs besser aus, denn 96 % aller Business-Workstations werden nicht regelmäßig gesichert. Mit Blick auf die sensiblen Daten, die dort gespeichert sind, ist das erschreckend.

Genau dort setzt Seagate mit seinem Rescue Data Recovery Serviceplan an. Der gewährt Anwendern Zugang zu einem weltweit agierenden Team aus Datenwiederherstellungs-Experten, die auch dann noch an die wichtigen Daten herankommen, wenn die normalen Mittel schon lange nicht mehr weiterhelfen. Die Kundenzufriedenheit liegt bei 95 %.

Solche Datenrettungspakte sind in der Regel sehr teuer und für Privatanwender und kleine Unternehmen nur schwer zu stemmen. Vor diesem Hintergrund sind die Pro-Festplatten aus dem Hause Seagate ein echtes Schnäppchen. Wer seine Festplatte nach dem Kauf registriert, aktiviert damit für zwei Jahre den Rescue Data Recovery Serviceplan.

Sollte es in diesen zwei Jahren zu einem Defekt kommen, wird die Festplatte eingeschickt. Im Anschluss kann der Status der eigenen Festplatte rund um die Uhr online verfolgt werden. Im Optimalfall sind die Daten im Anschluss bereits nach zwei Tagen wiederhergestellt und werden entweder über ein neues externes Speichermedium oder einen Cloud-Speicher zur Verfügung gestellt.

Seagate IronWolf Pro für NAS-Lösungen im Unternehmenseinsatz

Seagate bietet seine Pro-Modelle aktuell von zwei Serien an und deckt damit genau die Zielgruppen ab, die von einem Datenverlust besonders herb getroffen wären. Die IronWolf Pro-HDDs sind für NAS-Systeme in Gewerben und Unternehmen konzipiert. Anders als die normalen IronWolf-Modelle dürfen sie auch in NAS-Lösungen mit 16 Laufwerken genutzt werden. Noch dazu erhöht Seagate den maximalen Workload von 180 auf 300 TB. Die Garantie wird von 3 auf 5 Jahre angehoben. Die maximale Kapazität liegt aktuell bei 14 TB, das kleine 1 TB-Modell der normalen Serie fehlt im Pro-Segment hingegen.

Für den Einsatz in NAS-Boxen sind die IronWolf-Modelle insbesondere durch die AgileArray-Technik prädestiniert. Sensoren überwachen permanent die Rotationsvibration, sodass die Vibrationen, die durch den Einsatz von mehreren Festplatten entstehen, kontinuierlich ausgeglichen werden. Das sorgt für eine höhere Zuverlässigkeit und eine konstante Leistung über einen langen Zeitraum.

Eine weitere Besonderheit von Seagates NAS-Festplatten ist das integrierte Health-Management-System (IHM) in Kombination mit NAS-Lösungen von Synology, QNAP, ASUSTOR, Terramster und Thecus. IHM überwacht permanent die Systemumgebung und empfiehlt im Fall der Fälle präventive Back-up-Maßnahmen.

Seagate BarraCuda Pro für Kreativ-Profis

Wer viel Speicherplatz und gleichzeitig eine maximale Performance in seiner Workstation benötigt, für den hat Seagate die BarraCuda-Pro-Familie im Programm. Die kommt im 3,5-Zoll-Format daher und wird in Größen von 2, 4, 6, 8, 10, 12 und 14 TB angeboten. Damit ist sie deutlich flexibler als die Non-Pro-Geschwister, die es mit maximal 6 TB gibt. Darüber hinaus hat Seagate auch hier die Garantie auf 5 Jahre angehoben.

Dank der Kombination einer Rotationsgeschwindigkeit von 7.200 rpm und einer durchdachten Caching-Technologie sind die BarraCuda-Pro-Modelle die schnellsten Festplatten am Markt. Insbesondere der Multi-Tier-Cache sorgt für ein schnelles Ansprechverhalten.

Es zeigt sich also, dass Seagate mit seinen aktuellen BarraCuda-Pro- und IronWolf-Pro-Festplatten ein durchdachtes Gesamtpaket bietet. Nicht nur, dass die eigentliche Hardware mit überzeugenden Features und viel Speicherplatz aufwarten kann, mit dem enthaltenen Rescue Data Recovery Serviceplan wird eine zusätzliche Sicherheit geboten. Daten können so praktisch nicht mehr verloren gehen, denn der Anwender ist vor Hardwarefehlern und auch der eigenen Unachtsamkeit geschützt. Das sorgt für eine große Sicherheit.

Genaue Informationen zum Seagate Rescue Data Recovery Serviceplan und den Pro-Modellen von BarraCude und IronWolf findet man unter folgenden Links:

Advertorial / Anzeige:

 

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]