> > > > Thecus N5810 Pro im Test

Thecus N5810 Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Integrierte USV

USV

Das integrierte Netzteil ist mit 130 Watt beziffert. Der Lithium-Ionen-Akku kommt in Form eines zusätzlichen "Packs", welches rückseitig im N5810 verschraubt wird und als Mini-USV dient. Für den Akku spezifiziert der Aufkleber 14,4 Volt bei 2000 mAH. Laut Thecus soll damit ein Betrieb bei Stromausfall für rund 2 Minuten möglich sein, inklusive automatischem Shutdown. Den Status des Akkus kann man sowohl über das Webfrontend einsehen, als auch über das verbaute Display an der Front.

Um die integrierte USV bzw. die Stärke des Akkus zu testen, haben wir im eingeschalteten Zustand des N5810 den Stecker gezogen. Sobald das NAS registriert, dass die reguläre Stromversorgung unterbrochen wurde, macht es sich mit einem regelmäßigen Warnton bemerkbar. Am Betriebszustand ändert sich während dessen nichts, die Festplatten laufen normal weiter. Zusätzlich wird im Systemlog ein Eintrag "The AC power loss and switch to battery power" protokolliert. Bei unserem Setup mit vier verbauten WD20EFRX im Idle-Betrieb initiierte das N5810 nach rund 4 Minuten und 10 Sekunden den automatischen Shutdown.

Nach unserer Einschätzung sollte diese Zeit genügen, um laufende Prozesse oder Datentransfers kontrolliert zu beenden, ohne das Daten verloren gehen. Jedoch vermissen wir gerade für diesen Fall einige Steuerungsoptionen wie beispielsweise konfigurierbare Benachrichtigungen per E-Mail/SMS, kontrollierte Abmeldung angemeldeter Nutzer, Trennung von FTP-Verbindungen etc. Gerade wenn das NAS nicht am Arbeitsplatz betrieben wird, ist eine derartige Automation hilfreich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 04.11.2005

Bootsmann
Beiträge: 539
Als jahrelanger Nutzer eines Thecus N0503 graust es mir beim Anblick des Webinterface. Das hat sich seit 3-4 Jahren nicht weiterentwickelt und wirkt doch sehr altbacken. da helfen auch die Features wie die USV nicht mehr. Zumal das ja nur ein Aufguss vom N4200 Pro aus 2012 ist.
Ja, ThecusChristian ist hier im Forum sehr aktiv, mein Lob dafür. Aber fürs Webinterface fehlt es an gescheiten Entwicklern.
#2
Registriert seit: 07.10.2014
Taipei
Offizieller Thecus-Support
Beiträge: 224
Hallo,
leider ist Thecus Christian nicht mehr dabei, dafür habe ich jetzt übernommen. Wegen dem Webinterface Thecus ist dabei ein neues OS zu entwickeln, welches voraussichtlich Ende diesen Jahres noch als Update zur Verfügung stehen wird. Dabei wird das Webinterface einen großen Schritt in Richtung Nutzerfreundlichkeit gehen. Viele Grüße!
#3
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Oberbootsmann
Beiträge: 786
Das ist nicht das weltweit erste NAS mit Mini-USV. In das bereits genannte 4200-Pro habe ich selber schon den Akku reingeschoben, daher wundert mich eure Formulierung.
#4
Registriert seit: 13.10.2013

Matrose
Beiträge: 20
Zitat ThecusMarco;23739309
... Thecus ist dabei ein neues OS zu entwickeln, welches voraussichtlich Ende diesen Jahres noch als Update zur Verfügung stehen wird....

Wenn ich das lese, dann kann ich nur empfehlen nicht gleich zu kaufen.
Das habe ich schon mal gehört.
Mein N4200pro läuft zwar, aber die meisten neuen addOns sind für mein NAS nicht mehr zu bekommen, da nicht kompatibel. Über ein update wurde immer nur gemutmaßt, ist aber nie erschienen.
Da scheinen andere Hersteller engagierter zu sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]