> > > > 699 Euro: Die HTC Vive wird deutlich günstiger

699 Euro: Die HTC Vive wird deutlich günstiger

Veröffentlicht am: von

htc-vive Passend zum Start der Gamescom hat HTC den Preis seiner VR-Brille Vive gesenkt. Damit, so das Unternehmen, soll auch der Massenmarkt erschlossen werden. Tatsächlich aber dürfte der ärgste Konkurrent der Grund für die Anpassung sein. Denn die Oculus Rift ist nach wie vor für weniger als 500 Euro zu haben und somit die günstigere Alternative für Neueinsteiger.

Zwar handelt es sich dabei nur um ein vorübergehendes Angebot, aber auch zuvor war die Rift günstiger. HTC selbst hatte mehrfach darauf verwiesen, dass beide Systeme respektive Pakete nicht direkt miteinander vergleichbar seien. Auch, da der Lieferumfang unterschiedlich ausfällt.

Für VR-Interessierte dürfte das allerdings zunächst weniger wichtig gewesen sein. Denn angesichts von 899 Euro zu derzeit 449 Euro, bzw. vor Angebotsstart 589 Euro, fällt die Wahl bei knappen Budget leicht.

Mit der Korrektur auf 699 Euro reagiert HTC nun auf mehrere Preissenkungen seitens Oculus. Damit könne man VR einem breiteren Publikum zugänglich machen, so das Unternehmen. Dem gegenüber steht allerdings eine unmissverständliche Aussage von HTC-Manager Patrick Seybould. Noch im März erklärte er, dass man den Preis der Vive nicht reduzieren müsse und wolle. Die eigene VR-Brille bezeichnete er als unglaublichen Erfolg mit großartiger Perspektive.

Ob die Preissenkung dabei hilft, die Marktführerschaft zu behaupten, bleibt abzuwarten. Laut Steam erreicht die Vive derzeit einen Anteil von 60 %, die restlichen 40 % gehen auf das Konto der Oculus Rift - zuletzt mit einem minimalen Aufwärtstrend.

Vom großen Durchbruch sind Marktbeobachtern zufolge aber beide Systeme noch weit entfernt. Sowohl HTC als auch Oculus respektive Facebook vermeiden es zwar, Verkaufszahlen zu nennen, die Marke von einer Millionen im Einsatz befindlichen Brillen konnten vermutlich beide noch nicht erreichen. Bis Ende 2016 soll HTC rund 400.000 Exemplare absetzen, in Bezug auf die Oculus Rift werden 250.000 genannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar37078_1.gif
Registriert seit: 18.03.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2617
Massentauglich wirds erst mit dauerhafter Versorgung mit guten Games - ich hab meine OR längst wieder verkauft - alles was es zum Spielen gab durch, guter Nachschub an AAA Titeln ist quasi nicht vorhanden... wird sich so nicht durchsetzten...
#4
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 452
wenn die dinger bei 200-300€ sind, was machbar wäre wenn man denn wollte, DANN wären die dinger massenamrkt-tauglich, aber für knapp unter 500 oder gar knapp 700? niemals....
#5
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 551
Zitat unich;25762293
Ist mir zum mal Testen immer noch zu teuer. Denke, erst wenn wir zwischen 100 und 200€ landen, wirds massentauglich. Möchte das einfach mal ne Woche testen, dafür ist mir der Preis einfach zu hoch.


Ist beim Media Markt für 70€ für die Rift respektive 90€ für die Vive möglich :)

OCULUS Rift VR Virtual Reality Headset Virtual Reality - MediaMarkt
#6
Registriert seit: 12.03.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 416
aktuell bis zum 14.09bei conrad wegen 15 jahre aktion mit kundenkarte für 599,- also nochmals 100 runter ... :D
#7
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1217
Ich kauf auch für 599 noch keine, egal wie viel Werbung mir (warum auch immer) für Virtual Reality Krams eingeblendet wird. Für unter 400 vielleicht, also in so 2 Jahren oder so. Aber wenn ich die aktuellen Kosten für ne VR Brille auf meine tatsächliche Nutzungszeit runterrechne.... eher nicht.

















#8
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2941
Mecker mecker läster laber... oder auch: mimimimi.
Wayne. Die kostet jetzt 700eur und wer sie will, soll sie kaufen!
Es gibt auch Leute die Geld haben und sich etwas gönnen. Prioritäten setzt jeder anders. Der eine hat vollkommen sinnloserweise eine 100-500eur Armbanduhr, der andere eine 2000eur hifi anlage und geht jedes WE ins kino und wiederum ein anderer einen 1500€+ TV oder fährt ne überteuerte Kidte durch die Gegend (bzw steht die eher). Und was ich habe, steht ja im Profil. Lol der 700eur ram fehlt noch.

Ich will endlich TPCast auf dem deutschen Markt sehen. Und die Knuckles noch eher vor allem. Das wird absolut obergeil
Das der Preis von der vive sinkt war zu erwarten.
Eure wunschvorstellung von 200eur könnt ihr euch ganz gepflegt in die haare schmieren. Auch noch in 5 Jahren bekommt ihr solche hardware für 200eur nur dann, wenn sie auf den boden gefallen ist und gar nicht mehr funktioniert.
Die nächsten generationen werden besser aber im preis relativ gleich bleiben. Ich würde auch Vive gen2 für 900 kaufen, wenn die Änderungen den preis gerecht werden.

Ich kaufe nur noch VR games. Vorgestern PUBG gekauft weil dieser hype einfach zu stark ist. Gestern refund beantragt und geld ist ausstehend. Sowas langweiliges und kaputtes zieht bei mir nicht mehr. Das gamingverhalten mancher Spieler verändert sich.. vorallem zunehmend mit dem Alter und familiärer Situation.
#9
Registriert seit: 18.01.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4309
Ich hab eine zum (40ten) Geburtstag bekommen.

Natürlich braucht man den nötigen Power-PC und den Raum dazu - und ehrlich gesagt macht eigentlich nur das Room-Scaling der Vive VR wirklich interessant.
ABER mich stört nach wie vor der Fliegengitter-Effekt und die Unschärfe der Brillen. Dem kann man zwar durch Supersampling entgegenwirken - aber dann braucht man auch eine GTX1080ti im Rechner.
Und da wiederum stellt sich die Frage, ob man sich das gönnt für das aktuelle Spieleangebot.
Sicher sind da einige interessante und sehr gute Titel dabei - aber es hält sich doch in Grenzen und der ganz große Hype-Zug ist schon wieder abgefahren.

Durch die Kombination an Preis von der Hardware und den notwendigen sehr gute PC sehe ich es auch als Nische - und daran wird (wenn überhaupt) nur die Verbreitung via Konsole (PS4) und einer deutlichen Preisreduktion etwas ändern.

Leider ist man auch recht limitiert hinsichtlich der Spieldynamiken und Bewegungen - hier bedarf es einiger neuer Ideen der Entwickler. Aber Shooter a la PUBG/CS o.ä wird es noch lange nicht in VR geben, weil es schlichtweg kaum realisierbar ist.
Und leider ist Motionsickness nach wie vor (und wird immer) ein Thema bleiben, auch wenn Übung hier Linderung schafft - Gewöhnungseffekt sei Dank. Aber es gibt genug Leute, die das gar nicht aushalten....

Also sehr viele Wenns und Abers - die Zeit wird es zeigen, wo es hingeht.

In jedem Fall bleibt es ein cooles Erlebnis und ich kann es jedem empfehlen, mal zu probieren. Eine Kaufempfehlung würde ich jedoch keinem geben....
#10
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2602
Yoa, ich seh an VR auch nichts, was ich jetzt unbedingt haben müsste.
Aber hey, Preissenkungen gehören zur Marktwirtschaft: erst teuer anfangen und dann günstiger werden. So maximiert man den durchschnittlichen Preis und erreicht trotzdem mehr Leute.

Zitat REDFROG;25764892
Der eine hat vollkommen sinnloserweise eine 100-500eur Armbanduhr

Da fehlen ein paar 0er ;) Und sowas hört sich halt immer sehr schnell nach Neid an...
#11
customavatars/avatar220803_1.gif
Registriert seit: 18.05.2015

Matrose
Beiträge: 15
200€ machen e nun nicht zum Spielzeug für Jedermann, aber es rückt so auch wieder ins Gespräch, was manchmal schon reichen kann.
Schlecht ist es aber für niemanden, ganz egal ob man es sich nun kauft oder nicht.
#12
Registriert seit: 13.08.2009
Mönchengladbach
Stabsgefreiter
Beiträge: 269
Als Gamer muss man das nicht haben aber Nice 2 Have ist es alle mal.
Ich habe es mir geholt es ist schon ein witziges aber teures Gadget.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]