> > > > Ohne Vive: Übernahme von HTC durch Google könnte morgen erfolgen

Ohne Vive: Übernahme von HTC durch Google könnte morgen erfolgen

Veröffentlicht am: von

htc Bislang waren es nicht mehr als Gerüchte, die von einem möglichen Verkauf von HTC an ein anderes Unternehmen – ob nun in Gänze oder in Teilen – sprachen. Nun verdichten sich aber die Hinweise, dass es tatsächlich zu weitreichenden Änderungen kommen könnte. Die Aufklärung konnte schon morgen erfolgen. Denn das Unternehmen soll seine Mitarbeiter zu einer Versammlung eingeladen haben.

Einer der Tagesordnungspunkte: Der Verkauf von Teilen HTCs an Google. Das zumindest behauptet der in der Regel gut informierte Evan Blass alias evleaks via Twitter. Ihm sei eine interne Einladung zugespielt worden, die Quelle selbst nannte darüber hinaus weitere Details. So soll feststehen, dass es sich beim Käufer um Google handelt. Die Kalifornier seien allerdings nicht am gesamten Geschäft der Taiwaner interessiert. Stattdessen gehe es lediglich um die Übernahme bestimmter Hardware-Bereiche. Die Markenrechte selbst sollen hingegen bei HTC verbleiben. Ob es sich dabei um die Smartphone-Sparte handelt, geht aus dem Tweet nicht hervor. Blass selbst vermutet aber, dass HTC die mit der Vive verknüpften Bereichen behalten und sich zumindest vorerst auf seine VR-Brille konzentrieren wolle.

Dass es am morgigen Tag eine wichtige Ankündigung geben wird, geht aber nicht nur als Blass zurück. HTC selbst äußerst sich auf seiner Homepage dahingehend, will die Gerüchte rund um einen Verkauf an Google aber nach wie vor nicht kommentieren. Gleichzeitig hat die Börse Taiwan (TWSE) bekannt gegeben, dass der Handel mit HTC-Aktien ab dem morgigen Tag vorerst ausgesetzt werde. Als Grund hierfür wird auf die Veröffentlichung von nicht näher genannten Informationen verwiesen. Erst anschließend kann HTC die Wiederaufnahme des Handels beantragen, so die TWSE.

Bestätigen sich die Gerüchte, bleibt vor allem die Frage, was mit den Patenten geschieht, spannend. Denn auch die Übernahme von Motorola im Jahr 2011 für mehr als 12 Milliarden US-Dollar soll Google vor allem dafür genutzt haben, um an die Patente zu gelangen. Den Rest reichte man nicht einmal drei Jahre später an Lenovo weiter – für vergleichsweise günstige 2,91 Milliarden US-Dollar.

Wie groß der Anteil der Vive-Sparte an HTC ist, ist derzeit nur schwer zu beziffern. Branchenkennern zufolge sollen die Taiwaner aber trotz der nach wie vor schwachen Absatzzahlen weit mehr Geld mit Smartphones als mit der VR-Brille einnehmen. Und selbst die dürfte sich, entgegen anders lautender Aussagen aus Unternehmenskreisen, schlechter als erwartet verkaufen. Dafür spricht die kürzlich vorgenommene Preisreduzierung um 200 US-Dollar, bzw. Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3401
Ich frage mich ob sich Steam/Valve bei Zeiten dann auch mit google anbiedert. Da könnten noch Zeiten auf uns zukommen. Derzeit sind die miteinander nämlich ganz rosig miteinander. Hilfe..
Google kauft doch alles was Zukunft verspricht oder know how mit sich bringt. Oder Nutzerverhalten verfolgt.
Und Steam ist nunmal sowas von Zukunftssicher.

Eine nächste HTC Vive wird es aber wohl nicht mehr geben wie es aussieht.
Vielleicht direkt Steam Hardware.
#2
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 572
Motorola reloaded.
#3
customavatars/avatar193205_1.gif
Registriert seit: 09.06.2013
Österreich, Steiermark
Hauptgefreiter
Beiträge: 176
Schade um HTC...
war immer sehr zufrieden mit deren Smartphones
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]