Seite 3: Fazit

MSIs MAG Z690 TOMAHAWK WIFI stellt das Flaggschiff der Arsenal-Gaming-Reihe mit Intels Z690-Chipsatz dar, das von den Taiwanern dank durchgehend schwarzer Optik und fehlender RGB-LEDs fast als UNIFY-Ableger durchgehen könnte. Doch anhand der technischen Bestückung ist es offensichtlich, dass das MAG Z690 TOMAHAWK WIFI dieselbe Grundlage besitzt, wie das bereits getestete MSI MAG Z690 TORPEDO (Hardwareluxx-Test). So setzt MSI auch beim MAG-Flaggschiff auf die 16+1+1-Spannungsversorgung mit den 70-A-Wandlern von Monolithic Power Systems, welche auf dem MAG Z690 TORPEDO brauchbare Overclocking-Ergebnisse offenbart hat.

Für eine (potente) Grafikkarte steht der PCIe-5.0-x16-Steckplatz über den LGA1700-Prozessor zur Verfügung. Abseits davon können auch die beiden mechanischen PCIe-3.0-x16-Slots sowie der PCIe-3.0-x1-Anschluss mit weiteren Karten belegt werden. Eine Steigerung des TOMAHAWK-Modells gegenüber der TORPEDO-Variante stellt der Punkt dar, dass alle vier M.2-M-Key-Schnittstellen einen Kühler mitbringen. Der WIFI-Zusatz verrät auch, dass das TOMAHAWK zusätzlich ein WLAN- und Bluetooth-Modul im Gepäck hat. MSI setzt hierbei auf Intels Wi-Fi-6E-AX210-Modul. Dies sind allerdings auch bereits die einzigen Unterschiede.

Demnach gesellen sich noch die sechs SATA-6GBit/s-Buchsen und auch jeweils viermal USB 3.2 Gen2 und Gen2 sowie fünfmal USB 2.0 mit dazu. Das Sahnehäubchen stellt der USB-3.2-Gen2x2-Anschluss mit bis zu 20-GBit/s-Durchsatz dar. Intels I225-V-Controller kann die Netzwerkdaten mit bis zu 2,5 GBit/s schieben und der Realtek-ALC4080-Codec übernimmt den Audio-Part. Wie bereits weiter oben erwähnt, bringt das MAG Z690 TOMAHAWK WIFI von Haus aus keine RGB-LEDs mit, doch sind ein 4-Pin-RGB- und drei ARGB-Header auf dem PCB verlötet worden.

Negativ ankreiden müssen wir neben dem obligatorisch zu hohen Anschaffungspreis auch die zu lange POST-Dauer, die etwas mehr als 18 Sekunden betrug. Wem das MSI MAG Z690 TOMAHAWK WIFI von den technischen Eigenschaften her zusagt, sich allerdings an den DDR5-Steckplätzen stört, kann mit dem MAG Z690 TOMAHAWK WIFI DDR4 ein Pendant mit der Unterstützung der inzwischen ausgereiften DDR4-Module erwerben, das gleichzeitig auch um etwa 25 Euro günstiger den Besitzer wechselt. Die DDR5-Version ist mit mindestens 292 Euro dicht an der 300-Euro-Marke dran, für ein Mainboard der Einstiegsklasse, versteht sich.

Positive Eigenschaften des MSI MAG Z690 TOMAHAWK WIFI:

  • solide Leistungsfähigkeit mit einer guten CPU-Spannungsversorgung (16+1+1) mit 70A-VCore-MOSFETs
  • ausreichende Ausstattung, u.a. sechs SATA-Schnittstellen, vier USB-3.2-Gen2/1-Buchsen sowie einmal USB 3.2 Gen2x2
  • PCI-Express-5.0-Unterstützung an einem PEG-Slot
  • drei M.2-M-Key-Schnittstellen mit PCIe 4.0 x4
  • 2,5-GBit/s-LAN
  • Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.2
  • sehr gute Stabilität und gute Energie-Effizienz

Negative Eigenschaften des MSI MAG Z690 TOMAHAWK WIFI:

  • hoher Preis
  • lange POST-Dauer
  • BIOS benötigt noch Optimierungen

Preise und Verfügbarkeit
MSI MAG Z690 TOMAHAWK WIFI
Nicht verfügbar 319,90 Euro Ab 289,99 EUR