> > > > Test: Schenker Notebooks XMG A102 - Kraftzwerg mit Quadcore

Test: Schenker Notebooks XMG A102 - Kraftzwerg mit Quadcore

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Eingabegeräte

Eine Display-Diagonale von 11,6 Zoll führt in der Regel zu einem recht schmalen Gehäuse – das wiederum macht sich meist auch beim Tastatur-Layout bemerkbar, schließlich steht weniger Platz zur Verfügung, um die benötigten Tasten unterzubekommen.

Schenker Notebooks XMG A102

Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass die Tastatur, die prinzipiell im aktuell beliebten Chiclet-Layout gehalten ist, mit etwas kleineren Tasten als gewohnt daherkommt. Diese messen nun 14 x 13 mm, was zwar noch immer in Ordnung geht, gerade anfänglich aber ein wenig Eingewöhnungszeit fordert. Hier hat Clevo aber das Beste aus dem kleinen Gehäuse herausgeholt.

Der Druckpunkt der Tasten wird zwar nicht vom Top Case beeinflusst, denn das ist angenehm steif, ist unseres Erachtens aber doch ein wenig zu schwammig. In Kombination mit den recht kleinen Tasten fällt das Tippgefühl so gerade anfänglich recht ungewohnt aus. Wie immer bei der Tastatur gilt aber auch hier, dass man sich früher oder später auf das neue Schreibinstrument einstellt.

Schenker Notebooks XMG A102

Verständlich ist vor dem Hintergrund des recht kleinen Gehäuses, dass auch das Touchpad nicht allzu groß ausfallen kann, schließlich fehlt es dem Top-Case an Tiefe. Insgesamt bringt es das Pad auf 84 x 42 mm, was recht ordentlich ist. Hätte man auf klar abgesetzte Maustasten verzichtet und das gesamte Pad klickbar gemacht, wäre noch einmal ein zusätzlicher Zentimeter an Pad-Tiefe möglich gewesen.

Störender ist aber, dass Clevo aus optischen Gründen das strukturierte Material des Top-Case weiterverwendet, was den Gleiteigenschaften nicht unbedingt zuträglich ist.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar60255_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Bootsmann
Beiträge: 615
Würde mir als 13 Zoll deutlich besser gefallen.
#2
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1441
Mir ebenso.
Aber ich find es schon ein bisschen dreist, dass Schenker für ein non-glare Display direkt mal 50€ Aufpreis verlangt.

@Artikel: Warum fehlt bei Battlefield 3 und Metro 2033 je ein Diagramm-Balken? Waren die Spiele auf dem Gerät nicht lauffähig?
#3
customavatars/avatar1781_1.gif
Registriert seit: 26.04.2002
HH
Flottillenadmiral
Beiträge: 4110
Bin bisher auch zufrieden von dem kleinen. ;)

Muss zwar erst noch an die Temperaturen gewöhnen, mag es eher kühler, aber bisher alles problemlos.
#4
Registriert seit: 22.01.2008

Matrose
Beiträge: 27
Der Bezugsquellenlink für zu ner Spieleseite nicht zu MYSN :)
#5
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
Die Games laufen, da hatte das Skript einen fehler
#6
Registriert seit: 08.04.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3347
Auch noch eine dumme Frage von mir: welcher 3D Mark 11 Preset wurde genutzt? (Entry/Performance/eXtreme ?)
#7
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
Performance :)
#8
Registriert seit: 31.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1856
Vorab: Ich bin stolzer Besitzer eines dieser Geräte und bin absolut happy mit dem Ding!

Zur Seite Connectivity: Im letzten Absatz wurden die Seiten vertauscht. Die Mehrzahl der Anschlüsse finden sich LINKS, "so üppig" ist rechts definitiv nicht.

Dazu aber eine Anmerkung: Ich möchte möglichst wenige Anschlüsse rechts! Warum? Da will ich (als Rechtshänder) Platz für eine Maus!

Insofern ist das A102 aus meiner Sicht in dieser Hinsicht schon ganz gut designed. Allein der Strom-Anschluss gehört dort nicht hin - sowas gehört nach hinten, genauso wie der Ethernet-Port. Mit etwas Phantasie hätten Strom und RJ45 vielleicht auch nach hinten gepasst. Rechts kann man dann eher so Sachen wie SIM-Slot für ein UMTS modul (hat das A102 leider leider leider leider (!) nicht an Bord) oder den SD-Slot hinpfriemeln (voraussgesetzt die Karten verschwinden darin nahezu komplett).

Naja, vielleicht beim nächsten mal... ;-)
#9
customavatars/avatar99612_1.gif
Registriert seit: 29.09.2008
Feldkirch
Bootsmann
Beiträge: 629
Ich habe auch so ein tolles "Kistchen" und es lächelt mich jeden Tag aus meiner Umhängeaktentasche an. Einfach genial die Mobilität. Hab letzthin aufm Fahrersitz, den XMG auf der Schoß mit Maus auf der Mittelkonsole gezockt, funktioniert prima. Nur ein Autonetzteil sollte man mitnehmen denn der Saft ist geschätzt unter einer Stunde alle. Überrascht war ich als ich mal L4D2 mit dem Bigfoot 1202 wireless im FirmengästeWLAN getestet habe. Ping unter 100, auch das funktioniert recht gut. Der XMG ist das was ich immer schon wollte, ein Einhandnotebook für die Westentasche, unaufdringlich und mit dem nötigen Power ausgerüstet um auch zb Sleeping Dogs auf (fast) höchsten Einstellungen zu spielen. Ihr habt dem Teil zu recht den Technik Award verliehen ausserdem würde ich ihn noch mit dem Handling Award 2012 auszeichnen :)
#10
Registriert seit: 12.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 41
Auch ich habe einen A102. ;) Mittlerweile, mit dem Win8 BIOS und einigen Tweaks, ist das Gerät deutlich besser als zum Launch. (Kühler, mehr Akkulaufzeit, Win8 Boot in 10 Sekunden!)

Das Throtteling was im Test bemerkt wurde muss wohl vom Netzteil induziert werden, weil ich mit einem großen Netzteil noch nicht einmal mit vollem Turbo! im Stresstest Throtteling habe. (Dafür die entsprechenden Temperaturen. :) Allerdings alle noch ausreichend weit unterm TMax.)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Acer Predator Triton 700: Gaming-Notebook mit ungewöhnlichem Topcase (Update:...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_700

Nachdem Acer vor etwas mehr als einem Jahr seine Predator-Familie auf den mobilen Sektor ausweitete und die Geräte zum Jahreswechsel bei den Grafikkarten auf die neue Pascal-Generation umstellte, macht man seine Gaming-Notebooks nun kompakter und vor allem schlichter. Auf der soeben in New York... [mehr]

Google legt im Bereich Notebooks eine Pause ein

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona hat Googles Vizepräsident für Hardware, Rick Osterloh, erklärt, dass zunächst keine weiteren Premium-Chromebooks von Google geplant seien. Es werde in absehbarer Zeit auch kein neues Pixel-Notebook geben. Damit schickt Google offenbar seine... [mehr]