Seite 1: Dell Inspiron 16 Plus im Test: Ein Hybrid-Gerät mit RTX 3050 auf ganzer Linie

dell inspiron 16 plus review-teaserDas Dell Inspiron 16 Plus ist in vielen Belangen ein echtes Mittelding aus portablem Ultrabook und leistungsfähigem Gaming-Boliden. Das zeigt sich nicht nur bei der technischen Ausstattung, sondern auch beim Gehäuse, dem Display und dem restlichen Feature-Set. Wie sich der 16-Zöller mit Intel Core i7-11800H und NVIDIA GeForce RTX 3050 in der Praxis schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben das rund 1.250 Euro teure Hybrid-Gerät ausführlich getestet. 

Mit den bisherigen Serienmodellen hat das Dell Inspiron 16 Plus 7610 auf den ersten Blick nicht mehr viel gemein. Trotz fast identischer Außenmaße und einem damit recht kompakten Gehäuse fällt die Bildschirmdiagonale deutlich größer aus. Sie steigt von ehemals 15 Zoll auf 16 Zoll und bietet nun ein 16:10-Format, welches vor allem von Apples MacBook-Geräten oder den hauseigenen XPS-Modellen eingesetzt wird. Die Auflösung beträgt 3.072 x 1.920 Bildpunkte und damit 3K. Des Weiteren soll das Panel den sRGB-Farbraum zu 100 % abdecken, hohe Kontrastwerte liefern und eine Helligkeit von 300 Nits erreichen. Damit wird das Gerät zu einem echten Hybriden, der sich sowohl an Spieler als auch an professionelle Webworker richtet, wobei in beiden Fällen nicht die höchsten Ansprüche befriedet werden. 

Unter der Haube wird das Mittelding aus portablem Ultrabook und leistungsfähigem Gaming-Boliden ebenfalls deutlich. Während das Basismodell auf einen Core-H-Prozessor der Tiger-Lake-Generation setzt und auf eine dedizierte Grafiklösung zugunsten langer Laufzeiten verzichtet, lässt sich auch eine schnelle GeForce-RTX-Grafik kombinieren, die dann bis hin zur GeForce RTX 3060 Laptop reicht. Nach unten hin beginnt es schon bei einer NVIDIA GeForce RTX 3050, wo früher noch die GeForce GTX 1650 wilderte. Damit bringt NVIDIA erstmals die RT- und Tensor-Cores in das mobile Einstiegssegment und macht damit Techniken wie Raytracing oder DLSS erst möglich. 

Beim Prozessor gibt es die Wahl zwischen einem Core i5-11400H oder einem Core i7-11800H. Dazu gibt es bis zu 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine schnelle NVMe-SSD mit einer Kapazität von maximal 1 TB. Die Chiclet-Tastatur ist hintergrundbeleuchtet, moderne Schnittstellen wie WiFi 6 oder Thunderbolt 4 bis hin zu einem integrierten Kartenleser dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen. Sogar ein Fingerabdrucksensor fehlt nicht.

All das verpackt man in einem gerade einmal 19 mm dünnen Aluminiumgehäuse in Mist Blue. Preislich werden für das Dell Inspiron 16 Plus 7610 mindestens 999 Euro aufgerufen, wobei das Spitzenmodell fast 1.900 Euro kostet. 

Für unseren Test versorgte uns Dell mit einer mittleren Ausstattung, die für rund 1.250 Euro zu haben ist. Befeuert wird das Testgerät von einem Intel Core i7-11800H und einer NVIDIA GeForce RTX 3050 Laptop mit 16 GB RAM und 1 TB fassender SSD. 

Wir haben das Dell Inspiron 16 Plus 7610 in diesem Hardwareluxx-Artikel ausführlich auf den Prüfstand gestellt und es durch unseren altbekannten Benchmark-Parcours mit verschiedenen Spielen und Anwendungen aus dem Praxis-, aber auch Kreativ-Alltag gejagt. 

Preise und Verfügbarkeit
Dell Inspiron 16 Plus 7610 Mist Blue
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar