> > > > Take Two dank Grand Theft Auto 5 weiterhin sehr erfolgreich

Take Two dank Grand Theft Auto 5 weiterhin sehr erfolgreich

Veröffentlicht am: von

take2Take Two Interactive profitiert auch weiterhin sehr stark von Rockstar Games und dessen überaus erfolgreichen Spielen. Obwohl mit „Red Dead Redemption 2“ der nächste große Titel um mehrere Monate nach hinten verschoben wurde, feiert man vor allem wegen „Grand Theft Auto 5“ und dessen Mehrspieler-Modus „GTA Online“ große Erfolge.

Obwohl der Titel inzwischen schon mehrere Jahre auf dem Buckel hat und bereits im Jahr 2013 für die Sony PlayStation 3 und Microsoft Xbox 360 veröffentlicht wurde, lockt das Spiel noch immer abertausende Fans vor die Bildschirme. Über 90 Millionen Kopien des Open-World-Krachers konnte Rockstar Games seit der Erstveröffentlichung verkaufen. Allein im letzten Jahr wurden über 15 Millionen Exemplare des Spiels über die Verkaufstische geschoben und das obwohl sich der Preis mit rund 60 Euro lange Zeit gehalten hat – erst vor kurzem gab es den Titel erstmals im Rahmen einer Rabattaktion zu einem günstigeren Kurs. 

Grund für die nicht schwinden wollende Spielerschaft dürfte vor allem der Mehrspielermodus „GTA Online“ sein. Die Spieleschmiede liefert regelmäßig neuen Nachschub, egal ob es sich dabei um frische Outfits für die Spieler oder um neue Fahrzeuge handelt. Zuletzt integrierte man mit dem Doomsday-Update eine weitere größere Raubüberfall-Mission, deren Umfang beträchtlich ist und die Spieler teils mehrere Stunden beschäftigt. Zwar sind die Updates stets kostenlos, um sie jedoch voll auskosten zu können, muss man in „GTA Online“ viele GTA-Dollar bezahlen. Die Kosten für die Ausrüstung, die Vorbereitungsmissionen oder einfach nur für die eigene Jacht und die Luxusvilla sind immens. 

Um diese bezahlen zu können, muss man entweder etliche Jobs und damit einige Spielstunden absolvieren oder aber man wechselt echtes Geld mithilfe von Cashcards in GTA-Dollar um. Ein sehr lukratives Geschäft, wie die neusten Quartalszahlen des Mutterkonzerns zeigen. Die Zahl der Mikrotransaktionen sind bei Take Two Interactive im Jahresvergleich um satte 64 % angestiegen und machen bereits gut 30 % des Gesamtumsatzes aus. 

Alleine im dritten Quartal des Fiskaljahres 2018, welches am 21. Dezember zu Ende ging, setzte Take Two Interactive über 480,84 Millionen US-Dollar um. Ein Jahr zuvor lag der Umsatz noch bei etwa 476,47 Millionen. Unterm Strich blieb der Spieleschmiede ein Nettogewinn von rund 25,14 Millionen US-Dollar. Im dritten Quartal des Vorjahres stand hier noch ein dickes Minus in Höhe von nicht ganz 30 Millionen US-Dollar.

Ebenfalls sehr erfolgreiche Titel waren „NBA 2K18“, „WWE 2K18“ und „L.A. Noire“, welches erst kürzlich für die Nintendo Switch erschien. Über die Hälfte des Umsatzes verdient die Spieleschmiede über das Download-Geschäft.

Übrigens: Derzeit gibt es zahlreiche Spielekracher von Rockstar Games günstig im Humble Bundle

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2404
Früher war es mal eine Art "Spielerehre", wenn man sich bestimmte Inhalte erspielt hatte. Gerade sehr aufwändige oder teure Inhalte waren daher nur den besten bzw. ausdauerndsten Spielern vorbehalten.

Heute kann sich jeder, der genügend Asche auf dem Konto hat, die Inhalte einfach erkaufen.
Wie im echten Leben halt auch. Der mit der dicksten Brieftasche bekommt eben auch das Meiste.
Und genau DAS macht die Spiele heutzutage so kaputt und schnell langweilig.
Es existiert einfach kaum noch eine Spielmotivation, weil jeder Hinz und Kunz sich alles mit schnödem Mammon erkaufen kann.
#2
Registriert seit: 05.07.2009
nähe Freiburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 407
Zitat Morrich;26147329
... DAS macht die Spiele heutzutage so kaputt und schnell langweilig.
Es existiert einfach kaum noch eine Spielmotivation, weil jeder Hinz und Kunz sich alles mit schnödem Mammon erkaufen kann.


:hail::hail::hail:
#3
Registriert seit: 20.03.2013
Ba-Wü
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1482
Die einzig wahre Wahrheit. Und genau deshalb sind die Spiele so erfolgreich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]