> > > > Milliardenstrafe der EU drückt die Gewinne bei Alphabet

Milliardenstrafe der EU drückt die Gewinne bei Alphabet

Veröffentlicht am: von

alphabet 2Auch wenn Google, bzw. der Mutterkonzern Alphabet alle Vorwürfe zurückweist und bereits angekündigt hatte, gegen die jüngste Milliardenstrafe der EU Einspruch einlegen zu wollen, macht sich die Kartellstrafe, die in der vergangenen Woche aufgrund des erneuten Missbrauchs der eigenen Marktmacht ausgesprochen wurde, schon in den neusten Quartalszahlen bemerkbar. Der Grund: Zwar ist nach der erstinstanzlichen Entscheidung eine Revision vor dem Europäischen Gerichtshof möglich, doch hätte diese keine aufschiebende Wirkung, womit Google die Rekordsumme bis zum finalen Richterspruch schon jetzt bezahlen muss. 

Trotz der Rekordstrafe in Höhe von rund 4,34 Milliarden Euro oder umgerechnet auf die Heimatwährung knapp über 5 Milliarden US-Dollar steht unter der Bilanz der letzten drei Monate ein dickes Plus, wie der neuste Geschäftsbericht, den der Konzern in der Nacht zum Dienstag vorlegte, zeigt. Demnach konnte Alphabet seinen Umsatz im Jahresvergleich um satte 26 % ausbauen und gegenüber dem Vorquartal um 23 % zulegen. Die Erlöse kletterten auf 32,657 Milliarden US-Dollar. 

Die Rekordstrafe der EU-Kommission drückt allerdings auf den Nettogewinn, denn hier blieben am Ende nur noch rund 3,195 Milliarden US-Dollar übrig. Ein Jahr zuvor strich Alphabet mit etwa 3,524 Milliarden US-Dollar zwar unwesentlich mehr ein, musste aber auch damals eine hohe Summe an die EU bezahlen

Alphabet bezahlt die Rekordstrafe damit quasi aus der Portokasse und schafft es dennoch, am Ende dicke Gewinne zu machen. Bei fast 100 Milliarden US-Dollar Barreserven entspricht das Bußgeld gerade einmal 5 % der riesigen Reserven, die der Konzern in den letzten Jahren anhäufen konnte.

Das Kerngeschäft bleibt wichtigstes Standbein

Das Kerngeschäft rund um Google ist wieder einmal mehr der größte Umsatzbringer. Alleine 32,512 Milliarden US-Dollar steuerte die Google-Sparte im letzten Geschäftsquartal, das am 30. Juni zu Ende ging, bei. Die Werbeerlöse kletterten auf satte 28,087 Milliarden US-Dollar. Zwar konnte Google die Zahl der Werbeklicks um 15 % steigern, die durchschnittlichen Erlöse pro Klick schrumpften jedoch um 22 %. Insgesamt konnte die Sparte den Betriebsgewinn vor Abzug des EU-Bußgeldes ordentlich ausbauen und einen operativen Gewinn von etwa 8,959 Milliarden US-Dollar einfahren. Ein Jahr zuvor stand man noch bei ca. 7,664 Milliarden US-Dollar. 

Einzig die „Other Bets“, zu denen Fiber und Waymo zählen, belasten den Google-Gewinn. Die Verluste stiegen von rund 633 auf etwa 732 Millionen US-Dollar, was einem Anstieg von fast 24 % entspricht. Einen ordentlichen Gewinnsprung verzeichnen konnte Alphabet außerdem bei seinen Finanzanlagen. Konnte man im Vorjahresquartal noch rund 245 Millionen US-Dollar einfahren, verdiente man in den letzten drei Monaten satte 1,408 Milliarden US-Dollar mit Zinsen und Wertpapieren. Insgesamt beschäftigte Alphabet bis zum Ende des Berichtzeitraums weltweit 89.058 Menschen und damit 13.452 Mitarbeiter mehr als noch zwölf Monate zuvor. 

Ohne die Strafe der EU-Kommission hätte Alphabet im Übrigen einen Nettogewinn in Höhe von 8,266 Milliarden US-Dollar eingefahren. Die Anleger nahmen die Zahlen überwiegend positiv auf. Sie schickten das Papier fast vier Prozentpunkte ins Plus, womit der Kurs erneut Angriff auf das Allzeithoch nimmt und nur noch etwa 10 US-Dollar davon entfernt ist.

Social Links

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5519
Ist das Komma ein Tausendertrennzeichen oder wirklich ein Komma?
#2
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18832
Im Deutschen ist das Tausendertrennzeichen ein Punkt, das Komma hingegen ist ein Dezimaltrennzeichen und somit kein Komma im Sinne des Satzbaus.
Damit dürfte deine Frage beantwortet sein.
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5519
Schau mal hier: Verwendung von Punkt und Komma als Trennzeichen bei Zahlen im Englischen

Könnte ja sein, dass so mancher Autor beim Kopieren von news die Regeln vergisst. Die Quellen habe ich jetzt nicht angeschaut.
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4195
Gut so, last sie bluten bis sie nachgeben :)
#5
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1496
Zitat lll;26427156
Gut so, last sie bluten bis sie nachgeben :)


Du meinst bis der Kunde das bezahlen muss. Weil genau das wird passieren als Resultat. Bisher war das OS kostenlos, in Zukunft dann wohl nicht mehr.
Riesen Gewinn für uns! Uhm,...
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4195
Lies lieber warum die ihre Strafe bekommen haben, wenn die nicht noch mehr zahlen wollen geben sie nach, wenn nicht werden die strafen eben höher und am ende steht ein Kaufverbot an, die werden einlenken, garantiert.
#7
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18832
@APE
Wir sind aber in Deutschland, daher werden auch hiesige Regeln angewendet. (Daher auch die explizite Erwähnung "im Deutschen", was somit das englische System ausschließt, denn ich bin mir durchaus bewusst, dass es dort anders rum ist.)
Gehtst du davon aus, dass die Zahlen auf den Geschwindigkeitsbeschränkungsschildern in mph angegeben sind, nur weil das in USA auch so ist?
#8
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5519
@underclocker2k4
Normalerweise gibt man 2 Nachkommastellen an, um diesbezüglich nicht für Verwirrungen zu sorgen.
#9
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1856
Zitat lll;26427196
Lies lieber warum die ihre Strafe bekommen haben, wenn die nicht noch mehr zahlen wollen geben sie nach, wenn nicht werden die strafen eben höher und am ende steht ein Kaufverbot an, die werden einlenken, garantiert.


Jedes Unternehmen legt die Kosten auf die Produkte um.
So wird das auch hier passieren.
Am Ende zahlen es die Kunden.

Ich vermisse eine news zur Strafe von Pioneer, Denn, Philips und Marantz wegen Preisabsprachen.
Da hat es genau die richtigen getroffen.
Samsung fehlt noch.
#10
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1496
Zitat lll;26427196
Lies lieber warum die ihre Strafe bekommen haben, wenn die nicht noch mehr zahlen wollen geben sie nach, wenn nicht werden die strafen eben höher und am ende steht ein Kaufverbot an, die werden einlenken, garantiert.


Die lenken sicher sogar sofort ein und wir werden dann sofort Android als kostenloses OS verlieren.
Lies mal nicht nur die Gründe, sondern überlege auch mal was MÖGLICHE Wege sind die Google einschlagen kann als Resultat. Keiner davon ist ein Gewinn für uns. Und auch nicht für die Konkurrenz die sie angeblich so behindern.
Alle verlieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]