> > > > Spotify geht am 3. April an die Börse

Spotify geht am 3. April an die Börse

Veröffentlicht am: von

spotifyLange wurde darüber spekuliert und nun ist es offiziell. Spotify wird ab dem 3. April auch an der Börse gehandelt. Spotify zählt derzeit weltweit die meisten Kunden unter den Streaming-Anbietern von Musik. Das Unternehmen plant laut eigenen Angaben eine Direktplatzierung an der Börse, womit nicht wie üblich zuvor ein Preisbildungsverfahren stattfindet. Somit können die Börsianer direkt ab dem 3. April die Anteilsscheine von Spotify erwerben. Laut dem Unternehmen plane man das Unternehmen am New Yorker Handelsplatz NYSE zu platzieren.

Der Börsenwert von Spotify wird von Analysten auf rund 20 Milliarden US-Dollar geschätzt. Das Unternehmen kämpft schon seit Jahren mit roten Zahlen und zuletzt lag der Verlust bei satten 1,24 Milliarden US-Dollar. Trotzdem sieht Spotify der Zukunft positiv entgegen. Durch einen Börsengang soll neues Kapital zur Verfügung stehen, womit auch gleichzeitig das Wachstum aufrechterhalten werden soll. Bei den letzten Unternehmenszahlen konnte Spotify für 2017 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar ausweisen. 

Gründer und Chef Daniel Ek möchte zum Zeitpunkt des Börsengangs keine Inszenierung. Ek werde an dem Tag auch für keine Interviews zur Verfügung stehen. „Das traditionelle Modell, ein Unternehmen an die Börse zu bringen, passt nicht für uns“, so der Unternehmenschef. Deshalb werde der Börsengang von Spotify ohne große Aufregung vonstattengehen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Habe ich das richtig verstanden? "wir machen verlust und können nicht kostendeckend arbeiten, deshalb wollen wir auf einem markt teilhaben wo ausschliesslich grosse gewinne zählen.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12526
Naja das wäre nicht im entferntesten das einzige Unternehmen ;)
An der Börse wird, wie man wissen sollte, die Zukunft gehandelt und es ist recht klar dass langfristig kein Weg von Streaming zurück führt (den Raubkopierern sei dank).

Netflix war auch lang in den Miesen aber hats inzwischen geschafft. Denke Spotify sollte das auch hinkriegen.
#3
Registriert seit: 08.09.2011
From Hell
Obergefreiter
Beiträge: 71
Zitat EmPas;26214564
Habe ich das richtig verstanden? "wir machen verlust und können nicht kostendeckend arbeiten, deshalb wollen wir auf einem markt teilhaben wo ausschliesslich grosse gewinne zählen.


Falsch, die machen es wie TESLA. Machen von Jahr zu Jahr immer mehr Miese und um überhaupt noch produzieren zu können sammeln sie an der Börse Geld von ein paar Honks, die hoffentlich nie den Glauben in sie verlieren und der Kurs sich ver x-facht. Scheißegal wie sich die Umsätze entwickeln, irgendwer kauf schon deren Aktien.

Fast alle Tech-Unternehmen (Netflix, Facebook, Twitter, damals Amazon) der letzten Jahre gingen an die Börse und hatten Verlust. Mittlerweile zählen sie zu den teuersten Unternehmen der Welt. Das dies natürlich nicht immer klappt ist eben das gewisse Risiko das man als Anleger hat. Kann wie bekannt auch nach hinten los gehen.

Nun kann jeder selber entscheiden ob er es Spotify zutraut am Markt erfolgreich und lukrativ zu werden oder nicht. Aber wie gesagt, heutzutage zählt eigentlich Gewinn/Verlust bei manchen Unternehmen nicht mehr, verkehrte Welt. Ist aber so. Da geht es dann eher um die "Hoffnung" das doch mal 2 Euro verdient werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Immer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau... [mehr]