Seite 7: NAS-Empfehlungen

Im Bereich "Network-Attached-Storage"-Systeme (NAS) gab es 2019 zwar auch einige neue Modelle, aber die eine oder andere Empfehlung aus dem Vorjahr ist nach wie vor noch aktuell.

Einsteiger - Synology DiskStation DS218j

Wenn es um ein günstiges 2-Bay-NAS im Bereich von um die 150 Euro Straßenpreis gehen soll, ist Synologys DiskStation DS218j eine von zwei Möglichkeiten. Die DS218j bietet intern Platz für zwei 3,5-Zoll-Festplatten und wird von einem Marvell Armada 385 88F6820 angetrieben, einer 32-Bit-Dual-Core-CPU mit ARM-Architektur, welcher 512 MB RAM zur Verfügung stehen. Diese nicht unbedingt schnelle CPU ermöglicht aber dennoch ein zügiges Arbeiten und erlaubt auch in vielen Anwendungsszenarien volle Gigabit-Geschwindigkeit über die Ethernet-Schnittstelle.

Der große Vorteil an der DiskStation DS218j ist jedoch, dass auf ihr Synologys NAS-Betriebssystem DiskStation Manager (DSM) arbeitet, welches vergleichsweise übersichtlich und einsteigerfreundlich gestaltet ist. Ein gewisses Mindestmaß an entweder vorhandenen Kenntnissen oder zumindest einer Bereitschaft, sich in die Funktion eines NAS einzuarbeiten, muss natürlich auch hier vorhanden sein, wie bei jedem anderen NAS. Dennoch lassen sich über die Paketstruktur sehr viele Funktionen bei Bedarf hinzuinstallieren. Da alle Synology DiskStations mit DSM arbeiten, fällt ein späteres Upgrade, z.B. auf ein Modell der Plus-Serie mit noch einigen erweiterten Funktionen, dann von der Bedienung her leicht.

Preise und Verfügbarkeit
Synolgy Diskstation DS218j
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 169,99 EUR



 

Einsteiger - QNAP TS-228A

Wenn es um ein günstiges 2-Bay-NAS im Preisbereich um 150 Euro Straßenpreis gehen soll, ist QNAPs TS-228A die zweite Möglichkeit. Der Vorteil des QNAP TS-228A liegt in der potenteren Hardware, die dank Quadcore-ARM-Prozessor (Realtek RTD1295) und 1 GB DDR4 Arbeitsspeicher insgesamt noch mehr Performance bietet. QNAPs Betriebssystem QTS würden wir in Sachen Benutzerfreundlichkeit fast auf Augenhöhe mit Synologys DSM sehen, wobei auch ein ähnlich großer Funktionsumfang angeboten wird. Auch QNAPs QTS kommt in natürlich der Hardware angepassten Umfang bei allen QNAP NAS zum Einsatz.

Das TS-228A hebt sich mit seinem schicken weißen Tower-Design von üblichen NAS-Systemen ab und dürfte vergleichsweise gut in einen Wohnraum passen, wo sonst ein NAS aus optischen Gründen nicht passen würden. Im Inneren ist Platz für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, die sich zwar nicht im Betrieb entfernen, aber zumindest werkzeuglos montieren lassen.

Das TS-228A bietet für knapp über 150 Euro schnelle Hardware und kann u.a. auch mit aktiver Verschlüsselung noch knapp über 100 MB/s erreichen. Neben der wohnzimmertauglichen Optik arbeitet das TS-228A auch vergleichsweise leise.

Hardwareluxx-Test: QNAP TS-228A

Preise und Verfügbarkeit
QNAP TS-228A
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 198,78 EUR


  

Mittelklasse - Asustor AS4002T

Das Asustor AS4002T ist ein Mittelklasse-NAS für zwei Laufwerke, welches mit der vorhandenen 10GbE-Schnittstelle über ein in dieser Klasse besonderes Feature verfügt. Für "nur" 250 Euro Straßenpreis erhält der User ein NAS, welches bereits 10-Gigabit-Geschwindigkeit ermöglicht. Die verbaute Schnittstelle arbeitet nach 10GBase-T, also der über CAT7-Kupferkabel und RJ45-Schnittstelle arbeitenden Variante, welche auch abwärtskompatibel zu 5GBase-T, 2.5GBase-T oder auch dem altbewährten Gigabit-Ethernet ist.

Mit dem Marvell Armada 7020 kommt ein schneller Dual-Core-ARM-Prozessor zum Einsatz, welchem 2 GB an Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. In unserem Test mit verbauten SSDs haben wir über die 10GBase-T-Schnittstelle beim Lesen und Schreiben Geschwindigkeiten von um die 350 MB/s erreicht. Mit Verschlüsselung waren es immerhin 300 MB/s beim Lesen und 150 MB/s beim Schreiben. Für ein NAS dieser Preisklasse sind das insgesamt sehr gute Werte.

Optisch macht das Asustor AS4002T mit seiner magnetisch fixierten Frontplatte in Diamond-Cut-Optik einen hochwertigen Eindruck. Das Betriebssystem ADM von Asustor kann vom Funktionsumfang bzw. dem Design noch nicht ganz mit Synologys DSM oder QNAPs QTS mithalten, aber hat sich über die letzten Jahre deutlich verbessert und bietet ebenfalls einen guten Funktionsumfang. Gerade wenn das NAS hauptsächlich als Datenspeicher bzw. Netzlaufwerk dienen soll, nehmen sich die NAS-Systeme der bekannten Hersteller kaum etwas.

