> > > > Digitalvertrieb und Konsolenmarkt sind die wichtigsten Umsatztreiber für Ubisoft

Digitalvertrieb und Konsolenmarkt sind die wichtigsten Umsatztreiber für Ubisoft

Veröffentlicht am: von

ubisoft logoNach Nintendo, Activision Blizzard und Take Two Interactive hat zum Wochenauftakt mit Ubisoft nun ein weiterer großer Publisher seine aktuellen Geschäftszahlen offengelegt. Auch die französische Spieleschmiede konnte ihren Umsatz während der letzten drei Monate kräftig steigern. Den Großteil verdankt man dabei dem Konsolenmarkt.

Demnach konnten die Franzosen im dritten Fiskalquartal 2018 rund 725 Millionen US-Dollar umsetzen – ein Plus von fast 37 % gegenüber dem Vorjahr. Damit hat sich die Spieleschmiede selbst übertroffen, denn drei Monate zuvor standen noch etwa 700 Millionen US-Dollar im Forecast. Ursprünglich war man sogar von nur 630 Millionen US-Dollar ausgegangen. 

Größter Umsatztreiber war die PlayStation 4. Gut 44 % der von Ubisoft verkauften Spieletitel wurden für die Sony-Konsole verkauft. Die Microsoft Xbox One landet deutlich abgeschlagen dahinter, belegt mit rund 25 % aber noch den zweiten Platz. Der PC liegt mit 15 % auf dem dritten Rang der wichtigsten Plattformen für Ubisoft. Die Nintendo Switch, welche im März des vergangenen Jahres ihren Marktstart feierte, ist inzwischen immerhin für fast 6 % des Ubisoft-Umsatzes verantwortlich. Ubisoft sieht sich damit als erfolgreichster Drittanbieter-Hersteller der Nintendo-Konsole und will mit „Mario + Rabbids Kingdom Battle“ zugleich den erfolgreichsten Third-Party-Titel dafür verkauft haben. 

Die älteren Konsolen von Sony und Microsoft machen gemeinsam immerhin noch einen Anteil von rund 4 % aus. Für Ubisoft ist der Konsolenmarkt das wichtigste Standbein. Seine Spiele verkauft der Publisher überwiegend außerhalb Europas. Etwa 47 % seines Gesamtumsatzes macht Ubisoft in Nordamerika, 39 % auf dem Heimatkontinent und etwa 14 % im Rest der Welt. 

Digitalvertrieb wächst um über 75 %

Für Ubisoft immer wichtiger wird der Digitalvertrieb. Alleine in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 kletterte der Digitalumsatz auf 670,3 Millionen US-Dollar und macht damit 56,3 % des Gesamtumsatzes aus. In Zukunft will man den Anteil nicht zuletzt wegen höherer Gewinnmargen weiter ausbauen.

Zu den erfolgreichsten Titeln der vergangenen Monate zählt vor allem „Assassins Creed: Origins“, welches gleich zum dritterfolgreichsten Spiel der EMEA-Handelsregion des Publishers aufstieg und bis zum Ende des Geschäftsjahres vermutlich die Verkaufszahlen im Seriendurchschnitt verdoppeln wird können. „Tom Clancy’s Ghost Recon“ konnte seine Spielerschaft um rund 16 Millionen ausbauen und zählt weiltweit mehr als 60 Millionen Spieler, womit der Titel auf Platz 7 der meistverkauften Ubisoft-Spiele landete. Bei den mobilen Plattformen konnte Ubisoft um gut 76 % wachsen. 

Für das vierte Quartal seines Fiskaljahres 2018 rechnet Ubisoft mit einem Umsatz in Höhe von rund 449 Millionen US-Dollar. Geplant sind unter anderem der Release von „Far Cry 5“ sowie neue DLCs für „Assassins Creed: Origins“ und „Rainbow Six Siege“ sowie für „For Honor“.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]