> > > > Spotify-Quartalszahlen: Operative Gewinne und 200 Millionen Nutzer

Spotify-Quartalszahlen: Operative Gewinne und 200 Millionen Nutzer

Veröffentlicht am: von

spotifyAm 3. April jährt sich der Börsengang des schwedischen Musikstreamers Spotify zum ersten Mal. Im dritten Bilanzzeitraum seit seinem Parkett-Betritt überrascht Spotify seine Anleger. Während man sich bislang ausschließlich über Risikokapital finanzierte und stets rote Zahlen schrieb, konnte der Dienst dank gesunkener Kosten operativ erstmals Gewinne machen. Operativ verdiente der Konzern rund 94 Millionen Euro, nach Abzug aller Kosten steht jedoch auch weiterhin ein dickes Minus in Höhe von fast 78 Millionen Euro unter dem Bilanzstrich.

Beim Umsatz konnte Spotify weiterhin zweistellig wachsen. Die Erlöse kletterten im Zeitraum von Oktober bis Ende Dezember um 30 % auf rund 1,495 Milliarden Euro. Grund dafür sind vor allem die stark gestiegenen Nutzerzahlen. Im vierten Quartal konnten die Schweden erstmals die 200-Millionen-Nutzer-Marke knacken – mehr als 207 Millionen sogenannte Monthly-Active-Users (MAUs) zählt der Dienst inzwischen, was einer Steigerung von 29 % im Jahresvergleich entspricht. 

Der Großteil davon finanziert sein Musik-Abo jedoch durch Werbung und ohne den Monatsbeitrag von in der Regel etwa 10 Euro zu bezahlen. 116 Millionen Nutzer greifen auf das werbefinanzierte Angebot von Spotify zurück, 96 Millionen sind zahlende Premium-Abonnenten. Damit stießen im Weihnachtsquartal mehr als 9 Millionen zahlungswillige Mitglieder zu Spotify. Zum Vergleich: Apple Music als der größte Konkurrent zählt nur rund 50 Millionen zahlende Kunden. 

Gleichzeitig warnte Spotify seine Aktionäre schon einmal vor: Auch im aktuell laufenden Geschäftsjahr wolle man an seiner Expansions-Strategie festhalten und quasi jeden verfügbaren Euro in den Ausbau seines Angebotes stecken, denn operativ rechnet man für das Gesamtjahr 2019 mit einem Fehlbetrag in Höhe von rund 200 bis 360 Millionen Euro. Für weitere Zukäufe plant man 400 bis 500 Millionen Euro ein. Darin schon eingerechnet dürften die beiden Podcast-Anbieter Gimlet und Anchor sein, die man vor wenigen Tagen übernommen hatte. Was man sich die beiden Dienste hat kosten lassen, verrät man jedoch nicht. 

Die Wall Street nahm die Zahlen durchweg positiv auf. Die Spotify-Aktie, die in den letzten Monaten stetig Verluste machte, kletterte zeitweise auf rund 140 US-Dollar nach oben und lag damit fast auf Einstandsniveau. Zu Hochzeiten direkt nach dem Börsenstart war das Papier aber auch schon fast 200 US-Dollar wert.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Schön für Spotify, daß das Verhältnis von zahlenden zu werbe-finanzierten Benutzern auf über 4:5 gestiegen ist:
Von den ersteren erwirtschaftete Spotify 1320 Mio.€, von den zweiteren hingegen nur 175 Mio.€.
Besonders schön aber für die Künstler und deren Lebensunterhalt!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Immer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau... [mehr]