> > > > Thecus N5810 Pro im Test

Thecus N5810 Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Benchmarks: Datenrate

In den Benchmarks testen wir die Geschwindigkeit via FTP aus dem lokalen Netzwerk. Es wird ausschließlich ein Netzwerk-Port benutzt, der im Gigabit-Modus betrieben wird. Von einem Client-PC mit gesonderter SSD wird zuerst auf das NAS geschrieben, im Anschluss werden die transferierten Daten dann vom NAS gelesen. Jumbo-Frames oder ähnliche Maßnahmen zum Performance-Tuning werden nicht eingesetzt. Alle Durchsatz-Tests werden auf den unterschiedlichen RAID-Leveln des NAS durchgeführt, je nach Level kommen nur eine oder alle der verbauten WD20EFRX zum Einsatz. Passend dazu haben wir uns natürlich auch die Einrichtungszeiten der unterschiedlichen RAID-Level angeschaut. Für die USB-Messungen haben wir Seagates Enterprise-Capacity-HDD verwendet, die an einem SATA-USB3.0-Adapter betrieben wurde.

 

RAID-Einrichtungszeiten:

RAID Einrichtungszeit

Minuten
Weniger ist besser

Während die Einrichtung von unverschlüsselten RAID-Verbünden sehr schnell erledigt ist, kosten Volumes mit Verschlüsselung deutlich mehr Zeit. Beim verschlüsselten RAID 5 dauert es mit bis zu 42 Minuten am Längsten. Eine einzige verschlüsselt eingerichtete HDD als JBOD benötigt immerhin 11 Minuten, wobei eine parallele Einrichtung mehrerer Platten gleichzeitig leider nicht unterstützt wird.

Schreiben

Datenrate

Schreiben per FTP

MB/s
Mehr ist besser

Trotz 4 GB Speicherausbau und Quad-Core limitiert der abgespeckte Befehlssatz der Celeron-Baureihe die Performance, was sich insbesondere auf die AES-Verschlüsselung niederschlägt. Je nach RAID-Setup sind zwar etwas über 60 MB/s möglich, verglichen mit den rund 115 MB/s im unverschlüsselten Betrieb ist aber nur etwas mehr als die Hälfte.

Lesen

Datenrate

Lesen per FTP

MB/s
Mehr ist besser

Abgespeicherte Daten auszulesen ist deutlich flotter möglich, als deren Ablage auf dem NAS. Doch auch hier sind Leistungsengpässe sichtbar, was speziell beim RAID6 auffällt - dort sind in etwa 90 MB/s realisierbar. Erneut ist hier auch der Performance-Einbruch bei der Verschlüsselung zu sehen, sodass der Datendurchsatz auf unter 50 MB/s fällt. Hier sieht man deutlich die Engpässe durch das Hardware-Subsystem.

USB-Performance

Um die USB-Performance messen zu können, haben wir eine Seagate-HDD (Enterprise Capacity 3.5 HDD v4) per Adapter an einen der rückseitigen Ports geschaltet und anschließend per FTP gemessen:

USB-Datenrate

Schreiben per FTP

50.54 XX


49.61 XX


MB/s
Mehr ist besser

USB-Datenrate

Lesen per FTP

117.27 XX


46.04 XX


MB/s
Mehr ist besser

Während die Datenrate beim Schreiben über die USB2.0/3.0-Ports kaum Unterschiede beziffert, limitiert beim Lesen vom USB-Datenträger (bei Anschluss über die 3.0-Ports) bereits die Geschwindigkeit der Netzwerk-Schnittstelle. Verglichen mit WDs EX2100 oder auch dem N4310 ist die Schreibrate zwar um 15-20 MB/s höher, Synologys DS415+ oder auch einige Qnap-Boliden liegen mit mehr als 100 MB/s schreibend jedoch unangefochten an der Spitze.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 04.11.2005

Bootsmann
Beiträge: 539
Als jahrelanger Nutzer eines Thecus N0503 graust es mir beim Anblick des Webinterface. Das hat sich seit 3-4 Jahren nicht weiterentwickelt und wirkt doch sehr altbacken. da helfen auch die Features wie die USV nicht mehr. Zumal das ja nur ein Aufguss vom N4200 Pro aus 2012 ist.
Ja, ThecusChristian ist hier im Forum sehr aktiv, mein Lob dafür. Aber fürs Webinterface fehlt es an gescheiten Entwicklern.
#2
Registriert seit: 07.10.2014
Taipei
Offizieller Thecus-Support
Beiträge: 224
Hallo,
leider ist Thecus Christian nicht mehr dabei, dafür habe ich jetzt übernommen. Wegen dem Webinterface Thecus ist dabei ein neues OS zu entwickeln, welches voraussichtlich Ende diesen Jahres noch als Update zur Verfügung stehen wird. Dabei wird das Webinterface einen großen Schritt in Richtung Nutzerfreundlichkeit gehen. Viele Grüße!
#3
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Oberbootsmann
Beiträge: 786
Das ist nicht das weltweit erste NAS mit Mini-USV. In das bereits genannte 4200-Pro habe ich selber schon den Akku reingeschoben, daher wundert mich eure Formulierung.
#4
Registriert seit: 13.10.2013

Matrose
Beiträge: 20
Zitat ThecusMarco;23739309
... Thecus ist dabei ein neues OS zu entwickeln, welches voraussichtlich Ende diesen Jahres noch als Update zur Verfügung stehen wird....

Wenn ich das lese, dann kann ich nur empfehlen nicht gleich zu kaufen.
Das habe ich schon mal gehört.
Mein N4200pro läuft zwar, aber die meisten neuen addOns sind für mein NAS nicht mehr zu bekommen, da nicht kompatibel. Über ein update wurde immer nur gemutmaßt, ist aber nie erschienen.
Da scheinen andere Hersteller engagierter zu sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]