> > > > Lenovo übernimmt Motorola für 2,91 Mrd. US-Dollar

Lenovo übernimmt Motorola für 2,91 Mrd. US-Dollar

Veröffentlicht am: von

motorola neuMit diesem Paukenschlag dürfte kaum jemand gerechnet haben: Denn für die Öffentlichkeit vollkommen überraschend hat Google seine erst 2012 erworbene Tochter Motorola Mobility an Lenovo verkauft.

In einer gemeinsam von beiden Unternehmen veröffentlichten Stellungnahme heißt es dazu, dass beide Akteure von der Übernahme profitieren würden. Während Lenovo sich viel vom bekannten Markennamen, der analog zu ThinkPad weiter genutzt werden soll, sowie dem „innovativen Produktportfolio“ verspricht und damit ein „starker globaler Wettbewerber auf dem Smartphone-Markt“ werden will, sieht Google seine Chance in einer stärkeren Konzentration auf Android an sich - „zum Wohle der Smartphone-Nutzer“.

Das Geschäft umfasst sowohl die Namensrechte als auch alle Wertgegenstände wie Fabriken und ähnliches, aber nur 2.000 der knapp 20.000 Patente. Zudem verbleibt das Projekt Ara, hinter dem sich modulare Smartphones verbergen, bei Google. Für dieses Paket zahlt Lenovo insgesamt 2,91 Milliarden US-Dollar, allerdings werden nur 660 Millionen US-Dollar in bar fließen. Der restliche Kaufpreis wird in Form von Anteilsscheinen beglichen. Auflagen seitens der weltweiten Kartellbehörden werde nicht erwartet, einen voraussichtlichen Termin für den endgültigen Abschluss des Geschäfts nannten beide Unternehmen aber dennoch nicht.

Ein Druckmittel geht verloren

Das Ende der Beziehung zwischen Google und Motorola ist aber schon heute erreicht. Doch ob es wirklich eine glückliche Partnerschaft war, darf bezweifelt werden - eher kann und muss man von einer großen Täuschungsaktion sprechen. Denn mit der Ankündigung im Sommer 2011, man wolle Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar übernehmen, rief Google schnell Kritiker auf den Plan. Diese warfen dem Unternehmen vor, lediglich an den zahlreichen Patenten des Mobilfunkpioniers interessiert zu sein - alle Dementis Googles änderten daran nichts. Statt dessen beharrte man darauf, Motorola zu einem kleinen, aber innovativen Smartphone-Anbieter umbauen zu wollen, mit Geräten wie dem Moto X oder Moto G konnte man dies am Ende auch ein Stück weit nachweisen.

Doch umfangreiche Veränderungen an der Spitze der neuen Tochter bestätigten die Kritik, auch so manche Produktentscheidung wirkte nicht vorausschauend, darunter der späte Vertrieb des Moto X außerhalb Nordamerikas. Dass man am Ende den größten Teil der Patente behält, ist so etwas wie ein Eingeständnis Googles. Aus finanzieller Sicht mag der Verkauf kurz- und mittelfristig betrachtet eine vernünftige Entscheidung gewesen sein, immerhin konnte man mit Motorola nicht einen Cent verdienen. Allerdings hat man ein großes Druckmittel gegenüber den Partnern verloren. Denn diese mussten jederzeit damit rechnen, dass Google der Tochter vor allen anderen Einblick in neue Entwicklungen gewährt und Aufträge für neue Nexus-Hardware intern vergeben werden. Diesen Hebel hat man nun nicht mehr, gerade in Hinblick auf die Auseinandersetzung mit Samsung könnte dies ein gewichtiger Nachteil sein.

Ein neuer Konkurrent dank Google

Lenovo hingegen scheint vieles richtig gemacht zu haben. Schon länger gab es Gerüchte, die Chinesen würden ihren Marktanteil bei Smartphones durch einen Zukauf vergrößern wollen, dabei drehte es sich jedoch eher um eine Übernahme von HTC oder BlackBerry. Der Griff zu Motorola bietet jedoch große Chancen in Nord- und Südamerika, dort ist das Traditionsunternehmen noch immer ein Zugpferd. An die Marktmacht von Samsung oder Apple reicht man zwar immer noch nicht heran, doch mit dem in Aussicht gestellten weltweiten Vertrieb von eigenen Smartphones könnte der Erfolg der PC-Sparte wiederholt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Ich wüsste Motorola lieber in Googles Händen, wenn in ehrlich bin.
Wahrscheinlich wird die Update-Politik jetzt wieder so "toll" wie vorher.
#2
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 2012
HTC als reiner Nexus Vertreiber wär mir lieber als Motorola, hab deren Produkte noch nie gemocht^^

Aber war wohl echt nur eine Patentausschlachtung. pfui
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]