Hardwareluxx-Test: Asustor AS4002T 

Preise und Verfügbarkeit
Asustor AS4002T
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 278,76 EUR


 

 

Später erweiterbar: QNAP TS-453Be

Im Bereich der 4-Bay-NAS, welche dann an etwas ambitioniertere Heim-User oder kleinere Business-Anwendungen richten, hat sich im Bereich 2018 bis 2019 leider wenig getan, daher möchten wir u.a. weiterhin das TS-453Be von QNAP empfehlen. Die Frühjahr 2018 erschienene TS-453Be könnte man als etwas abgespeckte Version des einige Monate zuvor erschienenen TS-453B sehen. Im Unterschied zum TS-453B muss das TS-453Be auf das frontseitige OLED-Display und die HDMI-Ausgänge inklusive der Mediaplayer-Funktionalität samt Fernbedienung verzichten, was sich aber in einem gut 100 Euro niedrigen Preis niederschlägt. Beide Modelle verfügen über ein ähnliches Gehäuse und setzen einen modernen Intel Celeron J3455 ein. Dieser 64-Bit-Quadcore-Prozessor taktet mit 1,5 GHz Basis- und bis zu 2,3 GHz Turbotakt und bietet alle modernen Beschleunigungsfeatures.

Vorteil des TS-453B(e) gegenüber den Modellen von Synology ist, dass wenngleich auch keine 10GbE-Schnittstelle onboard ist, zumindest dank des vorhandenen PCI-Express-Slots eine spätere Aufrüstung per entsprechender Erweiterungskarte möglich ist. Sicherlich spielen 10GbE-Netzwerke im Heimbereich (noch) keine Rolle, aber ein gewisser Trend ist zumindest vorhanden. High-End-Mainboards bieten heute schon Onboard-Netzwerkchips mit 2.5GBase-T, zu dem 10GBase-T-Komponenten abwärtskompatibel sind, und zunehmend erscheinen weitere günstigere Komponenten. Von daher ist es für Enthusiasten sicher nicht ganz unwichtig, zumindest eine Aufrüstoption auf etwas Schnelleres als Gigabit-Ethernet zu haben, denn häufig bleiben NAS-Systeme für längere Zeit im Betrieb.

Die hohe Performance des Intel-Chips kombiniert mit den vielfältigen Möglichkeiten von QNAPs Betriebssystem QTS machen das TS-453Be zu einer interessanten Alternative. Wer die Möglichkeiten eines HDMI-Ausgangs nutzen möchte, kann dann zum TS-453B greifen. Beide erwähnten Modelle sind jeweils Teil einer Serie (TS-x53B und TS-x53Be), d.h. jeweils auch noch in einer 2-Bay- und einer 6-Bay-Version erhältlich. Die Marktpreise des TS-453Be liegen bei ca. 470 Euro für die 2-GB-Version.

Preise und Verfügbarkeit
QNAP TS-453Be
538,98 Euro Nicht verfügbar Ab 523,43 EUR



Für M.2-SSDs: Synology DiskStation DS918+

Die Diskstation DS918+ ist auch Ende 2019 noch ein empfehlenswertes NAS, wenn es vier Laufwerkseinschübe und Synologys DSM zu einem Preis von rund 500 Euro sein sollen. Ein Update dieses Modells ist nicht in Sicht und der Aufpreis von knapp 200 Euro zur DS1019+ mit dann fünf Bays lohnt sich aus unserer Sicht nicht.

Wie im QNAP TS-453B(e) kommt in der DS918+ eine Quadcore-CPU vom Typ Intel Celeron J3455 zum Einsatz. Im Unterschied zum TS-453Be hat die DS918+ zwar keinen PCIe-Erweiterungsslot, aber dafür bereits zwei Steckplätze für M.2-NVME-SSDs integriert. Die Möglichkeit zur Nachrüstung von 10-GBit-Netzwerk fällt hier also weg, aber dafür muss man nicht erst eine extra Erweiterungskarte zusätzlich zum NAS erwerben, um SSD-Caching nutzen zu können. Über den Nutzen von SSD-Caching mag man sicher streiten können, denn dies beschleunigt nur einige zugriffsintensive Anwendungen wie z.B. Datenbanken oder die Photo Station, aber nicht große Dateitransfers.

Auch ohne SSD-Caching arbeitet die DS918+ angenehm schnell und ist in Sachen Speicherausbau flexibel. Ausgeliefert wird sie mit 4 GB RAM, welcher aber mit passendem Speicher auch leicht erweitert werden kann. Mit vier Hotswap-Laufwerkseinschüben für 3,5-Zoll- oder 2,5-Zoll-Laufwerke sind verschiedene Konfigurationen möglich. Synologys eigenes RAID-Schema SHR, welches eine Festplatte als Redundanz vorsieht, ist meist zu empfehlen, da es bei späteren Festplattenupgrades den Roh-Speicherplatz flexibler als die klassischen RAID-Modi nutzt. Als Modell der Plus-Serie ist neben dem ext4-Dateisystem auch btrfs mit seinen Snapshot-Funktionen nutzbar.

Preise und Verfügbarkeit
Synology Diskstation DS918+
Nicht verfügbar 559,90 Euro Ab 529,00 EUR


 

Weitere NAS-Tests können online in unserem Artikel-Bereich eingesehen werden. Bei konkreten Fragen hilft unsere Community im Server-Unterforum gerne weiter.